Friedrichshafen:
Zukunft von Open Government diskutiert


[15.11.2013] Über den Status quo und die Zukunft von Open Government in Deutschland wurde in der vergangenen Woche auf einer Veranstaltung der Zeppelin Universität Friedrichshafen diskutiert.

Weltweit wächst die Zahl der Regierungen, die nach mehr Transparenz und einer verstärkten Zusammenarbeit mit den Bürgern streben. Auf dem Zukunftsforum Open Government der Zeppelin Universität (ZU) in Friedrichshafen haben am vergangenen Freitag (8. November 2013) Verwaltungsvertreter, Juristen, IT-Experten, Aktivisten und Wissenschaftler eine Bestandsaufnahme von Open Government in Deutschland vorgenommen und Schwerpunkte für eine zukünftige Entwicklung erarbeitet. Diskutiert wurde nach Angaben des Deutsche Telekom Institute for Connected Cities (TICC) unter anderem, ob und wie technische Entwicklungen wie Cloud Computing für die Verwaltung sicher einsetzbar sind. Wie essentiell es ist, über eine Strategie für die Offenheit von Staat und Verwaltung nachzudenken, betonte der CIO des Freistaats Sachsen, Staatssekretär Wilfried Bernhardt, in seinem Impulsvortrag. Das Verhältnis von Staat und Bürger müsse neu austariert werden, insbesondere, da sich Open Government momentan in einem „Tal der Enttäuschung“ befinde, so Bernhardt. Gelinge es aber, dieses zu überwinden, habe Open Government ein immenses Potenzial, Demokratie und Bürgergesellschaft zu stärken und wichtige Anregungen für Politik und Verwaltung zu generieren. Professor Dirk Heckmann von der Universität Passau erklärte, bei einer Entwicklung hin zu mehr Offenheit und Transparenz dürften Sicherheitsaspekte nicht vernachlässigt werden, das habe der NSA-Skandal gezeigt. „Das Zukunftsforum hat es geschafft, beide Seiten anzusprechen und miteinander zu verbinden“, so Heckmann. Professor Jörn von Lucke, Lehrstuhlinhaber für Verwaltungs- und Wirtschaftsinformatik an der ZU Friedrichshafen, zog ebenfalls ein positives Resümee der Veranstaltung. Dieses habe wertvolle Impulse geliefert, die Deutschland bei der Weiterentwicklung einer Strategie für ein offenes Regierungs- und Verwaltungshandeln signifikant unterstützen könnten. Ein Ergebnisprotokoll des Zukunftsforums können Interessierte via E-Mail bei der ZU Friedrichshafen anfragen. (bs)

www.zu.de
ticc.zu.de
Das Ergebnisprotokoll anfragen

Stichwörter: Open Government, Open Data, ZU Friedrichshafen, Jörn von Lucke



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Open-Data-Region Rheinland: Gemeinsame Arbeitsfelder
[30.1.2019] Die Open-Data-Region Rheinland bietet jetzt eine Anleitung an, wie sich Daten der Standesämter exportieren und für Open-Data-Portale nutzbar machen lassen. mehr...
Düsseldorf: Von der Liste zur App
[24.1.2019] In Düsseldorf wurde unter Einbindung unterschiedlicher Ämter und von Open Data eine Lösung geschaffen, die Mensch und Maschine mehr und leichter zu nutzende Informationen zur Verfügung stellt. mehr...
Schweiz: Nutzung offener Daten fördern
[7.1.2019] Der Schweizer Bundesrat hat die Open-Government-Data-Strategie für die Jahre 2019 bis 2023 verabschiedet. Ein Ziel: Ab 2020 sollen alle publizierten Daten von Bundesstellen offen, frei und maschinell nutzbar veröffentlicht werden. mehr...
Dortmund: Neue Offenheit Bericht
[20.12.2018] Im Juli hat der Rat der Stadt Dortmund die Einführung von Open Data in der Verwaltung beschlossen, Ende August wurde das zugehörige Portal freigeschaltet. Nun gilt es, intern Überzeugungsarbeit zu leisten sowie extern den Bekanntheitsgrad zu erhöhen. mehr...
Dortmund setzt auf offene Daten.
Kreis Marburg-Biedenkopf: Modell für Open Government Bericht
[12.12.2018] Die Kreisverwaltung Marburg-Biedenkopf hat sich im Jahr 2014 auf den Weg gemacht, ihre Arbeit und Strukturen offener zu gestalten. Wert legt die hessische Kommune dabei insbesondere auf den Bürgerdialog. Sie ist zudem Teil des Modellprojekts Open Government. mehr...
Aktive Bürgerbeteiligung am Radverkehrskonzept.
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Open Government:
Aktuelle Meldungen