Stuttgart:
JobCenter auf Doppik umgestellt


[7.10.2013] Den Umstieg von der Kameralistik auf die Doppik hat jetzt das JobCenter der Stadt Stuttgart vollzogen. Zudem werden Abrechnungen nun gemäß SEPA vorgenommen.

Das JobCenter der baden-württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart hat sein Finanzverfahren Anfang September erfolgreich auf die Doppik umgestellt. Darüber hinaus werden in der Fachanwendung LÄMMkom Abrechnungen nun gemäß des einheitlichen europäischen Zahlungsverkehrsraums (SEPA) vorgenommen. Sowohl die SEPA-Umstellung als auch der Umstieg von WAUS auf SoJuHKR, der Schnittstelle für das doppische Finanzwesen von SAP, wurde von der Firma Lämmerzahl begleitet und gemeinsam mit verschiedenen Abteilungen der Landeshauptstadt Stuttgart vorbereitet. Wie der Hersteller mitteilt, waren dabei neben der Planung der Umstiegsstrategie die Beteiligung der Rechenzentren, die Installation der (Projekt-)Schnittstelle, die Einrichtung der Konten und Testfälle sowie die Migration der Daten von zentraler Bedeutung. Derzeit werde den Mitarbeitern in den Außenstellen des Stuttgarter JobCenters gezeigt, wie sie in LÄMMkom auch ohne Zugriff auf das Finanzverfahren Buchungen nachvollziehen und den Bürgern gegenüber fundiert Auskunft geben können. Im vergangenen Jahr hatte Lämmerzahl nach eigenen Angaben bereits den Umstellungsprozess in den Landratsämtern Waldshut, Freudenstadt und Göppingen vollzogen. 2013 stehe noch der Umstieg des Landkreises Lörrach an, 2014 folgen die Landkreise Zollernalb, Ravensburg, Calw, Rastatt und Karlsruhe sowie die Städte Karlsruhe und Ravensburg und das Jobcenter Ravensburg. Die Stadt Freiburg wird 2015 umgestellt. (bs)

www.stuttgart.de/jobcenter
www.laemmerzahl.de

Stichwörter: Finanzwesen, Lämmerzahl, Stuttgart, Sozialwesen, Arbeitslosenhilfe



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Duisburg: Zugang für E-Rechnungen
[18.7.2018] Im Rahmen ihres Masterplans Digitalisierung bietet die Stadt Duisburg nun einen Zugang für elektronische Rechnungsdokumente an. mehr...
Am Ohmberg: E-Rechnung mit adKOMM
[12.7.2018] Digitalen medienbruchfreien Schriftverkehr und die E-Rechnung wird die Gemeinde Am Ohmberg einführen. Unterstützt wird sie dabei vom Unternehmen adKOMM. mehr...
Am Ohmberg startet mit Unterstützung von adKOMM in den digitalen Schriftverkehr und die E-Rechnung.
Gesamtabschluss: Komplexität unterschätzt Bericht
[9.7.2018] Zahlreichen Kommunen mangelt es noch an den organisatorischen und personellen Voraussetzungen zur Aufstellung des Gesamtabschlusses. Auch fehlt vielerorts das Verständnis dafür, wie dieser für die Steuerung des Konzerns Kommune genutzt werden kann. mehr...
Den kommunalen Gesamtabschluss aufzustellen ist eine sehr aufwendige Aufgabe.
Ausschreibungen: Freie Wahl – oder doch nicht? Bericht
[5.7.2018] Noch immer herrscht Verärgerung im Markt für kommunale Finanz-Software. Einige Hersteller fühlen sich bei der Ausschreibung wechselwilliger CIP-Anwender ausgebootet und klagen über unlautere Geschäftspraktiken. mehr...
Ausschreibungen von Finanz-Software: Anbieter beklagen den Bruch des Wettbewerbs- und Vergaberechts.
Wusterhausen/Dosse: Professionelle Steuerung
[22.6.2018] Die brandenburgische Gemeinde Wusterhausen/Dosse hat sich für die Einführung der Business-Intelligence-Lösung Web KomPASS von ab-data entschieden. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Finanzwesen:
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
ab-data GmbH & Co. KG
42551 Velbert
ab-data GmbH & Co. KG
AKDN-sozial
33100 Paderborn
AKDN-sozial
Aktuelle Meldungen