Ditzingen:
Crossmediales Web-Angebot


[27.6.2013] Mit einer eigenen App und einem virtuellen LiveGuide führt die Stadt Ditzingen konsequent ihr neues Medienkonzept fort. Vorteil: Alle Angebote lassen sich über ein Content-Management-System steuern.

Die neue Appsite Ditzingen. Nachdem Ditzingen erst kürzlich in Kooperation mit der Firma cm city media seine Website überarbeitet hat, hat die Stadtverwaltung nun erneut ihr digitales Medien- und Informationsangebot erweitert. Ab sofort steht den Bürgern eine eigene App für iPhones und Android-Smartphones zur Verfügung. Die „Appsite Ditzingen“ ist kostenlos und besteht aus zehn Hauptmenüpunkten, welche ein Konzentrat der Portal-Inhalte darstellen. Die Inhalte sind nach Angaben der Stadtverwaltung konsequent themen- und zielgruppenorientiert aufgebaut. So gibt es zum Beispiel einen eigenen Bereich „ÖPNV & Verkehr“ mit Baustelleninfos, Parkmöglichkeiten, Haltestellen, Tankstellen oder Taxistandplätzen. Neben aktuellen Bereichen wie News, Veranstaltungen sowie Ausschreibungen und Stellen können auch Ratsinformationen abgerufen werden. Eine Neuentwicklung sind nach Angaben der Stadtverwaltung die so genannten Live-Meldungen: Bürger und Gäste können der Stadt nach kurzer Registrierung über das Smartphone sofort Informationen über Schäden oder Verbesserungsmöglichkeiten mitteilen. Zusätzlich können Informationen wie Fotos oder GPS-Standort mitgesendet werden. Auf einer Karte werden die bisher betroffenen Standorte angezeigt.
Weitere konzeptionelle Neuerungen sind in Planung oder bereits in der Umsetzung. So soll unter anderem die heimische Wirtschaft verstärkt integriert werden. Im Rahmen des Crossmedia-Konzepts der Stadt Ditzingen werden die Inhalte der Website mit den App-Inhalten über ein Crossmedia-Content-Management-System (CCMS) synchronisiert. Die Daten stehen somit ohne Mehraufwand auf den verschiedenen Plattformen – Web, Mobile und App – zur Verfügung und können zudem noch frei strukturiert in der Appsite Ditzingen kombiniert werden. Dazu Oberbürgermeister Michael Makurath: „Die Frage des zusätzlichen Pflegeaufwands für meine Mitarbeiter sowie der Folgekosten war ganz entscheidend. Da die Daten bereits über die Website gepflegt und mit der Appsite automatisch synchronisiert werden, ist der Mehraufwand für die Stadt gleich null. Im Hinblick auf die städtischen Ressourcen ist das optimal.“ Neben der App bietet Ditzingen seinen Bürgern auch einen LiveGuide. Auf Basis von Augmented Reality kann damit die Stadt virtuell, live und mit ergänzenden Informationen erlebt werden. Dazu müssen Nutzer die App öffnen und über die Kamerafunktion ihres iPads oder iPhones Objekte wie Gebäude, Anlagen und Geschäfte fokussieren. Auf den Objekten werden dann themengesteuerte Buttons eingeblendet, über die weitere Informationen abgerufen werden können. (cs)

Ditzingen-App bei iTunes (Deep Link)
Ditzingen-App bei GooglePlay (Deep Link)
http://www.ditzingen.de

Stichwörter: Social Media, Portale, Ditzingen, App, Crossmedia, Michael Makurath, cm city media

Bildquelle: Stadt Ditzingen

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Social Media
Ahaus: Das Smartphone als Stadtführer
[19.11.2021] Im münsterländischen Ahaus hat das Stadt-Marketing eine eigene digitale Stadtführung schnell und einfach umgesetzt. Sie basiert auf der kostenlosen Plattform chayns des Herstellers Tobit.Software. mehr...
Machen Smartphones zu Stadtführern: QR-Codes im historischen Ahaus, hier am Torhausturm des Barockschlosses.
Interview: Klarer Mehrwert Interview
[19.10.2021] Für Martin Horn sind soziale Medien nicht sozialer oder asozialer als die Wirklichkeit. Der Oberbürgermeister von Freiburg im Breisgau spricht im Kommune21-Interview über positive Erfahrungen mit der Bürgerkommunikation via Facebook und Instagram. mehr...
OB Martin Horn.
Erfahrungen: Authentisch bleiben Bericht
[14.10.2021] Soziale Medien bieten Politikern die Chance, mit den Bürgern in den direkten Austausch zu treten, Nähe aufzubauen und Entscheidungen transparent zu machen. Wichtig ist es dabei, sich nicht zu verstellen und auf Augenhöhe mit den Nutzern zu kommunizieren. mehr...
Katrin Albsteiger, Claus Ruhe Madsen, Felix Heinrichs.
Social Media: Neue Kanäle nutzen Bericht
[4.10.2021] Kommunen müssen ihre Social-Media-Strategie immer wieder anpassen und neue Kanäle wie Instagram und TikTok einbeziehen, um auch jüngere Zielgruppen zu erreichen. Das verdeutlicht eine Untersuchung der Frankfurt University of Applied Sciences. mehr...
Kommunale Social-Media-Strategie stetig anpassen.
Wuppertal: Gesamtstädtischer Twitter-Account
[26.2.2021] Einen gesamtstädtischen Twitter-Account hat Wuppertal gestartet. Von Ratssitzungen über Pressetermine bis hin zu Verkehrsmeldungen oder Freizeittipps soll er die ganze Vielfalt städtischer Themen aufgreifen. mehr...
Wuppertal hat einen gesamtstädtischen Tiitter-Kanal gestartet.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Social Media:
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
Aktuelle Meldungen