IT-Planungsrat:
E-Government-Landkarte freigeschaltet


[5.9.2013] Eine Web-Anwendung, welche Beispiele für gutes E-Government aus Bund, Ländern und Kommunen bündelt, hat der IT-Planungsrat jetzt freigeschaltet. Die interaktive E-Government-Landkarte soll unter anderem den Erfahrungsaustausch fördern.

E-Government-Landkarte: Vorhaben von Bund, Ländern und Kommunen im Überblick. Die E-Government-Landkarte des IT-Planungsrates ist jetzt in einer Betaversion online gegangen. Sie soll die Nationale E-Government-Strategie (NEGS) unterstützen und zur Weiterentwicklung der elektronischen Verwaltung beitragen. Die Federführung für das NEGS-Steuerungsprojekt, das in enger Abstimmung mit den Ländern und Kommunen entwickelt wurde, haben die Geschäftsstelle des IT-Planungsrates im Bundesinnenministerium und das Land Berlin gemeinsam mit dem IT-Dienstleistungszentrum (ITDZ) Berlin übernommen. Das Unternehmen init zeichnete für Ideenfindung und Konzeption sowie die technische Umsetzung der Plattform verantwortlich. Wie das ITDZ Berlin mitteilt, bündelt die interaktive Good-Practice-Plattform Projekte, Anwendungen und Maßnahmen von Bund, Ländern und Kommunen. Jedes Projekt werde mit strategischen und operativen Zielen sowie mit Angaben zu Nachhaltigkeit, Meilensteinen, Kosten und aktuellem Projektstatus detailliert vorgestellt. Dadurch fördere die Web-Anwendung die föderale und fachübergreifende Zusammenarbeit und den Erfahrungsaustausch zwischen den Projekten, sodass Mehrfachentwicklungen in Zukunft vermieden werden könnten. „Es ist ein großer Erfolg, dass schon zum Start der Betaphase mehr als 170 E-Government-Vorhaben aus ganz Deutschland auf der Landkarte verortet sind“, so ITDZ-Vorstand Konrad Kandziora. „Die Plattform zeichnet ein transparentes Portrait des E-Government in Deutschland und trägt so maßgeblich zum Austausch über Projekte und Vorgehensweisen bei.“ „Die benutzerfreundlich gestaltete und intuitiv bedienbare Anwendung ist ein nützliches Instrument, um E-Government in Deutschland auf eine nachhaltige Basis zu stellen“, ergänzt Dirk Stocksmeier, Vorstandsvorsitzender der Firma init. „IT-Entscheider und Projektleiter können sehr einfach regionale und fachliche Bezüge zu anderen Modernisierungsprojekten herstellen und die Fachöffentlichkeit effizient auf eigene Vorhaben aufmerksam machen.“ (bs)

www.e-government-landkarte.de

Stichwörter: Politik, IT-Dienstleistungszentrum Berlin (ITDZ Berlin), init, IT-Planungsrat, Nationale E-Government-Strategie (NEGS)

Bildquelle: www.e-government-landkarte.de

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
DStGB / Deutsche Telekom: Smart City Executive Program
[16.7.2018] Im neuen Executive Program Digitale Städte & Regionen arbeiten der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) und die Deutsche Telekom an intelligenten, maßgeschneiderten Lösungen, um die Digitalisierung in den Kommunen voranzutreiben. mehr...
DStGB-Chef Gerd Landsberg eröffnet gemeinsam mit der Deutschen Telekom das Smart City Executive Program.
Niedersachsen: Gesetz zur digitalen Verwaltung
[5.7.2018] Ein Gesetz über digitale Verwaltung und Informationssicherheit (NDIG) hat die Landesregierung in Niedersachsen vorgelegt. Es verpflichtet Landesbehörden und weitgehend auch Kommunen zur Einführung der digitalen Verwaltung. Das Gesetz leitet zudem den Wechsel der niedersächsischen Behörden vom Papier zur elektronischen Akte ein. mehr...
Niedersachsen verpflichtet Behörden zur Einführung digitaler Verwaltungsservices.
Nordrhein-Westfalen: Entwurf für Digitalisierungsstrategie
[5.7.2018] Von der digitalen Bildung über die Mobilität bis hin zur digitalen Gesellschaft reichen die Themen einer Strategie für das digitale Nordrhein-Westfalen, welche die Landesregierung entworfen hat. In einer Beteiligungsphase sollen nun die Bürger einbezogen werden. mehr...
Krefeld: Auf dem Weg zum virtuellen Rathaus
[4.7.2018] Seit 20 Jahren setzt die Stadt Krefeld E-Government um. Aktuell beschäftigt sich das Mitarbeiter-Team IT-Management unter anderem mit der elektronischen Aktenbearbeitung. Zudem ist die Kommune Pilotanwender des Chatbots Kumpel Krefeld. mehr...
So wirbt die Stadt Krefeld für ihre Online-Services.
Berlin: „Zukunftspakt Verwaltung“ soll kommen
[4.7.2018] Der Berliner Senat will die Vorschläge der Alt-Kommission zur Verbesserung der gesamtstädtischen Verwaltungssteuerung jetzt mit den Bezirken prüfen und mit ihnen einen „Zukunftspakt Verwaltung“ schließen. mehr...
Berliner Senat will mit den Bezirken einen „Zukunftspakt Verwaltung“ schließen.
Suchen...
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
Aktuelle Meldungen