Wetteraukreis:
Gläserne Kooperation


[31.7.2013] Im Rahmen einer interkommunalen Zusammenarbeit sollen der Wetterau- und Vogelsbergkreis an die Datenautobahn angeschlossen werden. Dabei soll auf Glasfaser-Infrastruktur gesetzt werden.

Der Wetterau- und Vogelsbergkreis sollen einen Anschluss an das Breitband-Netz erhalten. Aus diesem Grund hat die Versammlung des Zweckverbands Oberhessischer Versorgungsbetrieb (ZOV) seine Geschäftsführer Rainer Schwarz und Rolf Gnadl beauftragt, die Schaffung und den Betrieb einer Glasfaser-Infrastruktur sowie die Vermarktung und den Verkauf von Telekommunikationsdiensten vorzubereiten. Joachim Arnold, Landrat des Wetteraukreises, unterstützt dieses Vorhaben: „Ich möchte, dass die kommunale Familie in Wetterau und Vogelsberg mit der Oberhessische Versorgungsbetriebe AG als Partner ein eigenes Glasfasernetz errichtet“. Er wolle sich nicht auf die privaten Anbieter verlassen, die vor allem die kurzfristige Rentabilität im Blick hätten. Nach dem von der ZOV vorgeschlagenen Geschäftsmodell würden 51 Prozent der Anteile einer Infrastrukturgesellschaft bei der ZOV selbst (im Besitz der Kreise Wetterau, Vogelsberg und Gießen) und 49 Prozent bei den beteiligten Kommunen liegen. Nach Angaben des Wetteraukreises, würde dies bedeuten, dass Zuschüsse anders als bei den auf dem Telekommunikationsmarkt etablierten Unternehmen nicht verlorengehen, sondern die Kommunen würden mit ihren Beiträgen eigenes Vermögen schaffen. „Ich setze mich bei den OVAG-Vorständen Schwarz und Gnadl besonders dafür ein, dass diese die Telekom als strategischer Partner gewinnen. Im Grunde könnten wir mit der OVAG aber ein solches Netz auch selbst betreiben und eigene Dienste anbieten, wenn sich dieses als vorteilhafter für die Sache und die kommunale Familie darstellt“, so Joachim Arnold weiter. Die erste Entwicklungsstufe des vorgeschlagenen Weges ist die glasfasergestützte Erschließung der Kabelverzweiger (FttC). Nach heutigen Anforderungen ist das ausreichend. „Da jedoch die Entwicklung gezeigt hat, dass die Anforderungen nach schnellen Übertragungsgeschwindigkeiten immer höher werden, bietet letztendlich nur das Glasfaserkabel bis ins Haus (FttB) die nötige Bandbreite, um zukunftssicher die notwendige Bandbreite erzielen zu können.“ Damit hat der Wetterauer Landrat auch eine klare Vorstellung über das weitere Vorgehen. (ve)

http://www.wetteraukreis.de
http://www.vogelsbergkreis.de
http://www.zov.de

Stichwörter: Breitband, Wetteraukreis, Vogelsbergkreis, Zweckverband Oberhessischer Versorgungsbetrieb (ZOV), Joachim Arnold



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Niedersachsen / Bremen: Breitbandkooperation wird fortgesetzt
[4.7.2022] Das Breitbandzentrum Niedersachsen-Bremen (BZNB) fungiert seit dem Jahr 2008 als Schnittstelle zwischen Kommunen, Telekommunikationsunternehmen und den Länderverwaltungen. Niedersachsen und Bremen haben nun die weitere Zusammenarbeit mit dem BZBN besiegelt. mehr...
Bayern: Wirkungsvolle Gigabit-Förderung
[29.6.2022] Eine Studie zur Förderung von Gigabitnetzen hat die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) vorgelegt. Die staatliche Förderung ist für den Ausbau demnach weiterhin essenziell. Dass sie ein wirkungsvolles Instrument sein kann, wird am Beispiel Bayern deutlich. mehr...
Bayerns Gigabit-Förderung zeigt Wirkung im Freistaat.
Rostock: Schule ans Breitbandnetz angeschlossen
[27.6.2022] Die Stadtwerke Rostock wollen bis Spätherbst 2023 über 500 Kilometer Glasfaserkabel verlegen. Der Startschuss für dieses Vorhaben ist jetzt mit dem Anschluss einer Rostocker Grundschule gefallen. mehr...
In Rostock wurde jetzt die erste Schule im geförderten Breitbandausbau-Projekt an das Glasfasernetz angeschlossen.
Wolfsburg: Rettungsmobilität mit 5G optimieren
[23.6.2022] Die Stadt Wolfsburg und das Magdeburger Institut für Automation und Kommunikation wollen gemeinsam im Reallabor erproben, inwieweit die Rettungsmobilität von der Nutzung der 5G-Technologie profitieren kann. Das Projekt wird vom BMDV im 5G-Innovationsprogramm gefördert. mehr...
Ein Reallabor soll Bedarf und Einsatzmöglichkeiten von 5G im Kontext einer Smart City in der Region Braunschweig-Wolfsburg erforschen.
Bannewitz: Spatenstich für Breitbandausbau erfolgt
[22.6.2022] In der sächsischen Gemeinde Bannewitz ist jetzt der Startschuss für den Glasfaserausbau gefallen. Bis Ende 2024 wird SachsenEnergie knapp 1.000 Hausanschlüsse mit schnellem Internet versorgen. mehr...
Spatenstich für schnelles Internet in Bannewitz.
Weitere FirmennewsAnzeige

Rechnungsbearbeitung in Kommunen: Weitere Schritte für die Automatisierung von Rechnungen
[20.6.2022] Beim Thema Rechnungsbearbeitung ist für Kommunen noch lange nicht Schluss in Sachen Automatisierung. Es zeichnen sich bereits die nächsten Schritte ab, wie öffentliche Verwaltungen ihre internen kaufmännischen Abläufe im Sinne eines bürgerfreundlichen eGovernments weiter optimieren können. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
goetel GmbH
37079 Göttingen
goetel GmbH
Aktuelle Meldungen