Kreis Ostallgäu:
Labor für E-Government


[12.11.2013] Im Kreis Ostallgäu soll ein E-Government-Labor zur Einführung des rechtssicheren elektronischen Bauantrags Verwaltung, Architekten, Bauherren, Bauamt und Statiker an einen Tisch bringen. Ziel ist es, schrittweise eine unternehmens- und verwaltungsübergreifende elektronische Vorgangsbearbeitung zu schaffen.

Ein „lebendiges E-Government-Labor“ hat jetzt der Kreis Ostallgäu gestartet. Im Rahmen der Einrichtung soll zunächst der rechtssichere elektronische Bauantrag in die landkreisweite Nutzung überführt werden. Er besteht im Landkreis Ostallgäu aus mehreren Teilkomponenten: einem intelligenten PDF-Antragsformular, dem ID-Safe zur Verwendung der Online-Ausweisfunktion des neuen Personalausweises (nPA), dem Bauantragsverwaltungsprogramm in den Gemeinden sowie weiterer Software im Landratsamt. Auch die Architekten und Statiker haben eigene Lösungen im Einsatz. Gemeinsamer Nenner ist das Datenaustauschformat XBau; Trägermedium sind intelligente Bauantragsformulare der Firma Sixform. Die Rechtssicherheit wird laut Kreisverwaltung durch De-Mail und die Online-Ausweisfunktion des nPA gewährleistet. Technisch und rechtlich stünden somit die wesentlichen Voraussetzungen für medienbruchfreie Prozesse zur Verfügung. Das lebendige E-Government-Labor bringe nun alle internen und externen Beteiligten an einen Tisch und schaffe damit die Voraussetzungen, dass aus den einzelnen Teilstücken zunehmend eine unternehmens- und verwaltungsübergreifende elektronische Vorgangsbearbeitung entstehe. Nach einer Erprobungszeit soll über die Ausdehnung des Labors auf andere Vorgänge, wie zum Beispiel dem Antrag auf Fahrerlaubnis oder Vorgänge im Umfeld des Waffenregisters, entschieden werden. (bs)

www.ostallgaeu.de
www.sixform.com

Stichwörter: Fachverfahren, Sixform, Bauwesen, Kreis Ostallgäu



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Göttingen: Ordnungswidrigkeiten mobil erfassen
[7.11.2018] Mit der Kombination von pmOWI-App und pmPayment zur mobilen Erfassung von Ordnungswidrigkeiten hat die Stadt Göttingen gute Erfahrungen gemacht und plant deshalb eine Ausweitung der Lösungen. mehr...
Göttingen setzt für die Erfassung von Ordnungswidrigkeiten auf die pmOWI-App und pmPayment.
KDO: Plattform informiert über Services
[6.11.2018] Über die neue Informationsplattform KDO-GovKataster erhalten Kommunen einen Überblick über die Online-Services der Kommunalen Datenverarbeitung Oldenburg (KDO). mehr...
Bünde: krz unterstützt E-Rechtsverkehr
[31.10.2018] Als erste Kommune des Landes nutzt die nordrhein-westfälische Stadt Bünde ein besonderes elektronisches Behördenpostfach (beBPo). Das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) hat die Entwicklung, Zuteilung und Implementierung unterstützt. mehr...
Portale: Kita-Net Bonn gestartet
[30.10.2018] Die Stadt Bonn löst ihr bisheriges Kindergarteninformationssystem durch das Elternportal Kita-Net Bonn ab, welches Stadtverwaltung, Kindergärten, ihre Träger und Familien auf einer gemeinsamen Datenbasis vernetzt. mehr...
Bonn setzt auf neues Portal zur Vermittlung von Kitaplätzen.
krz: WiNOWiG kommt gut an
[29.10.2018] Das Ordnungswidrigkeitenverfahren WiNOWiG wird von immer mehr Kommunen im Verbandsgebiet des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz) genutzt. Der IT-Dienstleister hat mehr als 25 Mandanten im Einsatz. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Fachverfahren:
Form-Solutions e.K.
76137 Karlsruhe
Form-Solutions e.K.
Lecos GmbH
04103 Leipzig
Lecos GmbH
G&W Software AG
80335 München
G&W Software AG
GovConnect GmbH
30169 Hannover
GovConnect GmbH
Aktuelle Meldungen