Kreis Oberspreewald-Lausitz:
Web-Strategie für Finanzen


[9.12.2013] Für die Einführung einer Web-ESL-Lizenz der ab-data Finanzwesenlösung hat sich nun der Land Kreis Oberspreewald-Lausitz entschieden.

Die Verwaltung des Kreises Oberspreewald-Lausitz hat die Einführung einer nutzerunabhängigen Web-Lizenz für das Finanzwesen der Firma ab-data in Auftrag gegeben. Der im südlichsten Zipfel des Landes Brandenburg gelegene Landkreis folgt damit den auf sächsischer Seite angrenzenden Landkreisen Meißen und Bautzen (wir berichteten). Mithilfe dieser neuartigen Lizenzvariante verfügt die Verwaltung nach Herstellerangaben nunmehr über ein nutzerunabhängiges Anwenderpaket für die ab-data Web-Version. Damit könne künftig den Anforderungen an ein modernes Finanz-Management strategisch gerecht werden. Dank der ortsunabhängigen Zugriffsmöglichkeiten lasse sich etwa die Doppik mit ihrer Zielsetzung einer dezentralen Ressourcenverantwortung bestmöglich umsetzen. Ob bei der Anbindung von Außenstellen, kommunalen Tochterunternehmen, Heimarbeitsplätzen oder politischen Gremien – zur Nutzung des javabasierten ab-data Finanzwesens wird nur noch ein marktgängiger Browser benötigt. Wie ab-data weiter berichtet, hat sich der Kreis Oberspreewald-Lausitz angesichts der in den vergangenen Jahren rückläufigen Einwohnerzahlen im Kreisgebiet mit seiner Entscheidung für eine webbasierte Finanz-Lösung auch bestmöglich für eine eventuell anstehende Kreisgebietsreform gewappnet. Denn hierbei komme es darauf an, heterogene Standorte und Nutzungen kostenoptimal und flexibel anbinden zu können. Das sei mit gängigen Client/Server-Lösungen – ob mit oder ohne Terminal-Service-Diensten – gar nicht oder nur sehr bedingt möglich. (cs)

http://www.osl-online.de
http://www.ab-data.de

Stichwörter: Finanzwesen, ab-data, Kreis Oberspreewald-Lausitz



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
E-Rechnung: Thüringen nutzt Plattform des Bundes
[19.9.2019] Thüringen wird das zentrale E-Rechnungsportal des Bundes nutzen und damit Kosten sparen. Die Kommunen des Freistaats sind ebenfalls berechtigt, auf die Plattform zurückzugreifen. mehr...
Hamburg / Nordrhein-Westfalen: Doppik sollte Standard werden
[13.9.2019] Fünf Thesen, warum die Doppik hierzulande flächendeckend angewendet werden sollte, haben die Länder Nordrhein-Westfalen und Hamburg formuliert. mehr...
Pößneck: ECM/DMS-Erweiterung mit ab-data
[11.9.2019] Seit zwei Jahren setzt die Stadt Pößneck auf Software aus dem Hause ab-data und vergrößert dabei kontinuierlich den Funktionsumfang. Aktuell steht die Einführung der ab-data-Erweiterung d.3 ECM/DMS an. mehr...
Rheinland-Pfalz: Kommunal-Kaufhaus setzt auf E-Rechnung
[5.9.2019] Das Kommunal-Kaufhaus (KOKA) Rheinland-Pfalz wird Rechnungen an die KOKA-Mitglieder künftig elektronisch versenden. Eine Neuentwicklung des Unternehmens TEK-Service ermöglicht es, die E-Rechnungen gemäß XRechnung und ZUGFeRD 2.0 zu erzeugen. mehr...
Thüringen: E-Rechnungslösung für Kommunen
[3.9.2019] Eine Lösung für das Empfangen von E-Rechnungen wird das Thüringer Finanzministerium den Städten und Gemeinden zur Verfügung stellen. 230 Mitnutzungsanträge von Kommunen sind bereits eingegangen. mehr...