Stuttgart:
JobCenter auf Doppik umgestellt


[7.10.2013] Den Umstieg von der Kameralistik auf die Doppik hat jetzt das JobCenter der Stadt Stuttgart vollzogen. Zudem werden Abrechnungen nun gemäß SEPA vorgenommen.

Das JobCenter der baden-württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart hat sein Finanzverfahren Anfang September erfolgreich auf die Doppik umgestellt. Darüber hinaus werden in der Fachanwendung LÄMMkom Abrechnungen nun gemäß des einheitlichen europäischen Zahlungsverkehrsraums (SEPA) vorgenommen. Sowohl die SEPA-Umstellung als auch der Umstieg von WAUS auf SoJuHKR, der Schnittstelle für das doppische Finanzwesen von SAP, wurde von der Firma Lämmerzahl begleitet und gemeinsam mit verschiedenen Abteilungen der Landeshauptstadt Stuttgart vorbereitet. Wie der Hersteller mitteilt, waren dabei neben der Planung der Umstiegsstrategie die Beteiligung der Rechenzentren, die Installation der (Projekt-)Schnittstelle, die Einrichtung der Konten und Testfälle sowie die Migration der Daten von zentraler Bedeutung. Derzeit werde den Mitarbeitern in den Außenstellen des Stuttgarter JobCenters gezeigt, wie sie in LÄMMkom auch ohne Zugriff auf das Finanzverfahren Buchungen nachvollziehen und den Bürgern gegenüber fundiert Auskunft geben können. Im vergangenen Jahr hatte Lämmerzahl nach eigenen Angaben bereits den Umstellungsprozess in den Landratsämtern Waldshut, Freudenstadt und Göppingen vollzogen. 2013 stehe noch der Umstieg des Landkreises Lörrach an, 2014 folgen die Landkreise Zollernalb, Ravensburg, Calw, Rastatt und Karlsruhe sowie die Städte Karlsruhe und Ravensburg und das Jobcenter Ravensburg. Die Stadt Freiburg wird 2015 umgestellt. (bs)

www.stuttgart.de/jobcenter
www.laemmerzahl.de

Stichwörter: Finanzwesen, Lämmerzahl, Stuttgart, Sozialwesen, Arbeitslosenhilfe



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Schwanewede: Wechsel auf Infoma newsystem
[16.11.2018] Die Gemeinde Schwanewede startet mit der Finanz-Management-Lösung Infoma newsystem ins Jahr 2019. Der technische Betrieb des Verfahrens wird im KDO-Rechenzentrum sichergestellt. mehr...
Flensburg: BI im Test
[12.11.2018] Kommunen sollten sich mit E-Government nicht nur im Sinne der Außenwirkung befassen, sondern auch die Entwicklung innerhalb der Organisation voranbringen. Das will die Stadt Flensburg mit einer BI-Lösung erreichen, deren Einführung jetzt untersucht wird. mehr...
Flensburg untersucht Einführung einer BI-Lösung.
Freiberg: BI und elektronischer Kontoauszug
[1.11.2018] Das Unternehmen ab-data liefert für den Finanzbereich der Stadt Freiberg seine BI-Lösung sowie den Elektronischen Kontoauszug (ELKO). mehr...
ELSTER: Zertifikate kommen an
[16.10.2018] Für die Steuererklärung mittels ELSTER nutzen immer mehr Steuerpflichtige die elektronische Authentifizierung mittels Zertifikat. Insgesamt wurden bundesweit bislang mehr als sechs Millionen Zertifikate ausgestellt. mehr...
AKDB: Finanz-Software für Abfallwirtschaftsverband
[15.10.2018] Der Abfallwirtschaftsverband Isar-Inn wechselt auf die Finanz-Software OK.FIS der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB). mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Finanzwesen:
AKDN-sozial
33100 Paderborn
AKDN-sozial
ab-data GmbH & Co. KG
42551 Velbert
ab-data GmbH & Co. KG
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH
Aktuelle Meldungen