Recklinghausen:
Mobile Website in Betrieb


[10.10.2013] Ihr Internet-Angebot hat die Stadt Recklinghausen für die Nutzung mit mobilen Endgeräten optimiert. Ab sofort kann die Website auch bequem mit Smartphones oder Tablet-PCs aufgerufen werden.

Die Stadt Recklinghausen bietet ihren Bürgern, Gästen und Touristen eine mobile Darstellung ihres Web-Auftritts an. „Immer mehr Menschen nutzen das Internet von mobilen Geräten aus“, erklärt dazu Bürgermeister Wolfgang Pantförder. „Nach dem Relaunch unseres Hauptauftritts im Januar 2013 wollen wir den Bürgern und Besuchern nun noch mehr Möglichkeiten geben, Informationen der Stadtverwaltung schnell zu finden und viele Angelegenheiten digital zu erledigen – egal ob von unterwegs, von zu Hause oder aus der Firma.“ So können ab sofort ausgewählte Inhalte mithilfe eines mobilen Endgeräts, wie Smartphone, iPhone oder Blackberry, optimiert von überall aus abgerufen werden. Unter insgesamt neun Schaltflächen, wie Aktuelles, Freizeit & Kultur oder Müll & Reinigung, stehen umfassende Informationen bereit. „Die mobile Internet-Seite ist bewusst schlank gestaltet, damit der Nutzer mit wenigen Klicks zu seiner gewünschten Information kommt – und Texte und Bilder schnell verfügbar sind“, sagt Pressesprecherin Corinna Weiß, die mit ihrem Team den mobilen Auftritt inhaltlich entwickelt hat. „Wir hatten dabei immer einen Nutzer vor Augen, der irgendwo in der Stadt steht und dringend etwas wissen muss und in Erfahrung bringen will.“ Im Gegensatz zu einer App, die auf dem Handy installiert wird, funktioniert die mobile Seite geräteunabhängig. Voraussetzungen sind ein mobiler Browser, eine Internet-Verbindung und der Einsatz von Java Script. Dieses wird nach Angaben der Stadt Recklinghausen benötigt, um eine ansprechende Darstellung und Dynamik zu erreichen. „Der Vorteil des verwendeten Systems: Um den Aufwand überschaubar zu halten, müssen die meisten Seiten nur an einer Stelle gepflegt werden, weil die Inhalte im Haupt- und im mobilen Auftritt identisch sind“, so Weiß. Die technische Umsetzung des neuen mobilen Auftritts lag in den Händen des Zweckverbands GKD Recklinghausen, das Layout wurde von Baumann Kommunikationsdesign entworfen. (cs)

mobil.recklinghausen.de
www.recklinghausen.de

Stichwörter: Social Media, GKD Recklinghausen, Recklinghausen, Mobile Government



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Social Media
Kiel: Neuer Mitarbeiter Govii
[6.6.2018] Auf einen neuen Kommunikationskanal setzt die Stadt Kiel: Der Chatbot Govii unterstützt die Verwaltung ab sofort bei der Beantwortung von Bürgeranfragen. mehr...
Kieler Verwaltung wird bei der Beantwortung von Bürgerfragen vom Behördenbot Govii unterstützt.
Bürgerservice: WhatsUp Vreden
[5.6.2018] Mit dem neuen Kommunikationskanal WhatsUp Vreden bündelt die nordrhein-westfälische Stadt zwei Angebote: per WhatsApp Informationen aus dem Rathaus empfangen sowie Anregungen oder Kritik dorthin senden. mehr...
Vreden: Per WhatsApp die Stadt informieren oder von dieser informiert werden.
Arnsberg: Bürgermeister startet WhatsApp-Kanal
[17.5.2018] Als direkte Kontaktmöglichkeit für die Bürger hat der Arnsberger Bürgermeister Ralf Paul Bittner einen WhatsApp-Kanal eingerichtet. Er soll der gegenseitigen Information dienen. mehr...
Kreis Nordfriesland: Fans für Facebook
[28.2.2018] Mehr als 1.000 Likes hat die Facebook-Seite des Kreises Nordfriesland seit ihrem Start im Herbst vergangenen Jahres erhalten. Über 160 Beiträge wurden seitdem veröffentlicht. mehr...
Kreis Nordfriesland bedankt sich bei seinen Facebook-Freunden.
Castrop-Rauxel: Quelloffene App Bericht
[26.2.2018] Castrop-Rauxel stellt den Quellcode seiner City-App interessierten Kommunen als Basis für eigene Apps zur Verfügung. Die interkommunale Zusammenarbeit führt dabei zu einer Win-win-Situation, da auch Weiterentwicklungen ausgetauscht werden sollen. mehr...
So bewirbt Castrop-Rauxel seine App.