E-Government:
Nationales Kompetenzzentrum gegründet


[27.6.2013] Akteure aus Verwaltung, Wissenschaft und Wirtschaft haben jetzt das Nationale E-Government Kompetenzzentrum (NEGZ) gegründet. Dieses soll sich als Treiber, Koordinator und Innovator der Verwaltungsmodernisierung positionieren.

Akteure aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung haben ein Nationales E-Government Kompetenzzentrum gegründet. In Berlin ist jetzt das Nationale E-Government Kompetenzzentrum (NEGZ) gegründet worden. Initiiert wurde das Projekt im Rahmen der Arbeitsgruppe 3 des Nationalen IT-Gipfels (wir berichteten). Das Kompetenzzentrum will sich nach eigenen Angaben als Treiber, Koordinator und Innovator der Verwaltungsmodernisierung und Transformation positionieren und die Zusammenarbeit von Verwaltung, Wissenschaft und Wirtschaft beim E-Government stärken. „Es ist höchste Zeit, dass sich alle Akteure, die für eine moderne und leistungsfähige Verwaltung in Deutschland einstehen, stärker vernetzen und enger zusammenarbeiten“, erklärte Professor Helmut Krcmar, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik an der Technischen Universität München und erster Vorsitzender des NEGZ-Vorstands. Bayern-CIO und NEGZ-Gründungsmitglied Franz Josef Pschierer ergänzte, die Umsetzung der Nationalen E-Government-Strategie erfordere die optimale Nutzung aller verfügbaren Ressourcen in Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. „Die effizientere Organisation von interdisziplinärer Forschung und Lehre im Bereich E-Government, die das Kompetenzzentrum anstrebt, ist ein absolut erforderlicher Brückenschlag zwischen Theorie und Praxis“, so Pschierer. „Das Nationale E-Government Kompetenzzentrum wird auch die Aus- und Fortbildung im Bereich der IT und des E-Governments stärken“, betonte Sachsens CIO Wilfried Bernhardt, stellvertretender Vorsitzender des NEGZ. „Jeder Beschäftigte in der Verwaltung muss eine Grundsensibilität für Bedingungen und Potenziale des Einsatzes von IT entwickeln.“ Dirk Stocksmeier, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Firma init und ebenfalls zum stellvertretenden Vorsitzenden des NEGZ gewählt, fasste zusammen: „Die Zeit ist reif für eine solche inter- und transdisziplinäre Institution.“ (bs)

http://www.negz.org

Stichwörter: Politik, init, Nationales E-Government Kompetenzzentrum (NEGZ), Forschung, Helmut Krcmar, Franz Josef Pschierer, Wilfried Bernhardt, Dirk Stocksmeier

Bildquelle: Nationales E-Government Kompetenzzentrum c/o Hertie School of Governance

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Thüringen: Zwischenfazit zum OZG
[13.1.2022] Thüringens CIO Hartmut Schubert ermuntert die Kommunen im Freistaat, bestehende digitale Verwaltungsservices für Bürger und Unternehmen jetzt online zu stellen. Im Kabinett zog er ein Zwischenfazit zur OZG-Umsetzung im Land, das den Kommunen bei der Umsetzung weiterhin zur Seite stehen will. mehr...
Gemeinde Hille: Digitalisierungsstrategie erarbeitet
[12.1.2022] Das kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensburg/Lippe (krz) hat jetzt eine Digitalisierungsstrategie für die nordrhein-westfälische Gemeinde Hille erarbeitet. Der Abschlussbericht wurde am 1. Dezember an den Hiller Bürgermeister überreicht. mehr...
Mit Abstand eine erfolgreiche Übergabe der Digitalisierungsstrategie.
Brandenburg: Entwurf zum Digitalprogramm 2025
[17.12.2021] Die Landesregierung Brandenburgs hat die Entwurfsfassung ihres neuen Digitalprogramms 2025 vorgestellt. Das Programm setzt die Zukunftsstrategie Digitales Brandenburg von 2018 fort. Die Landesregierung lädt Interessierte zum Online-Beteiligungsverfahren zum Entwurf ein. mehr...
IT-Planungsrat: Hamburg übergibt Vorsitz an den Bund
[14.12.2021] Die Freie und Hansestadt Hamburg zieht ein positives Resümee ihres Vorsitzjahres im IT-Planungsrat. Bei der Verwaltungsdigitalisierung seien wichtige Fortschritte erreicht worden. Im kommenden Jahr liegt der Vorsitz in dem Gremium turnusgemäß wieder beim Bund. mehr...
OZG-Umsetzung: Fehlende Perspektive Bericht
[13.12.2021] Fast 700 Millionen Euro haben die Bundesländer für OZG-Umsetzungsprojekte beantragt. Damit werden allerdings nur Front-End-Lösungen entwickelt. Wie die Anbindung der Fachverfahren finanziert wird, ist völlig unklar. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

Aktuelle Meldungen