Bielefeld:
Bürgerservice als App


[28.6.2013] Eine mobile Applikation für iPhones und Smartphones mit Android-Betriebssystem hat die Stadt Bielefeld freigeschaltet. Der Name der App, „Bielefeld BürgerService“, ist dabei Programm: Die Informations- und Serviceangebote sollen Nutzern einen echten Mehrwert bieten.

Bielefeld-App: Schwerpunkt liegt auf Bürgerservice. Nachdem die Stadt Bielefeld ihren Internet-Auftritt im vergangenen Jahr auf eine speziell für Smartphones konzipierte Mobilversion umgestellt hat, hat das städtische Presseamt jetzt in Zusammenarbeit mit Hosting Provider IT-On.NET auch eine App entwickelt. Für die Feinprogrammierung der mobilen Applikation zeichnet das Unternehmen arvatis media verantwortlich. Die App, die für iPhones und Smartphones mit Android-Betriebssystem zur Verfügung steht, solle Bürgern einen echten Mehrwert bieten, teilte die Stadt Bielefeld mit. Nicht ohne Grund heiße die kostenlose Applikation „Bielefeld BürgerService“. Oberbürgermeister Pit Clausen: „Der Nutzer hat einen schnellen Blick auf die am stärksten nachgefragten Leistungen, von Abfallentsorgung bis Zweitwohnsitzsteuer. Wichtige Fragen wie Zuständigkeit und Erreichbarkeit können bereits im mobilen Bürgerbüro beantwortet werden. Das schont Zeit und Nerven.“ Darüber hinaus finden Nutzer in der GPS-gestützten Anwendung „Parkplätze“ nicht nur einen Überblick über die Parkhäuser und -plätze in ihrer Nähe, sondern auch Belegungszahlen. Damit könne überflüssiger Parksuchverkehr vermieden werden. Einen echten Mehrwert biete auch das Modul „Abfallkalender“. Es erlaubt die Suche nach den Abfuhrterminen für beliebige Straßen und Hausnummern. In einem nächsten Schritt ist geplant, einen so genannten Push-Dienst zu installieren, der Terminerinnerungen verschickt. Auch ein Mängelmelder wurde nach Angaben der Stadt Bielefeld in die App integriert. OB Clausen: „Wenn jemand Mängel, Schäden oder sonstige Missstände im Stadtbild entdeckt, kann er diesen Zustand schon am Ort des Geschehens beschreiben, aus der Anwendung heraus fotografieren und direkt an das BürgerServiceCenter weiterleiten.“ Gerade dieser Form des interaktiven Bürgerdialogs misst der Oberbürgermeister hohe Bedeutung bei: „Eine klassische Win-Win-Situation, wenn Bürger und Verwaltung auf diese Art zusammenarbeiten.“ (bs)

http://www.bielefeld.de
Die App im iTunes Store (Deep Link)
Die App im Google Play Store (Deep Link)

Stichwörter: Social Media, Bielefeld, App, Bürgerservice, Mängelmelder, Pit Clausen



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Social Media
Nürnberg: Social Media erreichen 200.000 Follower
[15.9.2022] Rund 200.000 Follower erreicht die Stadt Nürnberg mittlerweile über ihre zentralen Social-Media-Kanäle. Aktiv ist sie nicht nur auf Twitter, Facebook oder Instagram. Interessierte können sich auch per Messenger-Dienst Informationen der Stadt zuspielen lassen. mehr...
Märkischer Kreis: Instagram-Kanal gestartet
[6.7.2022] Aufgrund der guten Resonanz auf seine bisherigen Social-Media-Aktivitäten hat der Märkische Kreis nun auch einen Instagram-Kanal gestartet. Mit dem Angebot will die Kommune insbesondere die jüngere Zielgruppe der unter 30-jährigen ansprechen. mehr...
Märkischer Kreis geht mit Instagram an den Start.
Weka Media: Fachbuch zu Social Media
[30.3.2022] Ein Fachbuch zu Social Media und Messenger-Diensten im kommunalen Bereich hat das Medienunternehmen Weka Media herausgegeben. mehr...
Neues Fachbuch zum Einsatz von Social Media in Kommunen erschienen.
Ahaus: Das Smartphone als Stadtführer
[19.11.2021] Im münsterländischen Ahaus hat das Stadt-Marketing eine eigene digitale Stadtführung schnell und einfach umgesetzt. Sie basiert auf der kostenlosen Plattform chayns des Herstellers Tobit.Software. mehr...
Machen Smartphones zu Stadtführern: QR-Codes im historischen Ahaus, hier am Torhausturm des Barockschlosses.
Interview: Klarer Mehrwert Interview
[19.10.2021] Für Martin Horn sind soziale Medien nicht sozialer oder asozialer als die Wirklichkeit. Der Oberbürgermeister von Freiburg im Breisgau spricht im Kommune21-Interview über positive Erfahrungen mit der Bürgerkommunikation via Facebook und Instagram. mehr...
OB Martin Horn.
Weitere FirmennewsAnzeige

3-Way-Match in der Rechnungsprüfung: Der Weg zur No-Touch-Buchung
[26.9.2022] Die Messe Stuttgart hat sich gleich nach ihrem Wechsel auf S/4HANA eines weiteren wichtigen Themas angenommen: der Einrichtung einer ganzheitlichen und SAP-integrierten P2P-Lösung. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 09/2022
Kommune21, Ausgabe 08/2022
Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Social Media:
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
Aktuelle Meldungen