E-Partizipation:
Chancen und Risiken


[31.10.2013] Onlinegestützte Beteiligungsformate sprießen derzeit auf allen politischen Ebenen wie Pilze aus dem Boden. Der Trend zur E-Partizipation birgt zahlreiche Chancen – aber auch Risiken, wie etwa das Entstehen einer „Partyzipationskultur“.

Bürgerbeteiligung nachhaltig einsetzen. Der Satz „Betroffene zu Beteiligten machen“ illustriert den partizipatorischen Zeitgeist trefflich. Die Zeiten repräsentativer Hinterzimmerpolitik scheinen vorbei, der Weg zu mehr Partizipation über Parteigrenzen hinweg neuer Konsens zu sein. Flankiert wird dieser Trend von der Zunahme verschiedener E-Partizipationsangebote, von denen oftmals nicht weniger erwartet wird, als die kränkelnde Demokratie wieder zu kurieren. Obgleich neue Medien – seien es der Buchdruck, das Telefon oder das Satellitenfernsehen – schon immer die Phantasien über politische Wandlungsprozesse anregten, ist das Internet wie kein anderes mit der Hoffnung auf eine allgemeine Demokratisierung verbunden worden. Diese speist sich aus dem breiten Spektrum der neuen Kommunikationsmöglichkeiten des Web, welche theoretisch massive Veränderungspotenziale für die kommunikationsintensive Staatsform der Demokratie bereithalten.

Mehr Qualität für politische Entscheidungen?

Mittlerweile sind eine Fülle verschiedener Beteiligungsformate entstanden. Auf allen politischen Ebenen existieren Angebote, über die Bürger sich online informieren, beschweren, miteinander diskutieren oder ihre Meinung abgeben können. Im vergangenen Jahr rief sogar die Bundeskanzlerin dazu auf, die Zukunft Deutschlands online zu diskutieren. Und auch die EU-Kommission hat mit ihrer Online-Konsultation ein E-Partizipationstool eingeführt. Neben diesen Top-down-Angeboten gibt es unzählige Bottom-up-Initiativen, in denen sich Bürger online (politisch) engagieren.
Die Beteiligung von Bürgern am Politischen hält zahlreiche Chancen bereit. Zum einen kann davon ausgegangen werden, dass die Erweiterung der Beteiligung auch zu einer Erweiterung der einfließenden Perspektiven und Ideen führt. Somit können politische Entscheidungen an Qualität gewinnen. Zudem können Entscheidungen, die unter Einbeziehung der potenziell Betroffenen gefällt wurden, auf eine höhere Legitimität und Akzeptanz hoffen. Die aktive Beteiligung an Politik kann zudem dazu führen, dass Bürger für Demokratien elementare Eigenschaften entwickeln und ausbauen. Dazu zählen etwa der Erwerb von politischem Fach- und Prozesswissen, der Anstieg von Toleranz für andere Meinungen oder die Stärkung des politischen Selbstbewusstseins.

Nicht alle nutzen die Angebote

Diesen Chancen stehen aber auch eine Reihe von Problemen und Risiken gegenüber. So zeigt sich etwa, dass sich die Beteiligung quantitativ in Grenzen hält. Oft finden sich nur einige wenige Bürger online zusammen, um sich zu informieren, Vorschläge abzugeben, zu kommentieren oder abzustimmen. Viel schwerwiegender ist jedoch die ungleiche Verteilung politischer Partizipation. Während das Geschlecht zunehmend weniger relevant wird – obgleich immer noch mehr Männer als Frauen politisch partizipieren – sind die Variablen Bildung, Alter, Einkommen und Migrationshintergrund nach wie vor problematisch. Es sind vor allem Menschen mit formal hohem Bildungsgrad, über 40 Jahre, aus einkommensstarken Schichten ohne Migrationshintergrund, welche sich online einbringen. Diese Partizipationselite wusste schon vorher, sich politisch zu artikulieren und erhält mit den Instrumentarien der elektronischen Beteiligung eine weitere Möglichkeit, ihren Interessen Gehör zu verschaffen. Wie problematisch dies werden kann, illustriert ein kleines Gedankenexperiment: In einer fiktiven Stadt sollen die Bürger entscheiden, ob das Schwimmbad in Wissenshausen oder im Stadtteil Bildungsferndorf geschlossen werden soll. Wäre das Votum verbindlich, sähe es wohl nach weniger Badespaß für die Bildungsferndorfer aus. Freilich ist nicht gesagt, dass Partizipation primär opportun motiviert ist, aber unter dem Gesichtspunkt der Gleichheit steht die Bürgerbeteiligung enormen Herausforderungen gegenüber. Solange dieses Problem ungelöst bleibt, kann E-Partizipation nicht mehr sein als ein elitäres Stimmungsbarometer, welches nicht geeignet ist, Entscheidungen mit Legitimität auszustatten.

Spielregeln für die Beteiligung klären

Ein anderes Risiko betrifft den inflationären und unehrlichen Einsatz von Bürgerbeteiligung. Der partizipative Zeitgeist birgt die Gefahr, dass die Beteiligung eines jeden an allem zu einer Entleerung von politischer Beteiligung führt. Wenn sich eine reflexhafte „Partyzipationskultur“ durchsetzt, die eine unreflektierte Sowohl-als-auch-Mentalität mit einer egoistischen Not-in-my-Backyard-Einstellung verbindet, droht die politische Kultur Schaden zu nehmen. Die Schnelllebigkeit des Internet leistet dieser Gefahr Vorschub. Petitionen werden ungelesen unterzeichnet, Informationen unrecherchiert geteilt. Likes und Views werden zu gewichtigen Größen verklärt und Beachtung findet, was viral – also besonders amüsant, schrecklich oder schräg – ist. Dieses Phänomen gibt an sich noch keinen Grund zur Sorge, solange es dieser schelmischen Form der Partyzipation, wo Spaß, Eigennutz oder das Gruppenerlebnis im Vordergrund stehen, nicht gelingt, die demokratische Logik – geprägt von Mäßigung, Diskursivität und Kompromiss – zu verdrängen.
Von der etablierten Politik ausgehende Angebote sollten diesem Risiko entgegen wirken, indem sie Beteiligung behutsam und ernstgemeint einsetzen, transparent machen, was E-Partizipation leisten soll, welche Verwendung die Ergebnisse finden und welche Erwartungen an die Beteiligung gestellt werden. Es muss deutlich werden, welche Spielregeln im demokratischen Prozess gelten und welche Prinzipien nicht zur Disposition stehen. Ebenso bedarf jedes Partizipationsverfahren einer soliden lernorientierten Evaluation, die Erfolge und Misserfolge transparent ausweist. Erfolg muss dafür vorab klar definiert und kommuniziert werden. Zu oft erschöpfen sich Zielbestimmungen in leeren Phrasen wie „Dialog auf Augenhöhe“ oder „breite Partizipation“. Für ernstgemeinte und nachhaltige Bürgerbeteiligung müssen zudem entsprechende Ressourcen bereitgestellt, die personelle Infrastruktur aufgebaut und juristische Rahmenbedingungen geschaffen werden.

Partizipatorische Kultur vermitteln

Das Bildungssystem sollte zudem erkennen, dass es junge Menschen in eine Gesellschaft entlässt, die auch partizipatorische Medienkompetenz verlangt. Will man mehr Bürgerbeteiligung nachhaltig in unser politisches System integrieren, muss auch eine entsprechende partizipatorische Kultur vermittelt werden.

Dennis Frieß ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Medien- und Kommunikationswissenschaft III der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

Dieser Beitrag ist in der November-Ausgabe von Kommune21 im Schwerpunkt E-Partizipation erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren. (Deep Link)

Stichwörter: E-Partizipation

Bildquelle: PEAK

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
wer denkt was: Saubermacher-Städte 2020 gewürdigt
[3.7.2020] Bereits zum dritten Mal hat das Unternehmen wer denkt was Städte und Gemeinden mit dem Prädikat Saubermacher-Stadt ausgezeichnet. In diesem Jahr ging der Preis an Heppenheim, Marl, Thalheim/Erzgebirge und die Verwaltungsgemeinde Bernkastel-Kues. mehr...
Die Mitarbeiter des Bauhofs der Stadt Heppenheim freuen sich über den Titel Saubermacher-Stadt 2020.
Halle: Online-Bürgerbeteiligung gestartet
[29.6.2020] Bis Ende Juli 2021 haben die Bürger in Halle die Möglichkeit, Ideen und Vorschläge für das Leben in ihrer Stadt online einzureichen. Das geschieht im Rahmen des Projekts „Halle besser machen“. mehr...
Über eine eigens eingerichtete Website sollen die Bürger der Stadt Halle ins Gespräch kommen, diskutieren und gemeinsam Ideen für ein besseres Miteinander entwickeln.
Bayern: Online-Beteiligung an Gemeindeentwicklung
[19.6.2020] Über das Online-Umfrage-Tool LE.NA können sich Bürger in Bayern an der Weiterentwicklung ihrer Gemeinde oder Region beteiligen. Den Zugang zur zugehörigen Web-Plattform hat Agrarministerin Michaela Kaniber jetzt für alle geöffnet. mehr...
Das bayerische Online-Umfrage-Tool LE.NA gibt Bürgern die Möglichkeit, sich aktiv an der Weiterentwicklung ihrer Gemeinde zu beteiligen.
wer denkt was: Neu nicht nur in Schlüchtern
[26.5.2020] Schäden können die Bürger der Stadt Schlüchtern jetzt über den Mängelmelder von wer denkt was mitteilen. Die Website zum Mängelmelder selbst wartet außerdem in neuem Design auf. mehr...
Düsseldorf: Online-Umfrage zur Lärmbelästigung
[12.3.2020] Noch bis zum 29. März können Bürger in Düsseldorf an einer Online-Umfrage zum Thema Lärmbelästigung durch Verkehr in der Stadt teilnehmen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 3/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen