E-Government:
Nationales Kompetenzzentrum gegründet


[27.6.2013] Akteure aus Verwaltung, Wissenschaft und Wirtschaft haben jetzt das Nationale E-Government Kompetenzzentrum (NEGZ) gegründet. Dieses soll sich als Treiber, Koordinator und Innovator der Verwaltungsmodernisierung positionieren.

Akteure aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung haben ein Nationales E-Government Kompetenzzentrum gegründet. In Berlin ist jetzt das Nationale E-Government Kompetenzzentrum (NEGZ) gegründet worden. Initiiert wurde das Projekt im Rahmen der Arbeitsgruppe 3 des Nationalen IT-Gipfels (wir berichteten). Das Kompetenzzentrum will sich nach eigenen Angaben als Treiber, Koordinator und Innovator der Verwaltungsmodernisierung und Transformation positionieren und die Zusammenarbeit von Verwaltung, Wissenschaft und Wirtschaft beim E-Government stärken. „Es ist höchste Zeit, dass sich alle Akteure, die für eine moderne und leistungsfähige Verwaltung in Deutschland einstehen, stärker vernetzen und enger zusammenarbeiten“, erklärte Professor Helmut Krcmar, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik an der Technischen Universität München und erster Vorsitzender des NEGZ-Vorstands. Bayern-CIO und NEGZ-Gründungsmitglied Franz Josef Pschierer ergänzte, die Umsetzung der Nationalen E-Government-Strategie erfordere die optimale Nutzung aller verfügbaren Ressourcen in Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. „Die effizientere Organisation von interdisziplinärer Forschung und Lehre im Bereich E-Government, die das Kompetenzzentrum anstrebt, ist ein absolut erforderlicher Brückenschlag zwischen Theorie und Praxis“, so Pschierer. „Das Nationale E-Government Kompetenzzentrum wird auch die Aus- und Fortbildung im Bereich der IT und des E-Governments stärken“, betonte Sachsens CIO Wilfried Bernhardt, stellvertretender Vorsitzender des NEGZ. „Jeder Beschäftigte in der Verwaltung muss eine Grundsensibilität für Bedingungen und Potenziale des Einsatzes von IT entwickeln.“ Dirk Stocksmeier, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Firma init und ebenfalls zum stellvertretenden Vorsitzenden des NEGZ gewählt, fasste zusammen: „Die Zeit ist reif für eine solche inter- und transdisziplinäre Institution.“ (bs)

http://www.negz.org

Stichwörter: Politik, init, Nationales E-Government Kompetenzzentrum (NEGZ), Forschung, Helmut Krcmar, Franz Josef Pschierer, Wilfried Bernhardt, Dirk Stocksmeier

Bildquelle: Nationales E-Government Kompetenzzentrum c/o Hertie School of Governance

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Bund: Schneller warnen im Katastrophenfall
[3.12.2021] Der Bundesrat hat jetzt die Mobilfunk-Warn-Verordnung beschlossen. Mittels der Cell-Broadcast-Technologie sollen Warnungen die Betroffenen künftig schneller erreichen. Die Bundesnetzagentur will dazu zeitnah noch eine Technische Richtlinie herausgeben. mehr...
OSBA / ownCloud: Wie digital souverän ist der Koalitionsvertrag?
[2.12.2021] Die Ampelkoalition hat ihren Koalitionsvertrag vorgelegt. Welche Rolle spielt der Einsatz von Open Source bei den Digitalisierungsplänen der neuen Regierung? Die Open Source Business Alliance und ownCloud haben das Vertragswerk unter die Lupe genommen. mehr...
Vitako: Digitalisierung im Koalitionsvertrag
[1.12.2021] Die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der kommunalen IT-Dienstleister, Vitako, hat ein ausführliches Statement zum jüngst vorgestellten Koalitionsvertrag von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP veröffentlicht. Der Verband begrüßt die herausgehobene Rolle der Verwaltungsdigitalisierung. mehr...
Deutscher Landkreistag / Deutscher Städtetag: Vorschläge liegen auf dem Tisch
[1.12.2021] Der Deutsche Landkreistag (DLT) und der Deutsche Städtetag haben sich jetzt zum Koalitionsvertrag von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP geäußert. Der DLT betrachtet den Vertrag mit gemischten Gefühlen, da das Programm eine strukturelle Stärkung der Kommunen vermissen lässt. Der Deutsche Städtetag kann hingegen durchaus positive Impulse für zukunftsfähige Städte erkennen. mehr...
Schleswig-Holstein: Digitalisierung der Bauaufsichtsbehörden
[30.11.2021] In Schleswig-Holstein gibt eine Landesbauordnung den Weg zur Digitalisierung der Bauaufsichtsbehörden frei. Ein entsprechendes Online-Portal soll im ersten Quartal 2022 im Netz zur Verfügung stehen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021
Kommune21, Ausgabe 9/2021

Aktuelle Meldungen