Nationale E-Government-Strategie:
ISPRAT fordert Update


[28.2.2013] Die Nationale E-Government-Strategie benötigt nach Ansicht von ISPRAT ein Update um das Handlungsfeld Mobile Government. In einem Eckpunktepapier hat das Forschungsinstitut erste Vorschläge für die Entwicklung von mobilen Verwaltungsangeboten zusammengefasst.

ISPRAT: Nationale E-Government-Strategie muss das mobile Lebensgefühl der Menschen aufgreifen. Das Forschungsinstitut ISPRAT hat die IT-Akteure in Bund und Ländern sowie die Mitglieder des IT-Planungsrates aufgefordert, die Nationale E-Government-Strategie (NEGS) um das Handlungsfeld Mobile Government zu ergänzen. Obwohl immer mehr Menschen via Smartphone oder Tablet-PC ins Internet gingen, spielten Online-Behördenangebote für diese Geräte bislang eine völlig unzulängliche Nebenrolle. Auch habe der Staat bislang noch keine Strategie für mobiles Internet. Wie ISPRAT weiter mitteilt, zeigt ein aktuelles Eckpunktepapier zum Status Quo der Nationalen E-Government-Strategie den dringenden Handlungsbedarf der Verwaltung beim Mobile Government auf und liefert erste Ideen, wie E-Government weiterentwickelt werden kann. ISPRAT rät dabei unter anderem zum Blick auf mobile Angebote aus der Wirtschaft, etwa was die Sicherheit oder Benutzerfreundlichkeit von Apps anbelangt. Darüber hinaus dürften mobile Behördenangebote laut ISPRAT nicht überreguliert sein. Anforderungen wie das Schriftformerfordernis sollten nicht einfach auf mobile Verfahren übertragen werden, vielmehr müssten hierfür Prozesse neu gedacht werden. ISPRAT-Vorstandsvorsitzender Matthias Kammer: „Die Nationale E-Government-Strategie stammt aus dem Jahr 2010. Damit ist sie veraltet, was ihren Bezug zur Wirklichkeit angeht: Die digitale Gesellschaft hat sich in den vergangenen Jahren mit großer Geschwindigkeit weiterentwickelt. Eine Strategie, die dem E-Government zum Durchbruch verhelfen will, aber das mobile Lebensgefühl vieler Menschen nicht aufnimmt, läuft Gefahr, neue Online-Angebote der Verwaltung am Interesse der Nutzer vorbei zu schaffen.“ (bs)

http://www.isprat.net
Das Eckpunktepapier „Mobil? Aber sicher!“ zum Download (Deep Link)

Stichwörter: Politik, Nationale E-Government-Strategie, Mobile Government, ISPRAT, Matthias Kammer

Bildquelle: MEV Verlag/PEAK

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Hessen: Ideen für hybrides E-Government gesucht
[22.10.2021] Das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen hat jetzt den Ideenwettbewerb hybrides E-Government ausgeschrieben. Von Mitte Oktober 2021 bis Februar 2022 werden Start-ups dazu aufgefordert, ihre Ideen zur Lösung konkreter Herausforderungen in der Verknüpfung von privaten und staatlichen Diensten vorzustellen. mehr...
Start-ups haben vom Oktober 2021 bis Februar 2022 die Möglichkeiten ihre Lösungen für den Ideenwettbewerb hybrides E-Government einzureichen.
Saarland: Digitaler Schub Bericht
[21.10.2021] Um die OZG-Umsetzung im Saarland voranzubringen, hat die Landesregierung eine Digitalisierungsoffensive für Kommunen auf den Weg gebracht. Dabei sollen Prozesse und Technik konsolidiert und standardisiert und so Synergieeffekte gehoben werden. mehr...
Saarland leistet Anschubhilfe zur Digitalisierung.
Sachsen-Anhalt: Neuer Landes-CIO
[14.10.2021] Bernd Schlömer ist jetzt zum Beauftragten der Landesregierung für Informations- und Kommunikationstechnologie (CIO) in Sachsen-Anhalt berufen worden. mehr...
Seit 2021 ist Bernd Schlömer Staatssekretär im Ministerium Infrastruktur und Digitales des Landes Sachsen-Anhalt.
Digitalpolitik: Hoffnung liegt auf FDP und Grünen
[7.10.2021] Der FDP und den Grünen beziehungsweise deren Spitzenpersonal trauen die Bürger am ehesten zu, die Digitalisierung in Deutschland voranzubringen. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Befragung des Branchenverbands Bitkom. mehr...
NKR: Jahresbericht überreicht
[20.9.2021] Der Nationale Normenkontrollrat zieht in einem Jahresbericht 2021 Bilanz mit Hinblick auf die geprüften Gesetzentwürfe der Bundesregierung. Im Vordergrund stehen dabei die Entwürfe der letzten 12 Monate, die den Bürokratieabbau und die Digitalisierung in der Verwaltung betreffen. Der Bericht wurde jetzt Bundeskanzlerin Angela Merkel überreicht. mehr...
Übergabe des NKR-Jahresberichts an Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

usu2110kommune

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 10/2021
Kommune21, Ausgabe 9/2021
Kommune21, Ausgabe 8/2021
Kommune21, Ausgabe 7/2021

IT-Guide PlusCeyoniq Technology GmbH
33613 Bielefeld
Ceyoniq Technology GmbH
rexx systems GmbH
20097 Hamburg
rexx systems GmbH
G&W Software AG
81671 München
G&W Software AG
Consultix GmbH
28195 Bremen
Consultix GmbH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
Aktuelle Meldungen