Aalen:
Alles neu im Internet


[21.1.2014] Für eine attraktive und zeitgemäße Darstellung hat die Stadt Aalen ihren Internet-Auftritt grundlegend überarbeitet. Er ist jetzt für alle Endgeräte optimal nutzbar. Außerdem ist eine geodatenbasierte App geplant.

Oberbürgermeister Thilo Rentschler klickt sich durch die neuen Seiten der Stadt Aalen. Grundlegend überarbeitet wurden jetzt die Internet-Seiten der Stadt Aalen. „Nach gut zehn Jahren war eine grafische, inhaltliche und technische Auffrischungskur unbedingt erforderlich“, sagt Oberbürgermeister Thilo Rentschler. „Das ist uns gelungen, die Stadt stellt sich attraktiv und zeitgemäß dar.“ Da bereits über 20 Prozent der Besucher über Mobiltelefone oder Tablets die städtischen Seiten abrufen, stand die Optimierung für mobile Endgeräte im Fokus der Neuentwicklung, meldet die baden-württembergische Kommune. Aber auch Inhalte und Navigationsstruktur seien überarbeitet und die Benutzerfreundlichkeit gestärkt worden. An zentraler Stelle der Website ist die Suche positioniert. Während des Eintippens werden Seiten zum Suchbegriff vorgeschlagen, wodurch die gewünschten Inhalte schnell aufgerufen werden können. Anhand der Anfragen werde die Suche kontinuierlich optimiert. Einfach implementiert werden können Unterseiten und Themenportale. Auf der Internet-Seite werden außerdem im Sinne der Bürgerbeteiligung beispielsweise alle Bebauungspläne zur Stellungnahme veröffentlicht. Das Online-Portal basiert auf der Lösung SixCMS der Firma Six. Für die technische Umsetzung war die Firma Seitenblick verantwortlich, die Grafik hat die Firma MQUADRAAT auf Basis des Corporate Designs der Stadt Aalen entwickelt. „Damit sind wir optimal aufgestellt für die kommenden Jahre“, betont OB Rentschler. Laut städtischen Angaben sind die Seiten in einem Projekt mit der Hochschule Aalen von Bürgern getestet worden. Die Auswertung der Augenbewegungen und Fragebögen hätten zu einer weiteren Optimierung der Benutzerfreundlichkeit und der Bedienbarkeit beigetragen. Ein neuer Test ist geplant. Wie die Stadt weiter meldet, wird in Kürze zudem eine geodatenbasierte App veröffentlicht. Diese funktioniere standortbasiert und zeige auf einer Karte zum Beispiel das nächste Hotel oder Sehenswürdigkeiten an. Außerdem werden Meldungen an die Stadtverwaltung über defekte Straßenlaternen oder Müllablagerungen inklusive Foto problemlos möglich sein. Die App sei eng mit dem Internet-Auftritt verzahnt. Insgesamt wird die Stadt Aalen monatlich bis zu 100.000-mal im Internet besucht. (ve)

http://aalen.de
http://www.mquadraat.de
http://www.seitenblick.de

Stichwörter: Portale, CMS, Six Offene Systeme, Aalen, Mobile Solutions, MQUADRAAT, Seitenblick

Bildquelle: Stadt Aalen

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Nordrhein-Westfalen: Kommunalportal.NRW geht live
[8.12.2022] Das unter dem Dach des KDN von den Dienstleistern regio iT und Südwestfalen-IT entwickelte Kommunalportal.NRW ist bei den ersten Kommunen live gegangen. Bis Ende 2022 sollen weitere dazukommen, sodass weit über eine Million Bürger online auf OZG-Leistungen Zugriff haben. mehr...
krz: regio-iT-Serviceportal für 36 Kommunen
[30.11.2022] Das Kommunale Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz) hat 36 Kommunen der Kreise Herford, Minden-Lübbecke und Lippe mit dem Serviceportal von regio iT ausgestattet. Nun gilt es, dieses mit Leben zu füllen. mehr...
Bad Oeynhausen: Erfolgreicher Relaunch Bericht
[29.11.2022] Um den Anforderungen des OZG gerecht zu werden, hat sich die Stadt Bad Oeynhausen entschieden, alle angebotenen Online-Dienste auf einem Serviceportal zu bündeln. Bei der Umsetzung stand ihr der Dienstleister Südwestfalen-IT zur Seite. mehr...
Projektgruppe der Stadt Bad Oeynhausen zum Website Relaunch.
Braunschweig: Zentrales Serviceportal freigeschaltet
[24.11.2022] Braunschweig hat ein zentrales Serviceportal mit 40 Leistungen online gestellt. Die Stadt verweist auf Digitalisierungshürden seitens des Bundes, die eine vollständige Digitalisierung mancher Services verhindern. mehr...
Braunschweig stellt sein neues Online-Serviceportal vor.
Celle: Landkreisweiter Portalverbund
[22.11.2022] In Kreis und Stadt Celle sowie in der Gemeinde Südheide wird ein verwaltungsübergreifendes Portal mit OZG-Leistungen pilotiert, das aktuell mehr als 50 Services enthält. Weitere Gemeinden des Kreises sollen schrittweise an das Portal angeschlossen werden. mehr...
Celle: Landkreisweites Serviceportal für Online-Verwaltungsleistungen.
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

usu2110

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2022
Kommune21, Ausgabe 11/2022
Kommune21, Ausgabe 10/2022
Kommune21, Ausgabe 09/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich CMS | Portale:
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
ADVANTIC GMBH
23556 Lübeck
ADVANTIC GMBH
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
Aktuelle Meldungen