Niedersachsen:
Melderegister für das Land


[21.2.2014] Land und IT-Dienstleister bauen gemeinsam einen landesweiten Melderegisterdatenspiegel Niedersachsen (MiN) auf. Er soll tagesaktuelle Kopien der kommunalen Melderegister enthalten.

Der Startschuss für den Aufbau eines landesweiten Melderegisterdatenspiegels Niedersachsen (MiN) ist jetzt gefallen. Dafür arbeiten der Landesbetrieb IT.Niedersachsen und die kommunalen IT-Dienstleister GovConnect und die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) künftig eng zusammen. „Mit den umfassenden Erfahrungen unserer Gesellschafter, der Kommunalen Datenverarbeitung Oldenburg, Hannoversche Informationstechnologien, Kommunale Datenverarbeitungszentrale Südniedersachsen und der Firma ITEBO verfügen wir über höchste Kompetenz in dieser Aufgabenstellung“, erläutert Bernhard Möller, Geschäftsführer von GovConnect. Am 1. Mai 2015 tritt das neue Bundesmeldegesetz in Kraft. Mit dem MiN reagiere Niedersachsen auf die mit dem neuen Gesetz einhergehenden Veränderungen im Meldewesen, teilt GovConnect mit. Es besteht dann die Verpflichtung, automatisierte Abrufe von Melderegisterdaten durch Sicherheitsbehörden zu jeder Zeit zu gewährleisten. Diese Aufgabe übernehme in Niedersachsen das Land und hält damit die Meldebehörden wesentlich von den daraus resultierenden technischen und organisatorischen Belastungen frei. Dank des MiN können zudem die Melderegisterdaten landesweit abgeglichen und so die Datenqualität erhöht werden. „Wir sind froh, dass wir mit GovConnect sowie der AKDB bekanntermaßen leistungsfähige IT-Entwicklungspartner an unserer Seite haben“, sagt Staatssekretär Stephan Manke. Strategisches Ziel der Landesregierung sei die engere Zusammenarbeit mit den niedersächsischen Kommunen im IT-Bereich. Der Aufbau des Melderegisterdatenspiegels, in dem tagesaktuelle Kopien der kommunalen Melderegister gespeichert würden, sei der Einstieg in eine neue Qualität der Zusammenarbeit. „Die wachsenden Herausforderungen bei der IT, gerade in puncto Sicherheit, machen eine enge Kooperation für Land und Kommunen gleichermaßen lohnend“, erklärt Manke weiter. Alexander Schroth, Vorstandsvorsitzender der AKDB, ergänzt: „Die Basis für die Lösung basiert auf unseren Software-Entwicklungen, die bereits in mehreren Bundesländern im Einsatz sind. Täglich werden zigtausend Meldeanfragen mit unserer Software sicher und zuverlässig abgewickelt.“ Aus dem MiN sollen künftig auch die bereits bestehenden regelmäßigen Datenübermittlungen, die etwa zur Erfüllung statistischer Zwecke erfolgen, vorgenommen werden. (ve)

http://www.govconnect.de
http://www.akdb.de
http://www.itebo.de
http://www.it.niedersachsen.de
http://www.kds.de
http://www.hannit.de
http://www.kdo.de

Stichwörter: Fachverfahren, GovConnect, Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), ITEBO, Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Niedersachsen, Stephan Manke, Meldewesen, HannIT, IT.Niedersachsen, Kommunale Datenverarbeitungszentrale Südniedersachsen (KDS)



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Bremen: Vereinheitlichung des Unternehmenskontos
[24.11.2021] Auf Basis der ELSTER-Technologie setzt Bremen jetzt wichtige Module beim Unternehmenskonto um. Den Auftrag hierfür hat die Freie Hansestadt vom IT-Planungsrat erhalten. mehr...
Bei der Vertragsunterzeichnung.
Göttingen: Per Klick zum Kita-Platz
[24.11.2021] In der Stadt Göttingen erfolgt die Vergabe von Kita-Plätzen ab sofort digital und zentral. Über das neue Portal Kita-Platz von Hersteller Nolis können Eltern sich umfassend informieren und ihre Anmeldung abgeben. mehr...
Darmstadt: Online-Service im Meldewesen
[22.11.2021] Die Stadt Darmstadt hat einen neuen Online-Service im Meldewesen gestartet. Zahlreiche Dokumente können nun ohne Vorsprache digital beantragt werden. Auch die Bearbeitungszeiten verkürzen sich. mehr...
Mannheim / Main-Taunus-Kreis : Selfies für den Führerschein
[18.11.2021] Der digitale Führerscheinantrag wird in Hessen nunmehr im dritten Landkreis angeboten. Die Stadt Mannheim pilotiert diese von Hessen entwickelte OZG-Leistung – damit ist Baden-Württemberg das erste Bundesland, das den digitalen Führerscheinantrag nachnutzt. mehr...
Fachverfahren: Die Digitalisierung stockt Bericht
[10.11.2021] Bei der Digitalisierung von Verwaltungsleistungen gehörte das Meldewesen zu den Vorreitern. Doch inzwischen gerät die Entwicklung ins Stocken. Auf der 10. RISER-Konferenz zum Meldewesen wird diskutiert, wie die Digitalisierung wieder Fahrt aufnehmen kann. mehr...
Digitale Melderegisterauskünfte würden viel Papier sparen.
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021
Kommune21, Ausgabe 9/2021
Kommune21, Ausgabe 8/2021

Aktuelle Meldungen