Personalwesen:
Recruiting online


[5.2.2013] Der Nachwuchs bewirbt sich übers Web. Deshalb tut der öffentliche Dienst gut daran, im Wettbewerb um Nachwuchskräfte auf Online-Ausschreibungen zu setzen.

Erfahrungen mit dem öffentlichen Dienst als Arbeitgeber. Im öffentlichen Dienst beginnen jedes Jahr rund 90.000 junge Menschen eine Ausbildung; Nachwuchskräfte können dabei unter mehr als 400 Berufen wählen. Über 200.000 Menschen befinden sich im öffentlichen Sektor in Ausbildung. Die Verwaltungen von Bund, Ländern und Kommunen sind somit der größte Ausbilder in Deutschland.
Diese hohe Ausbildungsquote muss der öffentliche Dienst auch in Zukunft beibehalten. Der Grund: In den nächsten zehn Jahren gehen nach Berechnungen von dbb beamtenbund und tarifunion mehr als 700.000 öffentlich Bedienstete in Ruhestand – fast 20 Prozent der Beschäftigten im öffentlichen Dienst. Auf der anderen Seite sinkt mit dem Eintritt der geburtenschwachen Jahrgänge ins Berufsleben die Zahl potenzieller Neueinsteiger in Verwaltungstätigkeiten. Für die Verwaltungen bedeutet das: Sie müssen sich bei der Suche nach geeigneten Bewerbern jungen Mitarbeitern aktiv präsentieren und dem beruflichen Nachwuchs dort begegnen, wo dieser nach Jobs sucht: auf Online-Stellenbörsen.

Zielgruppengenaue Ansprache

Das Job-Portal Interamt beispielsweise, das auf die Anforderungen des öffentlichen Dienstes zugeschnitten ist, erschließt Behörden ein großes Interessentenpotenzial. „Mit drei maßgeschneiderten Nutzungsvarianten – Basic, Plus und Professional – erfüllt Interamt die unterschiedlichen Ansprüche, die Verwaltungen an die Stellenausschreibung und das Bewerber-Management stellen“, sagt Günter Martin, Projektleiter Interamt bei Vivento. Der Personal- und Servicedienstleister der Deutschen Telekom hat die Online-Stellenbörse entwickelt und realisiert. 2011 verzeichnete das Portal rund 2,6 Millionen Seitenaufrufe. Angesichts der aktuellen Zugriffszahlen rechnen die Betreiber für das laufende Jahr mit einer Steigerung auf 4,5 Millionen. Martin: „Diese Entwicklung zeigt, dass eine Jobbörse wie Interamt im Wettbewerb um Talente für die Behörden rasant an Bedeutung gewinnt.“ Diese Einschätzung gilt vor allem deshalb, weil das Online Recruiting eine zielgruppengenaue Ansprache junger Mitarbeiter ermöglicht. Interamt bietet auch eine Smartphone-App. Ein weiterer Dienstleistungsbaustein ist Interamt Experience. Die Website, die gezielt den Fachkräftenachwuchs und Quereinsteiger anspricht, vermittelt Einblicke in die vielfältigen Berufsperspektiven des öffentlichen Dienstes.
Online-Ausschreibungen ebnen nicht nur den kürzesten Weg zum Nachwuchs, sie senken auch die Bearbeitungskosten erheblich. Untersuchungen zufolge benötigt die Bearbeitung einer Online-Bewerbung im Vergleich zur Bearbeitung einer klassischen Bewerbungsmappe rund 60 Prozent weniger Zeit und senkt die Gesamtkosten der Personalgewinnung um die Hälfte. Zudem erlaubt ein Online-Stellenportal kürzere Antwortzeiten. Somit können Behörden auch Bewerber gewinnen, die bei der bis dato üblichen Bearbeitungszeit der Unterlagen an einen anderen Stellenanbieter verloren gehen würden.

Markus Schnurpfeil ist freier Journalist in Bonn.

www.interamt.de
www.interamt-experience.de
www.vivento.de

Stichwörter: Personalwesen, Vivento, Interamt, Bewerber-Management, Nachwuchskräftegewinnung

Bildquelle: Screenshot

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
Interamt: Künftig in öffentlicher Hand
[12.2.2019] Die Deutsche Telekom überträgt das Stellenportal Interamt zum 1. Januar 2020 an die Datenverarbeitungszentrum Mecklenburg-Vorpommern GmbH, deren Gesellschafter das Land ist. mehr...
ITEBO / ITEOS: Gemeinsame Personal-Software
[14.1.2019] Das Unternehmen ITEBO und der kommunale IT-Dienstleister ITEOS bieten künftig ein gemeinsames Personalabrechnungs- und Personal-Management-System auf Basis von SAP ERP HCM an. mehr...
Studie: Online bezahlen bei Kommunen
[16.11.2018] Die Bezahlung von Verwaltungsdienstleistungen ist bei 46 Prozent der Kommunen auch online möglich. Das zeigt eine Studie des Instituts ibi research. giropay und GiroSolution haben die Befragung unterstützt. mehr...
Zeiterfassung: Zettelwirtschaft beendet Bericht
[28.9.2018] Den aufwendigen Prozess der Auftrags- und Zeiterfassung hat die Stadt Marsberg für die Mitarbeiter von Betriebshof und Verwaltung effizienter und vor allem papierlos gestaltet. Die Datenqualität konnte damit deutlich gesteigert werden. mehr...
Marsberg: Betriebshof erfasst Arbeitszeiten via App.
Projekt FührDiV: Teams virtuell führen Bericht
[26.9.2018] Mit den Herausforderungen von Führung und Team-Entwicklung in der digitalisierten Verwaltung beschäftigt sich das Projekt FührDiV. Zu den sieben Pilotverwaltungen zählen unter anderem der Kreis Soest und die Stadt Hannover. Auch Dataport ist beteiligt. mehr...
Teams auch aus der Ferne gut führen.
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Personalwesen:
GKD Recklinghausen - Zweckverband
45665 Recklinghausen
GKD Recklinghausen - Zweckverband
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
Aktuelle Meldungen