Studie:
Noch viel Potenzial beim E-Government


[1.10.2012] Die E-Government-Angebote von 200 deutschen Kommunen hat das Beratungsunternehmen McKinsey unter die Lupe genommen. Die Studie zeigt: Großstädte haben online noch die Nase vorn, insgesamt sind aber nur wenige der untersuchten Kommunen beim Thema E-Government top.

Bonn ist einer der Vorreiter beim E-Government. Großstädte bieten ihren Bürgern zwar einen umfangreicheren Online-Service als kleinere Kommunen, doch auch in vielen Metropolen ist das Internet-Angebot der Verwaltungen noch deutlich ausbaufähig. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Die kommunale E-Government-Landschaft in Deutschland“ der Unternehmensberatung McKinsey & Company. Bewertet wurde das Online-Angebot von 200 Kommunen in Deutschland. Wie McKinsey mitteilt, schnitten von den 40 untersuchten Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern fünf – Berlin, Hamburg, Nürnberg, Bonn und Düsseldorf – als Vorreiter beim E-Government ab, 21 landeten im Mittelfeld und 14 Kommunen wurden als Nachzügler eingestuft, darunter Bremen, Duisburg, Halle an der Saale, Magdeburg, Lübeck, Potsdam und Darmstadt. Bei den Städten ab 20.000 Einwohnern identifizierte McKinsey Gladbeck, Gummersbach und Aichach als Vorreiter, bei den untersuchten 100 kleineren Kommunen mit weniger als 20.000 Einwohnern fielen das bayerische Ergolding und Oberweser in Nordhessen besonders positiv auf. Nach Angaben von McKinsey zeigt die Studie, dass eine rein dezentrale Herangehensweise an das Thema E-Government nicht die bürgerfreundlichste Alternative ist. „E-Government-Lösungen müssen umfassend angegangen werden, bundesweit oder zumindest auf Landesebene einheitlich und gemeinsam“, so das Fazit von Katrin Suder, Leiterin der Public Services Practice bei McKinsey. Es solle stärker über eine interkommunale Zusammenarbeit nachgedacht werden, um den Städten und Gemeinden Standardkomponenten bereitstellen zu können. Sebastian Muschter, Leiter IT der Public Services Practice bei McKinsey: „Es lohnt sich für jede Kommune, ihre Website so nutzerfreundlich und optisch ansprechend wie möglich aufzubauen – und nicht zuletzt intuitiv in der Nutzung.“ Dabei müsse das Rad nicht immer wieder neu erfunden werden. „Es spricht nichts dagegen, gute und erfolgreiche Formate von anderen Kommunen oder der Privatwirtschaft zu übernehmen.“ Für die Studie hat McKinsey die Online-Verfügbarkeit von acht Verwaltungsdienstleistungen für Bürger und Unternehmen getestet: Anmeldung eines Wohnsitzes, Gewerbes oder der Hundesteuer, Beantragung einer Geburtsurkunde oder Baugenehmigung, virtuelles Fundbüro, Beschwerde- und Terminservice. Als Vorreiter wurden Kommunen mit mehr als vier dieser Services im Angebot deklariert. (bs)

http://www.mckinsey.de
Ergebnisse nach Bundesländern (Deep Link)

Stichwörter: Panorama, Studie, McKinsey & Company

Bildquelle: Michael Sondermann/Presseamt Bundesstadt Bonn

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Eintrittsmanagement: Weihnachtsmarkt in Corona-Zeiten? Bericht
[27.10.2020] Trotz Corona-Pandemie könnten Weihnachtsmärkte stattfinden. Die Unternehmen GiroSolution und DIPKO haben dazu ein Eintrittsmanagementsystem entwickelt, mit dem die Besucheranzahl kontrolliert, Ansammlungen vermieden und Infektionsketten nachvollzogen werden können. mehr...
Weihnachtsmarkt trotz Corona-Pandemie?
Hessen: Neue Features für hessenWARN
[27.10.2020] Die App hessenWARN verfügt mit ihrem jüngsten Update über neue Funktionen: Der Wildwarner alarmiert Autofahrer bei erhöhter Wildwechsel-Gefahr, eine Widget-Funktion erlaubt Notrufe mit exakter Standortübermittlung. mehr...
eGovernment MONITOR 2020: Deutschland holt auf
[22.10.2020] Die Nutzung von E-Government-Angeboten nimmt in der DACH-Region weiter zu. Dies scheint jedoch nicht auf pandemiebedingte Behördenschließungen zurückzugehen. Zu diesen Ergebnissen kommt der neue eGovernment MONITOR. mehr...
Erstmals enthält der eGovernment MONITOR eine Typisierung potenzieller E-Government-Nutzer.
Open Data: Bereitstellung in Kommunen
[22.10.2020] Eine Difu-Studie für die Bertelsmann Stiftung zeigt die steigende Bereitschaft von Kommunen, ihre Daten offen zur Verfügung zu stellen. Dabei tauchen jedoch auch Hürden auf – insbesondere für kleinere Kommunen. mehr...
Studie zeigt die Bereitschaft zur Open-Data-Bereitstellung in Kommunen.
Studie: Digitale Kommune: Eine Typfrage?
[20.10.2020] Kommunale Digitalisierung ist komplex und kann auf verschiedenen Wegen erreicht werden. ÖFIT und KGSt veröffentlichten jetzt eine Studie, in der verschiedene Digitalisierungstypen beschrieben und auch angeleitet werden. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 10/2020
Kommune21, Ausgabe 9/2020
Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
Aktuelle Meldungen