Region Bodensee:
Interkommunales Breitband-Projekt


[11.9.2013] Ein Modellprojekt am Bodensee zeigt, wie Kommunen schnelles Internet einfach selbst realisiert haben. Unterstützung erhalten die Kommunen von dem regionalen Internet Provider TeleData.

Offizieller Startschuss des Modellprojekts „Breitbandausbau für den ländlichen Raum“ im Mai dieses Jahres. Die Internet-Anbindung ist teilweise in vielen ländlichen Gebieten nach wie vor schlecht. Einige Bürger haben sogar gar kein Internet. Für Anwohner und Gewerbetreibende in diesen Gebieten ist das ein absoluter Standortnachteil. Doch Provider winken oft ab: Der Ausbau schneller Leitungen speziell in ländlicheren Gegenden lohne sich nicht. Dass es auch anders geht, zeigt ein Modellprojekt am Bodensee, wo Kommunen den Breitband-Ausbau selbst in die Hand genommen haben. Eine Vorreiterrolle haben dabei die Gemeinden Langenargen, Kressbronn und die Stadt Tettnang inne. Zusammen mit dem regionalen Internet Provider TeleData wurde bereits 2011 mit dem Projekt „Breitband-Ausbau für den ländlichen Raum“ begonnen. Für die Bürger in den versorgten Gebieten bedeutet das den langersehnten Anschluss an die Datenautobahn. Realisiert wird das Highspeed Internet im Projektgebiet mithilfe von Leerrohr- und Glasfasertrassen, die mit den vorhandenen Breitband-Trassen an das bestehende Kupferkabelnetz der Deutschen Telekom angebunden werden. Das Projekt beinhaltet einerseits den VDSL-Ausbau in den beteiligten Kommunen. Andererseits wurde für ortsansässige Unternehmen in den Gewerbegebieten Glasfaser bis ins Gebäude (FTTB) verlegt. Das Projekt wurde nicht zuletzt dank einer Förderung von rund einer halben Million Euro durch das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg und dem Regierungspräsidium Tübingen möglich. Die Kommunen selbst haben ein Investitionsvolumen von insgesamt 1,6 Millionen Euro in die gemeindeübergreifende, rund 19 Kilometer lange Breitband-Trasse gesteckt. Der Internet-Anbieter TeleData hat weitere 1,3 Millionen Euro für Betrieb und Technik investiert. Dabei wurden neun zentrale Knotenpunkte in den jeweiligen Gebieten erschlossen und Technikstandorte aufgebaut. „Ziel des Vorhabens ist die flächendeckende Breitband-Versorgung in den jeweiligen Gebieten“, erklärt Stephan Linz, technischer Geschäftsführer der Firma TeleData. Seit dem Start des Modellprojekts wurden bereits weitere Gebiete durch TeleData erschlossen. So profitieren immer mehr Anwohner der Region Bodensee-Oberschwaben-Hegau von schnellem Internet. Weitere Gebiete befinden sich bereits in der Planungs- und Bauphase und gehen in den nächsten Monaten ans Netz. „Ein regionaler Internet-Anbieter ist schneller und einfacher bei uns und unseren Bürgern als die großen Provider. Die kurzen Wege tragen zu einem sehr guten und vor allem unkomplizierten Miteinander bei, im Sinne und zum Wohle der Bürger“, erklärt Bruno Walter, Bürgermeister der Stadt Tettnang. (cs)

http://www.langenargen.de
http://www.kressbronn.de
http://www.tettnang.de
http://www.teledata.de

Stichwörter: Breitband, Langenargen, Kressbronn, Tettnang, TeleData

Bildquelle: TeleData GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Saarland: Gigabitstrategie auf der Zielgeraden
[20.1.2022] Im Saarland diskutierte Ministerpräsident Tobias Hans die konkrete Ausgestaltung der Gigabitstrategie mit zahlreichen Vertretern aus Telekommunikationswirtschaft und Kommunen. Ein vom Land vorgeschlagenes Memorandum of Understanding stieß auf Zustimmung. mehr...
Würzburg: Telekom baut Glasfasernetz aus
[19.1.2022] In Würzburg plant die Deutsche Telekom in Abstimmung mit der Stadt, bis 2026 insgesamt 100.000 Haushalte an das Glasfasernetz anzuschließen. Die ersten Bürgerinnen und Bürger surfen dank des eigenwirtschaftlichen Ausbaus bereits mit bis zu einem Gigabit pro Sekunde. mehr...
Hessen: Darlehen unterstützt Gigabitförderung
[18.1.2022] Hessen wartet mit einem neuen Finanzierungsinstrument für den Gigabitausbau in den Kommunen auf. Ein Darlehen unterstützt jetzt bei der Finanzierung des Eigenanteils im Zusammenhang mit dem geförderten Ausbau. mehr...
Thüringen: Breitbandquote bei 85 Prozent
[18.1.2022] Seit Dezember 2021 wird der Breitbandausbau in Thüringen von einer Glasfasergesellschaft unterstützt. Gegenwärtig haben bereits 85,5 Prozent der Haushalte im Freistaat Zugang zu schnellem Internet, Flaschenhals auf der Zielgeraden sind fehlende Baukapazitäten. mehr...
Baden-Württemberg: Rekordförderung für Breitbandausbau
[14.1.2022] Das Land Baden-Württemberg hat 2021 fast doppelt so viele Fördermittel für den Breitbandausbau bewilligt wie im Vorjahr. Damit seien mehr als 142.000 neue Glasfaseranschlüsse gefördert worden, darunter auch 810 Schulen, 41 Krankenhäuser und 6.948 Gewerbegebiete. mehr...
Der Minister des Inneren, für Digitalisierung und Kommunen, Thomas Strobl, bei der Übergabe einer Förderurkunde.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
goetel GmbH
37079 Göttingen
goetel GmbH
Aktuelle Meldungen