Schul-IT:
Neue Modelle gesucht


[7.1.2013] Schulbücher werden digital, Schüler verfügen vermehrt über eigene mobile Endgeräte, Daten und Applikationen werden zunehmend in die Cloud verlagert: Die Schul-IT steht vor erheblichen Veränderungen, die von den Schulträgern geplant und gesteuert werden müssen.

Trend zur mobilen Mediennutzung erreicht die Schulen. Neben dem Erwerb definierter Kompetenzen sollen Schüler heute auch ihre Lernprozesse individuell gestalten und selbst steuern. Der Einsatz digitaler Medien soll die Umsetzung dieser Ziele unterstützen. Dazu wäre allerdings ein Zugriff auf diese in der Schule und in außerschulischen Bereichen ohne Medienbrüche erforderlich. Die skizzierten Ziele ließen sich vor allem durch Eins-zu-eins-Ausstattungen erreichen, in denen alle Lernenden über eigene mobile Endgeräte und entsprechende digitale Materialien und Applikationen verfügen.

Trend zum mobilen Lernen

Die Nutzung digitaler Medien in den Schulen bleibt aber auch im Jahr 2012 weitgehend auf stationäre Rechner in Computer- sowie vereinzelt in Klassen- und Fachräumen beschränkt. Zwar ist der Anteil mobiler Endgeräte in den vergangenen Jahren bei vielen Schulträgern durch die Ausstattung mit (ausleihbaren) Notebook-Klassensätzen gestiegen. Szenarien, in denen Schülern das Endgerät dauerhaft überlassen wird, bleiben aber die Ausnahme. Allgemein ist jedoch ein Trend hin zur mobilen Nutzung digitaler Medien zu beobachten, der auch für die Schule neue Impulse liefern könnte. Verstärkt wird diese Entwicklung durch verschiedene technische Innovationen auf der Endgeräteseite und die Verfügbarkeit attraktiver Medieninhalte und Applikationen. Ein Zusammenschluss von 27 Schulbuchverlagen will zum Beispiel künftig über eine gemeinsame Plattform digitale Schulbücher anbieten. Um solche Inhalte künftig sinnvoll nutzen zu können, reicht der Gang in den Computer-Raum nicht mehr aus. Müssen daher perspektivisch alle Schüler sowie die Lehrkräfte mit mobilen Endgeräten ausgestattet werden?
Für die meisten Schulträger wird eine durchgängige Ausstattung aller Schüler momentan kaum zu finanzieren sein. Die aktuelle KIM- beziehungsweise JIM-Studie zum Stellenwert der Medien im Alltag von Kindern beziehungsweise Jugendlichen zeigt aber, dass immer mehr Heranwachsende eigene mobile Endgeräte besitzen. Der Anteil von Tablet-PCs und Smartphones, die neue schulische Nutzungsformen eröffnen, ist allerdings noch relativ gering. Vor dem Hintergrund der rasant zunehmenden Absatzmengen dieser Geräte und den ständigen Weiterentwicklungen auf Seiten der Inhaltsanbieter wird die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die über solche Geräte verfügen, jedoch weiter steigen.

Bring Your Own Device

Damit wird sich zunehmend die Frage stellen, warum diese nicht auch im Unterricht genutzt werden sollten. Die Einbeziehung privater Endgeräte wird im Firmenumfeld seit Längerem unter dem Stichwort Bring Your Own Device (BYOD) diskutiert und könnte für den Schulbereich einen echten Mehrwert darstellen. Während die Schüler und deren Eltern dies zunehmend einfordern, stehen die Lehrkräfte der Entwicklung allerdings noch ambivalent gegenüber: Eine Lehrerbefragung, welche das Institut für Informationsmanagement Bremen (ifib) 2012 bei hessischen Schulträgern durchgeführt hat, zeigt, dass nur ein Drittel die mobile Ausstattung und die Nutzung privater Endgeräte im Unterricht befürwortet, während ein weiteres Drittel dies strikt ablehnt.
Für Schulträger würden bei BYOD teilweise die Finanzierung der Endgeräte und der technische Support entfallen, wenn die Schüler ihr eigenes Gerät betreuen. Allerdings bedarf es sozialverträglicher Lösungen für Kinder, deren Eltern keine eigenen Geräte finanzieren können. Auf der anderen Seite entstehen neue Herausforderungen für die Bereitstellung der notwendigen Infrastrukturen und Dienste, die mit den Geräten genutzt werden können. Die Schul-IT ist bisher meist dezentral für eine Nutzung innerhalb der Schule ausgerichtet. Für die Erbringung der Dienste werden vor allem Schul-Server-Lösungen eingesetzt und oft betreibt ein Schulträger in jeder Schule ein eigenes Server-System. Lern-Management-Systeme (LMS), die Funktionalitäten auch im Web bereitstellen, sind oft nur eine Ergänzung, die von einzelnen Lehrkräften und in den seltensten Fällen von ganzen Kollegien genutzt werden.
Die neuen mobilen Endgeräte können jedoch in der Regel auf die Dienste klassischer Schul-Server nur eingeschränkt zugreifen. Insofern stellt sich die Frage nach deren Zukunft. Längst sind viele benötigte Dienste, wie etwa Datenablagen, Applikationen, Medien und Content oder Tools für Kommunikation und Kollaboration, via Cloud im Internet verfügbar und werden von den Schülern auch privat intensiv genutzt. Anbieter müssen daher für ihre Dienste im Schulbereich neue Geschäftsmodelle entwickeln. Denkbar wären Lösungen in einer Private Cloud, die Schulträger auch im (regionalen) Verbund mit anderen Kommunen oder den jeweiligen Bundesländern, zum Beispiel gemeinsam mit kommunalen Dienstleistern, umsetzen könnten oder aber die Nutzung und Integration von fertigen Public-Cloud-Angeboten, die für den Schulbereich zum Teil sogar kostenfrei angeboten werden. Zumindest in Übergangsszenarien sind jedoch auch noch Anteile von traditioneller IT zu berücksichtigen.

Projekt in Hessen bewertet aktuelle Fragestellungen

In einem Projekt in Hessen widmen sich vier Schulträger und das Land zusammen mit dem ifib diesen Fragestellungen. Es müssen Entscheidungen getroffen werden, ob in Zukunft dezentrale Schul-Server-Lösungen komplett zu Gunsten von webbasierten Diensten aufgelöst werden können und wie diese dann erbracht werden sollen. Es muss bewertet werden, welche Dienste für die Auslagerung in die Cloud geeignet sind, welche Internet-Bandbreiten dafür in den Schulen verfügbar sein müssen und wie die nötigen Unterstützungsstrukturen für den Support umgesetzt werden können. Auch rechtliche Themen, die im Schulbereich vor allem den Datenschutz und das Urheberrecht betreffen, sind in die Bewertung einzubeziehen.
Für Schulträger liegt also eine zentrale Herausforderung darin, in ihren IT-Strategien zu berücksichtigen, wie sich die von ihnen bereitgestellten Infrastrukturen in den kommenden Jahren vor dem Hintergrund anstehender Technikinnovationen und veränderter Nutzungsformen weiterentwickeln sollen.

Björn Eric Stolpmann ist Senior Consultant bei der ifib consult GmbH, einer Tochterfirma des Instituts für Informationsmanagement Bremen (ifib).

Dieser Beitrag ist in der Dezember-Ausgabe von Kommune21 im Schwerpunkt Schul-IT erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren.  (Deep Link)

Stichwörter: Schul-IT, ifib, Apps, Tablet-PCs

Bildquelle: MEV Verlag

Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Schul-IT
Online-Schule Saarland: Kapazitäten für Videokonferenzen erweitert
[26.11.2020] Die Zahl der Lehrer und Schüler, welche die digitale Plattform Online-Schule Saarland (OSS) nutzen, hat sich seit Mai beinahe verdoppelt. Insbesondere die Nachfrage nach dem integrierten Videokonferenzsystem ist so stark gestiegen, dass die Server-Kapazitäten dafür jetzt ausgebaut wurden. mehr...
Die Nutzerzahlen der digitalen Plattform Online-Schule Saarland und der integrierten Videokonferenzlösung sind seit Mai stark gestiegen.
Hessen: Online-Fachtag der Transferagentur
[26.11.2020] Die hessische Transferagentur Kommunales Bildungsmanagement lädt zu einem virtuellen Fachtag ein, bei dem Vorträge, Fachforen und ein Marktplatz Gelegenheit zum Austausch über Digitalisierung im kommunalen Bildungswesen geben sollen. mehr...
Hanau: IT-Support für Hanauer Schulen
[20.11.2020] In Hanau wurde wegen der Anforderungen, die der stetige Ausbau der Schul-IT mit sich bringt, ein Schul-IT-Team aufgebaut. Es soll Wartung, Support und die Fortbildung der Lehrkräfte übernehmen. mehr...
Unter der Leitung von Birgit Röhrs werden sich Jonathan Fehring, Steven Günther, Claudiu Musik und Jan Wagner um die IT-Anfragen der 26 Hanauer Schulen kümmern.
Mannheim: Bessere Internet-Anbindung für Schulen
[18.11.2020] Die Mannheimer Schulen sollen bis 2024 nach und nach an das Glasfasernetz angeschlossen werden. Der entsprechende Beschluss wurde im Rahmen der städtischen Digitalisierungsstrategie getroffen. mehr...
Hessen: Qualitätssiegel für sieben Schulen
[13.11.2020] Sieben hessische Schulen haben das eTwinning-Qualitätssiegel erhalten. Es würdigt Schulpartnerschaften, die sich durch eine ausgeprägte Kooperation zwischen den Partnerklassen, kreativen Medieneinsatz sowie pädagogisch innovative Unterrichtskonzepte auszeichnen. mehr...
Die Plattform eTwinning vernetzt Schulen und bietet ihnen die Möglichkeit, sich über Unterrichtsinhalte auszutauschen und gemeinsame Aktivitäten zu entwickeln.
Weitere FirmennewsAnzeige

Interne Verwaltungsdigitalisierung vorantreiben: Die Mitarbeitenden im Fokus der Veränderung
[30.10.2020] Die Digitalisierung der Kommunen ist ein Dauerthema. Neben den Maßnahmen, die primär dem Bürger dienen, rückt die interne Digitalisierung der Verwaltung immer stärker in den Vordergrund. Wer sich dabei am Bedarf der Anwender orientiert, hat bessere Chancen, den Veränderungsprozess in der eigenen Behörde erfolgreich zu gestalten. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 11/2020
Kommune21, Ausgabe 10/2020
Kommune21, Ausgabe 9/2020
Kommune21, Ausgabe 8/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Schul-IT:
KRAFT Network-Engineering GmbH
45478 Mülheim-Ruhr
KRAFT Network-Engineering GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
AixConcept GmbH
52222 Stolberg
AixConcept GmbH
Aktuelle Meldungen