Kreis Ostallgäu:
Labor für E-Government


[12.11.2013] Im Kreis Ostallgäu soll ein E-Government-Labor zur Einführung des rechtssicheren elektronischen Bauantrags Verwaltung, Architekten, Bauherren, Bauamt und Statiker an einen Tisch bringen. Ziel ist es, schrittweise eine unternehmens- und verwaltungsübergreifende elektronische Vorgangsbearbeitung zu schaffen.

Ein „lebendiges E-Government-Labor“ hat jetzt der Kreis Ostallgäu gestartet. Im Rahmen der Einrichtung soll zunächst der rechtssichere elektronische Bauantrag in die landkreisweite Nutzung überführt werden. Er besteht im Landkreis Ostallgäu aus mehreren Teilkomponenten: einem intelligenten PDF-Antragsformular, dem ID-Safe zur Verwendung der Online-Ausweisfunktion des neuen Personalausweises (nPA), dem Bauantragsverwaltungsprogramm in den Gemeinden sowie weiterer Software im Landratsamt. Auch die Architekten und Statiker haben eigene Lösungen im Einsatz. Gemeinsamer Nenner ist das Datenaustauschformat XBau; Trägermedium sind intelligente Bauantragsformulare der Firma Sixform. Die Rechtssicherheit wird laut Kreisverwaltung durch De-Mail und die Online-Ausweisfunktion des nPA gewährleistet. Technisch und rechtlich stünden somit die wesentlichen Voraussetzungen für medienbruchfreie Prozesse zur Verfügung. Das lebendige E-Government-Labor bringe nun alle internen und externen Beteiligten an einen Tisch und schaffe damit die Voraussetzungen, dass aus den einzelnen Teilstücken zunehmend eine unternehmens- und verwaltungsübergreifende elektronische Vorgangsbearbeitung entstehe. Nach einer Erprobungszeit soll über die Ausdehnung des Labors auf andere Vorgänge, wie zum Beispiel dem Antrag auf Fahrerlaubnis oder Vorgänge im Umfeld des Waffenregisters, entschieden werden. (bs)

www.ostallgaeu.de
www.sixform.com

Stichwörter: Fachverfahren, Sixform, Bauwesen, Kreis Ostallgäu



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Gewerbewesen: Bewacherregister wird konkret
[22.6.2018] Das Projekt „Bewacherregister“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie wird konkret. Anfang des kommenden Jahres soll es starten. Das Unternehmen EDV Ermtraud bietet Kommunen praktische Hilfe bei der Umsetzung. mehr...
Daten der von ihnen verwalteten Bewachungsbetriebe und deren Personal müssen Kommunen künftig an ein zentrales Bewacherregister melden.
Rhein-Kreis Neuss: Self-Service-Terminals eingeführt
[13.6.2018] Der Zweckverband ITK Rheinland hat den Rhein-Kreis Neuss bei der Einführung von Selbstbedienungsterminals in den Straßenverkehrsämtern unterstützt. Weitere Behörden könnten folgen. mehr...
Interview: Trendsetter mit langem Atem Interview
[11.6.2018] Das Unternehmen cit, Spezialist für E-Government und formularbasierte Prozesse, feiert in diesem Jahr seinen 25. Geburtstag. Im Kommune21-Interview berichten die Geschäftsführer Klaus Wanner und Thilo Schuster über ihr Erfolgsgeheimnis und Pläne für die Zukunft. mehr...
Die beiden cit-Geschäftsführer Klaus Wanner und Thilo Schuster
Neuenhaus: pmHundManager im Einsatz
[8.6.2018] Für die Verwaltung der Informationen zu den rund 1.250 Hunden und deren Haltern im Gemeindegebiet nutzt die niedersächsische Samtgemeinde Neuenhaus die Software pmHundManager von Anbieter GovConnect. mehr...
Meldewesen: In Bewegung Bericht
[6.6.2018] Die Datenschutz-Grundverordnung hat auch Auswirkungen auf das Meldewesen. Welche Änderungen auf die Meldeämter zukommen und warum das Thema Digitalisierung ernst genommen werden sollte, wird auf der 9. RISER Konferenz zum Meldewesen diskutiert. mehr...
Die DSGVO hat auch Auswirkungen auf das Meldewesen.
Suchen...

 Anzeige

ekom21
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Fachverfahren:
GovConnect GmbH
30169 Hannover
GovConnect GmbH
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
G&W Software AG
80335 München
G&W Software AG
INFOsys Kommunal GmbH
66459 Kirkel-Limbach
INFOsys Kommunal GmbH
Aktuelle Meldungen