Sachsen:
Neues Geoportal am Start


[17.6.2013] Eine Vielzahl an Informationen staatlicher und kommunaler Behörden bündelt das neue Geoportal des Freistaates Sachsen. Das Angebot kann auch von mobilen Endgeräten aus genutzt werden.

Mit dem neuen Geoportal kann man Sachsen von zu Hause aus erkunden. Der Freistaat Sachsen hat ein neues Geoportal freigeschaltet, das auch mit mobilen Endgeräten genutzt werden kann. Laut einer gemeinsamen Pressemeldung des sächsischen Justiz- und Innenministeriums bündelt die Plattform eine Vielzahl von Informationen aus den Bereichen Umwelt, Vermessung, Verkehr und Planung staatlicher und kommunaler Behörden auf interaktiven Karten. Sachsen-CIO Wilfried Bernhardt: „Mit dem Ausbau und der Weiterentwicklung der Basiskomponente Geodaten sowie deren Einbindung in die E-Government-Plattform wird das Angebot für Bürger und Unternehmen deutlich erweitert. Allerdings kann dies nur ein erster Schritt auf dem Weg zu mehr Transparenz der staatlichen und kommunalen Verwaltung sein. Ich hoffe, dass wir die neu geschaffene technische Plattform auch für weitere Komponenten des Open Government nutzen können.“ Die gute Zusammenarbeit wie in diesem Projekt werde kontinuierlich, auch gemeinsam mit den Kommunen, fortgesetzt, um eine Vielzahl von Verwaltungsdienstleistungen medienbruchfrei über das Internet zur Verfügung zu stellen, so Bernhardt. Der Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen hat zusammen mit einer Gruppe von Software-Herstellern unter der Generalunternehmerschaft von con terra eine Plattform entwickelt, die es allen staatlichen und kommunalen Behörden ermöglicht, ihre Informationen auf einfache Art und Weise ins Internet zu bringen. Wie die Ministerien weiter mitteilen, wird nun gemeinsam mit Behörden und Kommunen daran gearbeitet, das Angebot an Internet-Karten deutlich auszubauen. (ba)

www.geoportal.sachsen.de
m.geoportal.sachsen.de

Stichwörter: Geodaten-Management, con terra, Sachsen, Geoportal, Wilfried Bernhardt

Bildquelle: PawełS/PEAK

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Kreis Recklinghausen: 3D in der Praxis
[19.6.2018] Einen Kooperationsvertrag im Bereich Geo-Information und Vermessung haben der Kreis Recklinghausen und das Max-Born-Berufskolleg geschlossen. Damit sollen maßgenaue Gebäudemodelle möglich werden. mehr...
Kreis Recklinghausen: Kooperationsvertrag macht maßgenaue Gebäudemodelle möglich
Kehl: Managerin für GIS
[13.6.2018] Eine GIS-Managerin hat die Stadt Kehl berufen: Franziska Stein. Sie wird zunächst die geografischen Daten zusammentragen, pflegen, koordinieren und im öffentlichen GIS bereitstellen, bevor das System dann weiter ausgebaut wird. mehr...
Franziska Stein, GIS-Managerin der Stadt Kehl
Baden-Württemberg: Tiefbauprojekte mit aRES transformieren
[1.6.2018] Das Landesvermessungsamt in Baden-Württemberg stellt Daten der Liegenschaftskataster nur noch im Koordinatenreferenzsystem ETRS89/UTM zur Verfügung. Etwa bei Tiefbauprojekten müssen die Beteiligten deshalb ebenfalls in dem System arbeiten. Bei der Transformation dorthin unterstützt Software des Unternehmens aRES. mehr...
krz / Detmold: GDIs werden zusammengeführt
[18.5.2018] Das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) und die Stadt Detmold führen ihre Geodateninfrastrukturen zusammen. Die Funktionalitäten beider Lösungen werden in das neue System übernommen und um neue Features erweitert. mehr...
Die GDI-Kooperation zwischen dem krz und Detmold ist besiegelt.
Hessen: Portal für kommunale Leitpläne
[7.5.2018] Ein zentrales Internet-Portal bündelt in Hessen die Informationen zu Bauleitplänen aller Städte und Gemeinden sowie sonstiger Planungsträger. mehr...