Kreis Gießen:
E-Vergabe komplett


[18.4.2013] Im Kreis Gießen kann der E-Vergabeprozess künftig komplett elektronisch abgewickelt werden. Nachdem die Vergabeunterlagen bereits seit einiger Zeit zum Download bereitstanden, kann nun auch die Angebotsabgabe digital erfolgen.

Kreis Gießen ermöglicht vollständig elektronische Vergabe. Als letzten Schritt seiner E-Vergabe-Strategie hat der Kreis Gießen nun die elektronische Angebotsabgabe eingeführt. Damit können künftig in nahezu allen Vergabeverfahren der Kreisverwaltung Angebote nicht nur in Papierform, sondern auch elektronisch abgegeben werden. Während sich Unternehmen bei öffentlichen Ausschreibungen bereits seit einiger Zeit die Vergabeunterlagen kostenlos herunterladen konnten, macht die nun eingeführte elektronische Angebotsabgabe den Prozess komplett, da die Vergabeunterlagen nun auch elektronisch bearbeitet werden können. Ist das Angebot fertiggestellt, wird es verschlüsselt über die Vergabeplattform übermittelt und erst am Ende der Angebotsfrist geöffnet. Die Vorteile der elektronischen Vergabe liegen nach Angaben der Kreisverwaltung auf der Hand: Der Bieter erhält die Vergabeunterlagen schnell und hat sie während des gesamten Verfahrens jederzeit griffbereit. Neben den Kosten für die Unterlagen entfallen darüber hinaus auch die für Papier, Druck und Versand. Zudem wird das Verfahren beschleunigt, sodass nicht nur das Risiko einer verspäteten Angebotsabgabe sinkt, sondern der Bieter darüber hinaus mehr Zeit für die Erstellung seines Angebots hat. „Natürlich hat die E-Vergabe auch Vorteile für die Verwaltung“, erklärt Eva Eckhardt, Leiterin des Zentralen Vergabemanagements (ZVM) des Landkreises Gießen. „Wir sparen sehr viel Zeit ein, die wir sonst für die Zusammenstellung der Papierunterlagen, den Postlauf, die gesamte Verwaltung rund um die Vergabeunterlagen und Angebote hätten aufwenden müssen. Da wir zudem auch den verwaltungsinternen Vergabeprozess elektronisch abbilden, entfallen zusätzliche Personal-, Papier- und Druckkosten sowie Zeiten für die Transportwege der Akten.“ Angebote in Papierform würden bis auf Weiteres trotzdem bei allen Vergabeverfahren parallel zugelassen. „Wir sind uns aber sicher, dass die E-Vergabe eine überzeugende Lösung ist, die sich angesichts ihrer vielen Vorteile für alle Beteiligten schnell durchsetzen wird“, sagt Dirk Oßwald, Kämmerer und Erster Kreisbeigeordneter. (cs)

http://www.lkgi.de

Stichwörter: E-Procurement, Kreis Gießen, E-Vergabe

Bildquelle: MEV Verlag/PEAK

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Procurement
Erfurt: Nachhaltigkeit durch E-Einkauf
[25.8.2021] Dass sich Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit nicht ausschließen, beweist Thüringens Landeshauptstadt Erfurt. Vor zehn Jahren hat sie ihren Einkauf digitalisiert und konnte damit sowohl eine höhere Wirtschaftlichkeit erzielen als auch die Grundlage für mehr Nachhaltigkeit schaffen. mehr...
Thüringen: E-Vergabe-Plattform immer beliebter
[24.8.2021] Die E-Vergabe-Plattform des Freistaats Thüringen verzeichnet weiterhin steigende Nutzerzahlen. 1.427 Ausschreibungen wurden dort im ersten Halbjahr 2021 veröffentlicht. Insbesondere Handwerksbetriebe schätzen die Kostenersparnis und Transparenz bei der Vergabe. mehr...
Beschaffung und Vergabe: Bremen mit Digitalisierung betraut
[9.8.2021] Einen neuen Projektauftrag zur Digitalisierung des Beschaffungs- und Vergabeprozesses hat die Freie Hansestadt Bremen erhalten. In drei Teilprojekten soll das Vorgehen insbesondere für die Unternehmen verbessert werden. mehr...
Für Unternehmen soll die Teilnahme an öffentlichen Ausschreibungen einfacher werden.
Ludwigsburg: Nachhaltigkeit im Einkauf
[3.8.2021] Die Stadt Ludwigsburg wickelt ihre digitalen Einkaufsprozesse über das Einkaufsportal von TEK-Service ab. Beschaffungsprozesse lassen sich damit bündeln und das Potenzial von Rahmenverträgen voll ausschöpfen. mehr...
Plattformen: Auf Details kommt es an Bericht
[28.7.2021] Vergabeplattformen sind kein homogenes Gut, sie unterscheiden sich sowohl hinsichtlich der technischen Umsetzung rechtlicher Vorgaben als auch bei Anwenderfreundlichkeit und Funktionsumfang. Worauf öffentliche Auftraggeber bei der Auswahl achten sollten. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

Schulkonfigurator: Online-Tool verschafft Schulen Überblick bei der Digitalisierung
[20.9.2021] Der DigitalPakt Schule kommt nur schleppend voran, Fördermittel bleiben ungenutzt. Woran es hakt und wie die Deutsche Telekom den Schulen mithilfe eines Online-Tools zu einem besseren Durchblick im Technik-Dschungel verhelfen will. mehr...

Kongressmesse: Smart Country Convention geht als Special Edition an den Start
[20.9.2021] Ob Onlinezugangsgesetz, Daseinsvorsorge 4.0 oder IT-Sicherheit in der Verwaltung – am 26. und 27. Oktober dreht sich bei der Smart Country Convention alles um die Digitalisierung des Public Sectors. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 9/2021
Kommune21, Ausgabe 8/2021
Kommune21, Ausgabe 7/2021
Kommune21, Ausgabe 6/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Procurement:
TEK-Service AG
79541 Lörrach-Haagen
TEK-Service AG
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH
Aktuelle Meldungen