Südtirol:
Verwaltung wechselt zu Open Source


[5.7.2013] Die Autonome Provinz Bozen Südtirol hat den Wechsel aller Verwaltungsstellen von MS Office auf die Open-Source-basierte Anwendung LibreOffice beschlossen. Die Landesverwaltung will damit in den kommenden Jahren rund 600.000 Euro einsparen. Vorbild für das Projekt ist die LiMux-Einführung in der Stadt München.

Provinz Bozen Südtirol: Startschuss für die Umstellung auf Open Source Software ist gefallen. Alle öffentlichen Verwaltungen der Autonomen Provinz Bozen Südtirol (Italien) setzen in Zukunft auf das quelloffene Software-Paket LibreOffice anstelle des lizenz- und kostenpflichtigen Microsoft-Angebots MS Office. Alleine in der Landesverwaltung sollen in den kommenden drei Jahren 7.000 PC-Arbeitsplätze umgerüstet und damit etwa 600.000 Euro an Lizenzkosten eingespart werden. Darüber hinaus sollen tausende weitere PC-Arbeitsplätze in den Kommunen und im Gesundheitsbetrieb auf die Open-Source-Anwendung migrieren. Angeregt worden war der flächendeckende Wechsel zu Open Source Software laut der Südtiroler Landesverwaltung von den Gewerkschaften. Im Februar sei dann ein Arbeitstisch eingesetzt worden, um gemeinsam mit Land, Kommunen und Gesundheitsbetrieb auszuloten, ob dies möglich ist und wie ein optimaler Datenaustausch zwischen den verschiedenen Ebenen gewährleistet werden kann. Als Vorbild bei der Umstellung auf Open Source Software dient der Provinz Bozen Südtirol nach eigenen Angaben das Projekt LiMux der bayerischen Landeshauptstadt München.
„Mit der Einführung der freien Software bei den Standardanwendungen geht es uns natürlich um Einsparungen, aber bei weitem nicht nur: sie macht uns auch flexibler und dies ist besonders in einem sich rasant verändernden Bereich wie der IT von enormer Wichtigkeit“, so der Informatik-Landesrat der Autonomen Provinz Bozen Südtirol, Roberto Bizzo. Kurt Pöhl, Chef der Landesinformatikabteilung, erklärte, die Einführung der Software LibreOffice für Textverarbeitung, Präsentationen und Tabellenkalkulationen bedeute nicht das Ende der kosten- und lizenzpflichtigen Software: „Auch nach der Migration werden wir nicht ohne MS Office auskommen, weil spezielle, in bestimmten Bereichen notwendige Fach-Software darauf aufbaut.“ Er gehe zudem davon aus, dass die Umstellungskosten in den ersten beiden Jahren die Einsparungen kompensieren werden und die Ersparnisse sich erst nach drei bis vier Jahren bemerkbar machen. (bs)

http://www.provinz.bz.it/land
http://www.siag.it

Stichwörter: Panorama, Open Source, LiMux, Südtirol, Italien, International

Bildquelle: Gerhard Helminger/pixelio

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Märkischer Kreis: Belehrungen jetzt online möglich
[2.12.2020] Als Online-Verfahren bietet der Märkische Kreis ab sofort Belehrungen nach dem Infektionsschutzgesetz an. Die Teilnehmer melden sich per Internet für den Belehrungstermin an, bezahlt wird per PayPal. mehr...
Kreis Karlsruhe: Status quo der Verwaltungsdigitalisierung
[26.11.2020] Zum Sachstand der Digitalisierung der Verwaltung und der Schulen im Kreis Karlsruhe berichtete Landrat Christoph Schnaudigel in einer virtuellen Sitzung des Kreistags-Verwaltungsausschusses. Dabei wurde deutlich: die Kreisgremien nutzen immer stärker digitale Möglichkeiten. mehr...
Bei der Digitalisierung verzeichnet der Kreis Karlsruhe zahlreiche Fortschritte.
Rheinland-Pfalz: Digitalisierungsschub durch Corona
[25.11.2020] Corona löst in rheinland-pfälzischen Kommunen einen Digitalisierungsschub aus, der wohl über die Krisenzeit hinaus wirksam sein wird. Zu diesem Schluss kommt eine Umfrage der Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz. In einer Webinar-Reihe geben kommunale Praktiker Auskunft über gelungene Lösungen. mehr...
Universität Potsdam: Innovation durch Krise
[25.11.2020] Die digitale Konferenz „Innovation durch Krise“ an der Universität Potsdam nimmt Anfang Dezember den Einfluss der Corona-Pandemie auf die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung in den Blick. Ausgerichtet wird sie vom Lehrstuhl für Public und Nonprofit Management. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Die Ehrenamtskarte NRW wird digital
[25.11.2020] Nordrhein-Westfalen honoriert die Arbeit seiner Ehrenamtlichen mit der Ehrenamtskarte, deren Inhaber zahlreiche Vergünstigungen in Kultur-, Sport- und anderen Einrichtungen erhalten. Im Zuge der OZG-Umsetzung wird dieses Angebot nun digitalisiert. mehr...
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2020
Kommune21, Ausgabe 11/2020
Kommune21, Ausgabe 10/2020
Kommune21, Ausgabe 9/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
Aktuelle Meldungen