Friedrichshafen:
Zukunft von Open Government diskutiert


[15.11.2013] Über den Status quo und die Zukunft von Open Government in Deutschland wurde in der vergangenen Woche auf einer Veranstaltung der Zeppelin Universität Friedrichshafen diskutiert.

Weltweit wächst die Zahl der Regierungen, die nach mehr Transparenz und einer verstärkten Zusammenarbeit mit den Bürgern streben. Auf dem Zukunftsforum Open Government der Zeppelin Universität (ZU) in Friedrichshafen haben am vergangenen Freitag (8. November 2013) Verwaltungsvertreter, Juristen, IT-Experten, Aktivisten und Wissenschaftler eine Bestandsaufnahme von Open Government in Deutschland vorgenommen und Schwerpunkte für eine zukünftige Entwicklung erarbeitet. Diskutiert wurde nach Angaben des Deutsche Telekom Institute for Connected Cities (TICC) unter anderem, ob und wie technische Entwicklungen wie Cloud Computing für die Verwaltung sicher einsetzbar sind. Wie essentiell es ist, über eine Strategie für die Offenheit von Staat und Verwaltung nachzudenken, betonte der CIO des Freistaats Sachsen, Staatssekretär Wilfried Bernhardt, in seinem Impulsvortrag. Das Verhältnis von Staat und Bürger müsse neu austariert werden, insbesondere, da sich Open Government momentan in einem „Tal der Enttäuschung“ befinde, so Bernhardt. Gelinge es aber, dieses zu überwinden, habe Open Government ein immenses Potenzial, Demokratie und Bürgergesellschaft zu stärken und wichtige Anregungen für Politik und Verwaltung zu generieren. Professor Dirk Heckmann von der Universität Passau erklärte, bei einer Entwicklung hin zu mehr Offenheit und Transparenz dürften Sicherheitsaspekte nicht vernachlässigt werden, das habe der NSA-Skandal gezeigt. „Das Zukunftsforum hat es geschafft, beide Seiten anzusprechen und miteinander zu verbinden“, so Heckmann. Professor Jörn von Lucke, Lehrstuhlinhaber für Verwaltungs- und Wirtschaftsinformatik an der ZU Friedrichshafen, zog ebenfalls ein positives Resümee der Veranstaltung. Dieses habe wertvolle Impulse geliefert, die Deutschland bei der Weiterentwicklung einer Strategie für ein offenes Regierungs- und Verwaltungshandeln signifikant unterstützen könnten. Ein Ergebnisprotokoll des Zukunftsforums können Interessierte via E-Mail bei der ZU Friedrichshafen anfragen. (bs)

www.zu.de
ticc.zu.de
Das Ergebnisprotokoll anfragen

Stichwörter: Open Government, Open Data, ZU Friedrichshafen, Jörn von Lucke



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Nordrhein-Westfalen: Vier für Open Government
[26.10.2018] Mit vier Projekten hat der nordrhein-westfälische Arbeitskreis Open Government seine Arbeit aufgenommen. Dabei stehen die Erarbeitung von landesweiten IT-Standards für offene Daten sowie die Harmonisierung technischer Schnittstellen im Fokus. mehr...
Telekom: Virtueller Marktplatz für Daten
[4.10.2018] Einen virtuellen Marktplatz zum Datenaustausch bietet jetzt die Deutsche Telekom an. Erprobt wird der Data Intelligence Hub unter anderem von der Stadt Bonn. mehr...
Data Intelligence Hub (DIH) der Deutschen Telekom: Verlässlicher Marktplatz für den Datenhandel.
Nordrhein-Westfalen: Offene Daten zu öffentlichen Aufträgen
[17.9.2018] Über das Open-Data-Portal des Landes Nordrhein-Westfalen können jetzt wichtige Daten zu öffentlichen Aufträgen des Landes offen abgerufen und verwendet werden. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Wege zum Open Government
[13.9.2018] Wege zu einer digitalen und offenen Verwaltung in Nordrhein-Westfalen wurden Anfang September bei der ersten Kommunalen Open Government Konferenz präsentiert. Dabei ging es nicht nur darum, wie Land und Kommunen das Thema besser voranbringen können, es wurden auch Beispiele aus der Praxis gezeigt. mehr...
NRW: Abschlusspublikation zu Open Government
[31.8.2018] Die Abschlusspublikation zum Pilotprojekt „Kommunales Open Government in NRW“ ist online. Sie enthält Erfahrungen und Empfehlungen aus der praktischen Umsetzung des Open.NRW-Vorhabens. mehr...
Die Abschlusspublikation zum Open.NRW-Pilotprojekt „Kommunales Open Government in NRW“ ist jetzt online.
Weitere FirmennewsAnzeige

SIMSme Business mit neuen Funktionen: Via News-Kanal direkter Draht zum Bürger und Mitarbeiter
[30.10.2018] Den SIMSme Business Messenger können Kommunen jetzt auch als News-Kanal für die Kommunikation mit Mitarbeitern und Bürgern nutzen. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Open Government:
Aktuelle Meldungen