Kreis Augsburg:
iPads verschlanken Ratsarbeit


[27.11.2013] Schritt für Schritt kommt der Landkreis Augsburg der digitalen Gremienarbeit näher: Bereits über die Hälfte der Kreisräte erledigen ihre kommunalpolitische Arbeit papierlos.

Um die Zusammenarbeit zu vereinfachen und sich von der Papierflut zu befreien, beschloss der Landkreis Augsburg bereits im Jahr 2000, seinen Sitzungsdienst mit der Software-Lösung Session von Somacos zu organisieren. Unterstützt wurde die Kommune von LivingData, einem Tochterunternehmen der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB). Darauf aufbauend kam wenig später das Zusatzmodul SessionNet zum Einsatz. Wie Somacos mitteilt, stellt SessionNet dem Ratsgremium und den Bürgern Daten und Informationen online sicher und komfortabel zur Verfügung. Die erforderlichen Veröffentlichungs- und Sicherheitsstufen würden dabei natürlich eingehalten. 2010 ging man in Augsburg dann noch einen Schritt weiter: Mit dem Zusatzmodul Mandatos wurde den Ratsmitgliedern der mobile Zugriff auf alle relevanten Informationen, Sitzungsunterlagen und Kontakte ermöglicht – zu jeder Zeit, an jedem Ort und sogar offline. Mit der speziell für iPads entwickelten Mandatos-App können Sitzungsunterlagen gelesen und bearbeitet werden. Die Volltextsuche ermöglicht ein schnelles Auffinden aller benötigten Informationen. Um die digitale Zusammenarbeit für die Kreistagsmitglieder im Landratsamt Augsburg noch attraktiver zu machen, wurde der Kauf von Notebooks und iPads zeitweise bezuschusst und der Sitzungssaal mit WLAN ausgestattet. Mittlerweile erledigen 39 von 70 Kreisräten ihre kommunalpolitische Arbeit papierlos. Ulla Berger vom Sitzungsdienst Augsburg, die das Projekt von Anfang an begleitet hat, ist zufrieden: „Die Installation und Einführung aller Session-Komponenten verlief problemlos, auch wenn noch die eine oder andere Schulung erforderlich ist. Dank der Mandatos-App sind wir unserem Ziel – die Gremienarbeit ab Mitte 2014 komplett in digitaler Form zu führen – einen großen Schritt näher gekommen. Die hohe Akzeptanz bei den Kreisräten bestätigt unsere Entscheidungen. Die digitale Gremienarbeit verschlankt und beschleunigt nicht nur die Arbeitsabläufe bei Ratsmitgliedern und im Sitzungsbüro, sondern senkt gleichzeitig auch die Kosten. Errechnet wurde eine mögliche Einsparung von bis zu 40.000 Euro für Papier- und Druckkosten.“ (cs)

http://www.landkreis-augsburg.de
http://www.akdb.de
http://www.somacos.de

Stichwörter: Sitzungsmanagement, RIS, Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Somacos, LivingData, Kreis Augsburg



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich RIS | Sitzungsmanagement
Eichstetten: Nachhaltig arbeiten Bericht
[21.4.2022] Das badische Eichstetten am Kaiserstuhl ist auf ein Ratsinformationssystem umgestiegen, womit die Gemeinde Ressourcen spart und die Umwelt schont. mehr...
Eichstetten: Ratsinformationssystem macht sich bezahlt.
Ratsarbeit: NRW testet hybrides Tagen Bericht
[7.4.2022] Nordrhein-Westfalen will ein Gesetz zur Einführung digitaler Sitzungen für kommunale Gremien verabschieden. Im Vorfeld wurden verschiedene Videokonferenz- und Abstimmungslösungen getestet. Fazit: Die passende Software muss erst noch entwickelt werden. mehr...
Moers hat schon Erfahrungen im Streamen von Ratssitzungen.
Fuldatal: Mandatsträger arbeiten künftig papierlos
[16.3.2022] Eine Förderung des Landes Hessen in Höhe von 49.000 Euro erhält die Gemeinde Fuldatal. Von dem Geld sollen Tablets angeschafft werden, mit denen unter anderem Mandatsträger künftig komplett digital arbeiten können. mehr...
Weiden: Startschuss für die digitale Gremienarbeit
[2.12.2021] Zum neuen Jahr wird in der Stadt Weiden ein Ratsinformationssystem eingeführt. Neben dem digitalen Sitzungsmanagement soll es auch der Bürgerinformation dienen. mehr...
Gut gewappnet für die digitale Gremienarbeit: Die Stadt Weiden in der Oberpfalz.
Ratsinformationssysteme: Berührungsängste abbauen Bericht
[30.11.2021] Gremienunterlagen sind in der schleswig-holsteinischen Stadt Wedel seit rund einem Jahr vollständig digital verfügbar. Das spart nicht nur Papier und Zeit, sondern ermöglicht den Mandatsträgern auch ein effizientes Arbeiten. mehr...
Von Blättern befreit: Gremienunterlagen sind in Wedel komplett digital verfügbar.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen