Umfrage:
Business Intelligence statt Excel


[18.9.2013] Durch Investitionen in Business Intelligence wollen die öffentlichen Verwaltungen in Deutschland in den kommenden drei Jahren die Steuerung ihrer Einrichtungen verbessern. Das geht aus dem Branchenkompass 2013 Public Services hervor.

Die öffentlichen Verwaltungen in Deutschland wollen bis 2016 mehr in die umfassende Datenanalyse und das Berichtswesen investieren. Wie das Unternehmen Steria Mummert Consulting mitteilt, versprechen sich 55 Prozent der Entscheider vom Einsatz von Business-Intelligence-Werkzeugen einen deutlichen Mehrwert. Das ergibt die Studie Branchenkompass 2013 Public Services, die Steria Mummert Consulting gemeinsam mit dem F.A.Z.-Institut erstellt hat. In jeder dritten Einrichtung der öffentlichen Verwaltung erstellen Mitarbeiter Analysen und Berichte überwiegend manuell und über Excel-Tabellen, was eine verlässliche Berichterstattung und in der Folge eine effektive Steuerung der Behörde erschwere. Durch Investitionen in Business Intelligence wollen sich viele Verwaltungen in den kommenden drei Jahren verbessern. Entscheidungen, beispielsweise wie viele Kindergartenplätze in einer Kommune benötigt werden, wie groß die neue Schule werden soll und wie viele Mitarbeiter in der Einwohnermeldestelle für den reibungslosen Betrieb nötig sind, sollen auf ein breiteres und verlässlicheres Datenfundament gestellt werden. Dafür wollen die Verwaltungen auch zusätzliche externe Informationsquellen wie Geo- und Demografiedaten nutzen. Die Informationen sollen, mit Bestandsdaten verknüpft, Verwaltungsmaßnahmen planbarer machen. Darüber hinaus sehen die Verwaltungen auch intern Vorteile, etwa beim Berichtswesen. 93 Prozent der Entscheider bei Bund, Ländern und Kommunen versprechen sich einen schnelleren Zugriff auf zentral verfügbare Daten und eine verbesserte Qualität. Mehr als 80 Prozent setzen auf mehr Effizienz durch den Aufbau standardisierter Kennzahlensysteme. „Das Maß an Komplexität ist gerade auf Landes- und Bundesebene mit herkömmlichen Excel-Tabellen nicht zu bewältigen“, meint Peter Krolle, Experte für Finanzen und Verwaltungssteuerung bei Steria Mummert Consulting. „Je größer eine Organisation ist, desto stärker ist der Bedarf an konsolidierten Informationen.“ Die größten Hürden bei der Einführung von Business-Intelligence-Systemen sind laut Unternehmensangaben die Kosten für die Anschaffung sowie die Scheu vor zusätzlichem Aufwand. „Öffentliche Verwaltungen können bei der IT-Modernisierung von den Erfahrungen der privaten Unternehmen profitieren“, so Krolle. „Dort werden heute zum Beispiel eher logisch zusammengehörende Dateninseln geschaffen, als unternehmensweite Data Warehouses. Auf diese Weise lassen sich Komplexität und Aufwand verringern.“ Für den Branchenkompass 2013 Public Services sind im Mai und Juni 100 Entscheider aus 100 deutschen Bundes-, Landes- und Kommunalverwaltungen befragt worden. (ve)

Branchenkompass 2013 Public Services (PDF: 385 KB) (Deep Link)
http://www.steria-mummert.de
http://www.faz-institut.de

Stichwörter: Panorama, Sopra Steria Consulting, Branchenkompass Public Services, Business Intelligence, Berichtswesen, Umfrage, F.A.Z.-Institut



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Nolis: Rathaustermine besser managen Bericht
[3.12.2020] Besucherströme zu lenken, ist für die Kommunalverwaltungen in der Corona-Pandemie ums wichtiger geworden. Per Telefon, E-Mail oder Web-Formular lässt sich das schwer stemmen. Besser unterstützt eine Software bei der Terminvereinbarung und -verwaltung. mehr...
Märkischer Kreis: Belehrungen jetzt online möglich
[2.12.2020] Als Online-Verfahren bietet der Märkische Kreis ab sofort Belehrungen nach dem Infektionsschutzgesetz an. Die Teilnehmer melden sich per Internet für den Belehrungstermin an, bezahlt wird per PayPal. mehr...
Kreis Karlsruhe: Status quo der Verwaltungsdigitalisierung
[26.11.2020] Zum Sachstand der Digitalisierung der Verwaltung und der Schulen im Kreis Karlsruhe berichtete Landrat Christoph Schnaudigel in einer virtuellen Sitzung des Kreistags-Verwaltungsausschusses. Dabei wurde deutlich: die Kreisgremien nutzen immer stärker digitale Möglichkeiten. mehr...
Bei der Digitalisierung verzeichnet der Kreis Karlsruhe zahlreiche Fortschritte.
Rheinland-Pfalz: Digitalisierungsschub durch Corona
[25.11.2020] Corona löst in rheinland-pfälzischen Kommunen einen Digitalisierungsschub aus, der wohl über die Krisenzeit hinaus wirksam sein wird. Zu diesem Schluss kommt eine Umfrage der Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz. In einer Webinar-Reihe geben kommunale Praktiker Auskunft über gelungene Lösungen. mehr...
Universität Potsdam: Innovation durch Krise
[25.11.2020] Die digitale Konferenz „Innovation durch Krise“ an der Universität Potsdam nimmt Anfang Dezember den Einfluss der Corona-Pandemie auf die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung in den Blick. Ausgerichtet wird sie vom Lehrstuhl für Public und Nonprofit Management. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2020
Kommune21, Ausgabe 11/2020
Kommune21, Ausgabe 10/2020
Kommune21, Ausgabe 9/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
Aktuelle Meldungen