Rheinland-Pfalz:
Open-Data-Portal freigeschaltet


[6.3.2013] Rheinland-Pfalz hat sein Open-Government-Data-Portal gestartet. Es bietet zunächst 1.000 Datensätze der Landesverwaltung. Weitere Inhalte, auch aus dem kommunalen Bereich, sollen folgen.

Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, stellt das neue Open-Data-Portal des Landes vor. Im Rahmen der CeBIT (5. bis 9. März 2013, Hannover) ist das Open-Government-Data-Portal des Landes Rheinland-Pfalz freigeschaltet worden. Nach Angaben der Landesregierung bietet die Plattform mehr als 1.000 Datensätze der Landesverwaltung aus den Bereichen Soziales, Verkehr, Statistik und Geobasis sowie Berichte für die Enquetekommission Bürgerbeteiligung. Weitere Inhalte – auch aus dem kommunalen Bereich – sollen sukzessive folgen. Die User könnten dabei durch Rückmeldungen helfen, dass die Daten eingestellt werden, die für sie von besonderem Interesse sind. Ministerpräsidentin Malu Dreyer erläuterte, dass ein Teil der Informationen, die jetzt über das Datenportal verfügbar gemacht werden, auch bisher schon zugänglich waren – allerdings verteilt auf verschiedenen Internet-Seiten. „Mit dem neuen Portal schafft Rheinland-Pfalz einen einfachen, leicht zu bedienenden und zentralen Zugang zu diesen Daten und Informationen“, so die Ministerpräsidentin. Rheinland-Pfalz-CIO Heike Raab wies darauf hin, dass die barrierefreie Verfügbarkeit von Daten der öffentlichen Verwaltung eine essenzielle Voraussetzung für die Partizipation der Bürger an politischen Entscheidungen sei. Raab: „Das Open-Government-Data-Portal Rheinland-Pfalz, das federführend vom Innenministerium konzipiert wurde, kann die Basis schaffen für mehr Bürgerbeteiligung und mehr Kooperation zwischen den Einrichtungen des Staates und den Menschen, die ihn ausmachen. Über eine einfache Suchmaske können die User das finden, was sie interessiert. Und mit der Zunahme der zur Verfügung stehenden Daten, wird auch der Nutzwert des Portals signifikant steigen.“ (rt)

http://www.daten.rlp.de

Stichwörter: Open Government, Open Data, Rheinland-Pfalz, Open-Data-Portal, daten.rlp.de, Malu Dreyer, Heike Raab

Bildquelle: Alexander Sell

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Aachen: Alte Urkunden digital zugänglich
[14.1.2022] Das Stadtarchiv Aachen hat bereits mehr als 40.000 Archivalien digitalisiert, die künftig online frei zugänglich sein sollen. Finanzielle Förderung erhält die Stadt dabei vom Bund. mehr...
Stadtarchiv Aachen: Digitalisat einer Urkunde Friedrichs II. aus dem Jahr 1215.
GovData: Niedersachsen tritt bei
[23.12.2021] Zum Neuen Jahr tritt das Land Niedersachsen dem Portal GovData bei. Damit wird Verwaltungsmitarbeitern, Bürgern, Unternehmen und Wissenschaftlern die Möglichkeit gegeben, über einen zentralen Einstiegspunkt auf Daten und Informationen der öffentlichen Verwaltung zuzugreifen. mehr...
Open Data: Fortschritte in der EU
[22.12.2021] Welche Fortschritte die EU-Staaten im vergangenen Jahr bei ihren Datenstrategien erzielt haben, misst der Open Data Maturity Report 2021 der EU-Kommission. Demnach sind Verbesserungen in allen gemessenen Dimensionen zu verzeichnen. Deutschland zählt zu den Vorreitern. mehr...
Bitkom: Open Source Monitor 2021
[16.12.2021] Der Bitkom hat erneut deutsche Unternehmen und Organisationen zum Thema Open Source befragt. Erstmals enthält die Studie einen Sonderteil zur öffentlichen Verwaltung. Demnach sieht jede vierte Verwaltung Open Source kritisch, die Potenziale von Open-Source-Software (OSS) werden nicht ausgeschöpft. mehr...
Open Data: Datensilos öffnen
[9.12.2021] In den Datensätzen der öffentlichen Verwaltung schlummert ein enormer Wert. Um das Potenzial auszuschöpfen, sollten Kommunen eine Strategie für die aktivere Datennutzung entwickeln. Konkrete Maßnahmen zeigt ein Papier von IT-Dienstleister Dataport auf. mehr...
Datensätze der Verwaltung sollten vollumfänglich nutzbar gemacht werden.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Open Government:
Aktuelle Meldungen