Studie:
Open-Data-Angebote ausbaufähig


[9.11.2012] Die Umsetzung von Open Government Data ist in der Verwaltung noch entwicklungsfähig. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, welche das Unternehmen Materna und die Hochschule Harz durchführt haben.

Bei Open-Data-Bestrebungen stehen bislang die Erhöhung der Transparenz und nicht die Veröffentlichung maschinenlesbarer Daten im Fokus. Die bisherigen Aktivitäten der Behörden sind noch relativ weit entfernt vom eigentlichen Grundgedanken der offenen Daten. Das ist das Ergebnis der Studie zum Status quo von Open Government Data, welche das Unternehmen Materna und die Hochschule Harz erstellt haben. Wie Materna mitteilt, ist die Umsetzung noch ausbaufähig, was sich auch beispielsweise darin zeige, dass die Daten bei den wenigsten Angeboten maschinenlesbar bereitstehen. Nach den Elementen von Open Government Data befragt, sehen auch nur etwas mehr als die Hälfte (53 Prozent) der Befragten den engeren Kern in der Bereitstellung von Rohdaten. Als wesentliche Elemente gelten mehrheitlich Transparenz und Öffnung der Verwaltung. Mehr als die Hälfte der befragten Verwaltungen schätzen Open Government Data als bedeutend ein. Ebenso viele haben bereits Open-Data-Angebote realisiert. Vor allem bestehende Angebote, beispielsweise in den Bereichen Geografische Informationssysteme (GIS), Finanzen und Haushalt sowie Statistik, wollen die befragten Verwaltungen weiter ausbauen. Die bisherige Zurückhaltung bei der Herausgabe von Daten liege vor allem an Faktoren wie Datenschutz und rechtlichen Gegebenheiten, aber auch an fehlenden materiellen und personellen Ressourcen. Für die Studie haben Materna und die Hochschule Harz 72 Bundes- und Landesbehörden sowie Kommunen befragt. (rt)

http://www.open-data-studie.de
http://www.materna.de
http://egov.hs-harz.de

Stichwörter: Open Government, Materna, Hochschule Harz, Studie

Bildquelle: PEAK

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Open Public Data: Kommunen sind Vorreiter
[11.9.2020] Laut einer aktuellen Kurzstudie gibt es einige Anwendungen und Bereiche, in denen Open Public Data bereits mit großem Mehrwert eingebracht werden. Gerade Kommunen sind dahingehend Wegbereiter. mehr...
Eine aktuelle Studie des Technologieprogramms Smart Service Welt II befasst sich mit Open Public Data.
Open Data: Den Datenschatz heben Bericht
[2.9.2020] Offene Daten sind ein wertvolles Gut. Eine aktuelle Studie zeigt, welchen Mehrwert sie gerade Kommunen bieten. Noch fehlen aber die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Bereitstellung und eine flächendeckende Infrastruktur für die Nutzung von Open Public Data. mehr...
Kommunale Open-Data-Landschaft.
Open Government: Konsultation zum Zwischenbericht beginnt
[14.8.2020] Die Teilnahme an der Initiative Open Government Partnership umfasst auch das Einreichen von Zwischenberichten. Ein solcher liegt nun im Entwurf für Deutschland vor. Seine Kommentierung läuft über die zweite Augusthälfte. mehr...
Cadenza: Interaktive Hochwasserkarten
[22.7.2020] Schleswig-Holstein, Thüringen, Baden-Württemberg und Sachsen veröffentlichen interaktive Hochwasserkarten in Web-Portalen auf Basis der Software Cadenza. Damit erfüllen sie die Vorgaben der Europäischen Hochwasserrichtlinie. mehr...
Die Hochwasser-Risikogebiete in Mannheim sind rot dargestellt.
NRW: Unterstützung bei Open Data
[9.7.2020] Damit Open Government vorankommt und Kommunen beim Bereitstellen von Daten unterstützt werden, hat sich Nordrhein-Westfalen verpflichtet, Möglichkeiten zur vereinfachten Veröffentlichung auf dem Portal Open.NRW zu schaffen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 10/2020
Kommune21, Ausgabe 9/2020
Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020

Aktuelle Meldungen