Südtirol:
Verwaltung wechselt zu Open Source


[5.7.2013] Die Autonome Provinz Bozen Südtirol hat den Wechsel aller Verwaltungsstellen von MS Office auf die Open-Source-basierte Anwendung LibreOffice beschlossen. Die Landesverwaltung will damit in den kommenden Jahren rund 600.000 Euro einsparen. Vorbild für das Projekt ist die LiMux-Einführung in der Stadt München.

Provinz Bozen Südtirol: Startschuss für die Umstellung auf Open Source Software ist gefallen. Alle öffentlichen Verwaltungen der Autonomen Provinz Bozen Südtirol (Italien) setzen in Zukunft auf das quelloffene Software-Paket LibreOffice anstelle des lizenz- und kostenpflichtigen Microsoft-Angebots MS Office. Alleine in der Landesverwaltung sollen in den kommenden drei Jahren 7.000 PC-Arbeitsplätze umgerüstet und damit etwa 600.000 Euro an Lizenzkosten eingespart werden. Darüber hinaus sollen tausende weitere PC-Arbeitsplätze in den Kommunen und im Gesundheitsbetrieb auf die Open-Source-Anwendung migrieren. Angeregt worden war der flächendeckende Wechsel zu Open Source Software laut der Südtiroler Landesverwaltung von den Gewerkschaften. Im Februar sei dann ein Arbeitstisch eingesetzt worden, um gemeinsam mit Land, Kommunen und Gesundheitsbetrieb auszuloten, ob dies möglich ist und wie ein optimaler Datenaustausch zwischen den verschiedenen Ebenen gewährleistet werden kann. Als Vorbild bei der Umstellung auf Open Source Software dient der Provinz Bozen Südtirol nach eigenen Angaben das Projekt LiMux der bayerischen Landeshauptstadt München.
„Mit der Einführung der freien Software bei den Standardanwendungen geht es uns natürlich um Einsparungen, aber bei weitem nicht nur: sie macht uns auch flexibler und dies ist besonders in einem sich rasant verändernden Bereich wie der IT von enormer Wichtigkeit“, so der Informatik-Landesrat der Autonomen Provinz Bozen Südtirol, Roberto Bizzo. Kurt Pöhl, Chef der Landesinformatikabteilung, erklärte, die Einführung der Software LibreOffice für Textverarbeitung, Präsentationen und Tabellenkalkulationen bedeute nicht das Ende der kosten- und lizenzpflichtigen Software: „Auch nach der Migration werden wir nicht ohne MS Office auskommen, weil spezielle, in bestimmten Bereichen notwendige Fach-Software darauf aufbaut.“ Er gehe zudem davon aus, dass die Umstellungskosten in den ersten beiden Jahren die Einsparungen kompensieren werden und die Ersparnisse sich erst nach drei bis vier Jahren bemerkbar machen. (bs)

http://www.provinz.bz.it/land
http://www.siag.it

Stichwörter: Panorama, Open Source, LiMux, Südtirol, Italien, International

Bildquelle: Gerhard Helminger/pixelio

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
München: Ausbau der Online-Services
[19.1.2022] In München geht der Ausbau der Online-Services voran. Zahlreiche neue Formulare – auch für das Pandemie-Management – und die Migration auf einen zentralen Formular-Server erlauben die schnelle Bearbeitung verschiedenster Anliegen. Weitere Kommunen wollen die Formulare übernehmen. mehr...
Leipzig: Neues Amt Bürgerservice nimmt Arbeit auf
[18.1.2022] Ab sofort werden die Verwaltungsdienstleistungen der Stadt Leipzig vom neu gegründeten Amt Bürgerservice koordiniert, das für eine Vereinheitlichung und Digitalisierung der Angebote sorgen soll. Dazu kommt nun auch in Leipzig die Behördennummer 115 – und ein mobiler Bürgerkoffer für ortsunabhängige Dienstleistungen. mehr...
Telekom: Drohnen im Rettungseinsatz
[18.1.2022] Das vom BMVI finanzierte, zum Jahresende 2021 abgeschlossene Projekt VISION erprobte die Unterstützung von Rettungskräften durch vernetzte integrierte Drohnen. Diese erlauben die laufende Erfassung von Notsituationen im Innen- oder Außenbereich und somit schnelleres Agieren. mehr...
Kippflügler als Rettungsdrohne.
eGov-Campus: Erster Kurs des HPI
[17.1.2022] Am 15. Februar startet das Potsdamer Hasso-Plattner-Institut (HPI) seinen ersten Selbstlernkurs auf dem eGov-Campus. In 150 Stunden, bestehend aus Erklärvideos und Übungsaufgaben, sollen die Teilnehmer mit den wichtigsten Technologien für die Verwaltungsdigitalisierung vertraut gemacht werden. mehr...
Hamburg: Digitale Bildung für Lehrkräfte
[14.1.2022] In Hamburg ist mit TechUcation@school ein bewusst niedrigschwelliges digitales Bildungsprogramm für Lehrkräfte gestartet. Entwickelt wurde das Angebot von der Hamburger Schulbehörde und der Otto Group. Es soll Lehrkräften ermöglichen, ihre Schüler besser „digital fit“ zu machen. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
JCC Software
48149 Münster
JCC Software
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
Aktuelle Meldungen