Mobile Solutions:
Erlangen macht mobil


[19.2.2013] Bei der App der Stadt Erlangen steht der Mehrwert für Bürger im Vordergrund. In Kürze kommt eine Kommunikationsplattform für Vereine und Institutionen dazu.

Die Stadt Erlangen bietet ihren Bürgern Informationen auch mobil an. Neben Responsive Web­design ist eine App Teil der Kommunikationsstrategie der Stadt Erlangen. Im Zusammenspiel mit der städtischen Website und Social-Media-Kanälen soll den Nutzern damit eine noch breitere Kommunikations- und Informationsplattform geboten werden. Die mobile Applikation steht seit Ende Mai 2011 im iTunes Store bereit. Ursprünglich für Apple-Geräte konzipiert, ist sie inzwischen auch als Android-Version verfügbar. Die DownloadZahlen bewegen sich zwischen 10.000 und 11.000. Abhängig von der Marktentwicklung könnte es künftig noch eine Erweiterung für Windows Phone geben. Realisiert wurde die modulare Applikation in Kooperation mit der Erlanger Firma AppCycle. Im Vordergrund stand dabei nicht die klassische Touristeninformation, sondern Mehrwertdienste und Exklusiv-Services für die Bürger. Zielsetzung war es außerdem, sämtliche Inhalte ausnahmslos über Datenschnittstellen zu realisieren, um eine manuelle Bearbeitung und zusätzlichen Zeitaufwand zu vermeiden.

Was die App bietet

Über die Erlangen-App erhalten Nutzer Neuigkeiten der Verwaltung. Zur Verfügung stehen darüber hinaus eine Ämterübersicht samt Kontaktdaten und Kartenansicht. Auch E-Government-Services sowie das Ratsinformationssystem mit vollständigen Sitzungsunterlagen sind mobil abrufbar. Die Stadtbücherei bietet mit mobilOPAC die Bibliothek für unterwegs an. Ungeschlagene Lieblingsanwendung der Erlanger ist der Abfallkalender mit Erinnerungsfunktion.
Über die städtische App können zudem Mängelmeldungen vorgenommen werden. Die Hinweise werden inklusive Bild des Schadens und der genauen Geokoordinaten direkt an die zuständige Einrichtung der Stadt übermittelt und können dort umgehend bearbeitet werden. Mobil abrufbar sind darüber hinaus der Baustellenreport der Stadt Erlangen und die Fahrpläne der öffentlichen Verkehrsmittel. Live-Belegungszahlen informieren über aktuell freie Parkplätze. Selbstverständlich finden Nutzer der Erlangen-App auch eine Übersicht aller Ärzte, Apotheken, Einzelhändler, Handwerker, Dienstleister und gastronomischen Angebote inklusive Kontaktdaten, Routenplanung für öffentliche Verkehrsmittel und Stadtplan. Auch ein Veranstaltungskalender sowie 360-Grad-Panoramafotos fehlen dem mobilen Service nicht.

Community-Funktion im Aufbau

Zur konsequenten Weiterentwicklung dieses Kommunikationskanals wurde die Idee geboren, eine Plattform für Erlanger Vereine, Institutionen und Organisationen, aber auch für Schulen, Kirchen und Kinderbetreuung zu schaffen. Den Einrichtungen soll es ermöglicht werden, kostenlos via Web- oder App-Service eine große Zahl von Nutzern zu erreichen, um beispielsweise auf Veranstaltungen hinzuweisen, Mitglieder zu informieren oder Terminverschiebungen mitzuteilen. Diese Informationen können in der App allgemein oder spezifisch veröffentlicht werden. Zu sehen sind sie außerdem über den Newsroom der städtischen Website. Mit der neuen Community-Funktion sollen Vereine, Organisationen und Institutionen junge Mitglieder und Interessierte modern ansprechen, eine höhere Mitgliedervernetzung erreichen, die Vereinsidentifikation steigern sowie eine zeitgemäße Öffentlichkeitsarbeit betreiben können. Freigeschaltet wird die Kommunikationsplattform voraussichtlich Ende Februar oder Anfang März. Der Ansatz, kostenlosen Mehrwert für aktive Bürger und das gesellschaftliche Leben in Erlangen zu bieten, erfuhr viel positive Resonanz und breite Zustimmung.

Thomas Folger ist Internet-Beauftragter im eGovernment-Center der Stadt Erlangen.

Dieser Beitrag ist in der Februar-Ausgabe von Kommune21 im Schwerpunkt Mobile Solutions erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren. (Deep Link)

Stichwörter: Social Media, Mobile Solutions, Erlangen, Erlangen-App, Apps, AppCycle

Bildquelle: MEV Verlag

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Social Media
Social Media: Cuxhaven zeigt sich
[1.10.2020] Die Stadt Cuxhaven präsentiert sich jetzt nicht mehr nur per Website im Internet, sondern schafft auch via Facebook, Instagram, Twitter und YouTube eine Verbindung ins Rathaus. mehr...
Ennepe-Ruhr-Kreis: Lokale Nachrichten via App
[18.5.2020] Nachrichten aus dem Schwelmer Kreishaus und aus den Rathäusern der kreisangehörigen Kommunen können jetzt direkt über das Smartphone oder Tablet empfangen werden. Die Funktion ist Teil der neuen App des Ennepe-Ruhr-Kreises. mehr...
Ennepe-Ruhr-Kreis: Landrat Olaf Schade freut sich über den neuen Kommunikationskanal der Verwaltung.
LfD Niedersachsen: WhatsApp ist kein Schul-Messenger
[4.5.2020] Die Landesbeauftragte für den Datenschutz (LfD) Niedersachsen spricht sich weiterhin klar gegen die WhatsApp-Nutzung an Schulen aus. Angesichts der Corona-Pandemie stelle sie gewisse Bedenken für einen eng begrenzten Zeitraum zwar hintan. Das niedersächsische Kultusministerium müsse aber mit Hochdruck Alternativen zum Messenger prüfen. mehr...
Freiburg im Breisgau: Stadtnetzwerk freigeschaltet
[27.4.2020] Bürger in Freiburg können sich ab sofort über das stadteigene soziale Netzwerk #freiburghältzusammen verbinden und austauschen. Das Projekt ist Teil der Digitalisierungsstrategie der Stadt und bietet auch Kulturschaffenden und Gewerbetreibenden eine Plattform, um sich zu präsentieren. mehr...
Das neue digitale Stadtnetzwerk in Freiburg im Breisgau soll unter anderem Nachbarschaftshilfe und Quartiersarbeit unterstützen.
Sachsen-Anhalt: Corona-Infos über Notify und Telegram
[14.4.2020] Über die DSGVO-konformen Messenger-Dienste Notify und Telegram übermittelt die Landesregierung Sachsen-Anhalt jetzt Neues zur Corona-Pandemie. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 10/2020
Kommune21, Ausgabe 9/2020
Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020

Aktuelle Meldungen