Gutachten:
Offene Zusammenarbeit


[26.10.2012] Im Rahmen eines Gutachtens haben Forscher des Deutsche Telekom Institute for Connected Cities (TICC) zehn Ansatzpunkte ermittelt, an denen eine Öffnung von Staat und Verwaltung für die Beteiligung Dritter sinnvoll sein kann.

Der Einsatz von IT hat zwar bereits viele Prozesse des Regierungs- und Verwaltungshandelns vereinfacht, das Potenzial ist aber bei Weitem noch nicht ausgeschöpft. Darauf weisen Forscher des Deutsche Telekom Institute for Connected Cities (TICC) an der Zeppelin Universität in dem jetzt veröffentlichten Gutachten „Open Government Collaboration“ hin. Darin illustrieren sie eigenen Angaben zufolge, dass das Internet und Web-2.0-Dienste die Zusammenarbeit verschiedener Akteure signifikant erleichtern können, weil sich Bürger, Nichtregierungsorganisationen oder bislang unbeteiligte Behörden einbeziehen lassen. Die technischen Mittel, die eine offene Zusammenarbeit ermöglichen, seien in der Verwaltung sogar oftmals bereits vorhanden, würden aber nicht eingesetzt, um Dritte einzubinden. In dem Papier werden zehn Ansatzpunkte beschrieben, an denen eine solche Öffnung sinnvoll erscheint. „Politik und Verwaltung haben jetzt noch die Chance, eigene Akzente für die Zusammenarbeit mit Bürgern und Einrichtungen der Zivilgesellschaft zu setzen“, betont Professor Jörn von Lucke, Autor des Gutachtens. „In den kommenden Jahren werden immer mehr Bürger eine echte partnerschaftliche Zusammenarbeit von Regierung und Verwaltung einfordern.“ (rt)

Das Gutachten zum Download (Deep Link)
ticc.zu.de

Stichwörter: Open Government, Open Government Collaboration, Deutsche Telekom Institute for Connected Cities (TICC), Jörn von Lucke



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Open-Data-Region Rheinland: Gemeinsame Arbeitsfelder
[30.1.2019] Die Open-Data-Region Rheinland bietet jetzt eine Anleitung an, wie sich Daten der Standesämter exportieren und für Open-Data-Portale nutzbar machen lassen. mehr...
Düsseldorf: Von der Liste zur App
[24.1.2019] In Düsseldorf wurde unter Einbindung unterschiedlicher Ämter und von Open Data eine Lösung geschaffen, die Mensch und Maschine mehr und leichter zu nutzende Informationen zur Verfügung stellt. mehr...
Schweiz: Nutzung offener Daten fördern
[7.1.2019] Der Schweizer Bundesrat hat die Open-Government-Data-Strategie für die Jahre 2019 bis 2023 verabschiedet. Ein Ziel: Ab 2020 sollen alle publizierten Daten von Bundesstellen offen, frei und maschinell nutzbar veröffentlicht werden. mehr...
Dortmund: Neue Offenheit Bericht
[20.12.2018] Im Juli hat der Rat der Stadt Dortmund die Einführung von Open Data in der Verwaltung beschlossen, Ende August wurde das zugehörige Portal freigeschaltet. Nun gilt es, intern Überzeugungsarbeit zu leisten sowie extern den Bekanntheitsgrad zu erhöhen. mehr...
Dortmund setzt auf offene Daten.
Kreis Marburg-Biedenkopf: Modell für Open Government Bericht
[12.12.2018] Die Kreisverwaltung Marburg-Biedenkopf hat sich im Jahr 2014 auf den Weg gemacht, ihre Arbeit und Strukturen offener zu gestalten. Wert legt die hessische Kommune dabei insbesondere auf den Bürgerdialog. Sie ist zudem Teil des Modellprojekts Open Government. mehr...
Aktive Bürgerbeteiligung am Radverkehrskonzept.
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Open Government:
Aktuelle Meldungen