wer denkt was:
Auszeichnung für Mängelmelder


[5.12.2013] Der Mängelmelder von wer denkt was ist zum „Ausgezeichneten Ort im Land der Ideen“ ernannt worden.

Mängelmelder-App von wer denkt was ist „Ausgezeichneter Ort im Land der Ideen“. Beim bundesweiten Innovationswettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ 2013/2014 ist die Lösung „Mängelmelder – Bürger für ihre Stadt“ als einer von 100 Preisträgern ausgezeichnet worden. Im Rahmen des Wettbewerbs zeichnen die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und die Deutsche Bank Ideen und Projekte aus, die Lösungen für die Herausforderungen der Städte und Regionen von morgen bereithalten. Zum Thema „Ideen finden Stadt“ liefere das Projekt von Anbieter wer denkt was Antwort auf die Frage, wie Bürger sich mit ihren Vorschlägen für die Verbesserung des Stadtbildes einbringen können. Über die Mängelmelder-App können Verschmutzungen, Reparaturfälle oder Gefahrenquellen rund um die Uhr direkt an die kommunale Verwaltung gemeldet werden. Bilder, Kurzbeschreibungen sowie die Koordinaten des Funds können ebenfalls mitgeschickt werden. Stadtverwaltungen können Missstände somit schnell und gezielt beheben. Die App ist nach Angaben von wer denkt was in ganz Deutschland und Luxemburg aktiv und kooperiert bereits direkt mit vielen deutschen Städten. Rüdiger Sandkötter von der Deutschen Bank in Berlin überreichte die Auszeichnung im Rahmen der Messepräsenz von wer denkt was auf der Moderner Staat in Berlin. „Mit dem Mängelmelder können die Bürger direkt Verantwortung für ihre Stadt übernehmen“, lobte Sandkötter. „Die Lösung zeigt uns ganz praktisch, dass die Stadt der Zukunft am besten durch uns alle im Alltag gestaltet wird.“ (bs)

http://www.werdenktwas.de
http://www.land-der-ideen.de

Stichwörter: E-Partizipation, wer denkt was, Mängelmelder, Land der Ideen

Bildquelle: wer denkt was

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Augsburg: Mitmach-Plattform gestartet
[4.7.2024] Eine neue Plattform für E-Partizipation hat die Stadt Augsburg freigeschaltet. Interessierte finden hier zunächst eine erste Übersicht verschiedener städtischer Projekte, ab Herbst soll auch eine digitale Beteiligung möglich sein. mehr...
Münster: Mehr digitale Beteiligung
[26.6.2024] Wie kann die Bürgerbeteiligung in einer Stadt leichter zugänglich und vielfältiger werden? Dieser Frage ging die Stadt Münster im Rahmen eines Stadtforums nach. Bereits online ist die digitale Beteiligungsplattform der Stadt, die auf Beteiligung NRW basiert. mehr...
Beim Stadtforum gingen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unter anderem der Frage nach, wie Bürgerbeteiligung in der Stadt Münster leichter und vielfältiger gemacht werden kann.
Lutherstadt Wittenberg: Bürgerbeteiligung mit Consul
[19.6.2024] Die Stadt Wittenberg startet ihr erstes Bürgerbeteiligungsprojekt zur Grünflächenstrategie. Die Umfrageergebnisse sollen als Grundlage für weitere Planungsphasen dienen. Zum Einsatz kommt dabei die Open Source Software Consul. mehr...
Die Einwohnerinnen und Einwohner Wittenbergs können mittels Online-Verfahren Ideen und Wünsche zur künftigen Grünanlagengestaltung beitragen.
Nordrhein-Westfalen: Erfolgsgeschichte für Online-Partizipation
[5.6.2024] Seit gut zwei Jahren stellt das Land Nordrhein-Westfalen seinen Landes- und Kommunalverwaltungen eine Beteiligungsplattform sowie umfassende Unterstützungsangebote zur Verfügung. Das kommt an: Über 260 Mandanten wurden inzwischen umgesetzt. mehr...
Mit über 5,5 Millionen Aufrufen und über 5.600 Beteiligungsprojekten von mehr als 260 Kommunen und Fachportalen ist Beteiligung NRW ein echter Erfolg.
Köln: Ein Jahr un:box cologne
[27.5.2024] In der ersten Runde des digitalen Großbeteiligungsformats un:box cologne haben die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Köln zahlreiche zukunftsweisende Ideen eingereicht. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen