Studie:
Bürger 2.0 trifft auf Verwaltung 1.0


[5.3.2014] Wie sich die Interaktion zwischen Bürgern und Verwaltung im digitalen Zeitalter verändert und welche Auswirkungen das auf die Gestaltung von E-Government-Angeboten hat, hat eine aktuelle Studie untersucht.

Die öffentliche Verwaltung sollte sich mit ihrem Internet-Angebot stärker auf „informierte Onliner“ einstellen. Dabei darf sie jedoch schwächer informierte und weniger webaffine Bürger nicht aus dem Blick verlieren. Informationen zu Verwaltungsthemen im Internet und E-Government-Angebote sollten deshalb noch stärker an den Bedürfnissen und Voraussetzungen der Nutzer ausgerichtet werden. Das sind Ergebnisse der Studie „Informierter Bürger trifft zuständigkeitsorientierte Verwaltung“, welche die Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer und das Potsdam eGovernment Center (IfG.CC) durchgeführt haben. Wie das Forschungsinstitut ISPRAT meldet, schließt die Studie eine Lücke in der Verwaltungsforschung: Untersucht wurde, ob sich die Interaktion von Bürgern und Verwaltung im digitalen Zeitalter verändert und inwieweit deshalb das Online-Angebot der Behörden umgestaltet werden sollte.
Als informierter Bürger galt dabei, wer sich vor einem Verwaltungstermin über sein Anliegen informiert und sein Wissen sachgerecht einbringt – das sind insbesondere Personen, die das Internet intensiv nutzen. Die Studie zeigte auch, dass die Bürger mit den im Internet gefundenen Informationen sehr unterschiedlich umgehen und zum Teil Schwierigkeiten bestehen, diese einzuordnen, zu bewerten und auf die eigene Situation zu beziehen. Beim Ausbau von E-Government bestehe daher Handlungsbedarf für beide Gruppen, so das Fazit der Forscher. So sollten einerseits IT-basierte Informationssysteme und elektronische Angebote bürgerfreundlich ausgebaut werden und die Verwaltungen auf organisatorischer Ebene verstärkt in Netzwerken mit anderen Behörden arbeiten. Notwendig ist zudem der Ausbau von Wissensmanagement-Systemen, um mit informierten Bürgern Schritt zu halten und für diese auskunftsfähig zu bleiben. Andererseits müssen schwach informierte Bürger von der Verwaltung gezielt mit Informationen unterstützt werden, um die digitale Kluft nicht zu vergrößern. Die komplette Studie wird in Kürze als Speyerer Arbeitsheft veröffentlicht. (bs)

http://www.uni-speyer.de
http://isprat.net
Das Management Summary der Studie zum Download (Deep Link)

Stichwörter: Panorama, Studie, ISPRAT, Wissensmanagement, Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer, IfG.CC



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Somacos: Nachschlage-App für Kommunalpolitiker
[10.7.2020] Das Unternehmen Somacos präsentiert seine neue Mandatos Wissen App. Das digitale Nachschlagewerk bedient sich aus dem Standardwerk „Praxiswissen für Kommunalpolitiker“. mehr...
Science Dialog 2020: Gewinner ausgezeichnet
[7.7.2020] Die drei Gewinnerprojekte des diesjährigen Science Dialogs liefern Impulse für die Verwaltungspraxis in den Bereichen Künstliche Intelligenz, Altersmobilität und Cyber-Sicherheit. Prämiert wurden sie im Rahmen des Zukunftskongresses-digital. mehr...
Kreis Nordwestmecklenburg: Verwaltung soll digital lernen
[7.7.2020] Der Kreis Nordwestmecklenburg hat ein Lern-Management-System aufgebaut und zunächst zwei umfangreiche Angebote erstellt. Weitere Kurse sollen folgen. mehr...
Serie 10 Gebote für Kommunen: 10 – Wer nicht handelt, stirbt! Bericht
[6.7.2020] „5 Wege zum Machen“ empfiehlt Dominic Multerer Kommunen, um ins Handeln zu kommen und sich zukunftsorientiert aufzustellen. Auch eine Analyse oder Umfrage unter der Verwaltungsbelegschaft schlägt der Autor vor, um ein Stimmungsbild zur Neuausrichtung einzuholen. mehr...
Dominic Multerer
In eigener Sache: Juli-Heft von Kommune21 erschienen
[3.7.2020] Aufgrund der Corona-Krise stellt die K21 media AG alle aktuellen Print-Ausgaben von Kommune21 im PDF-Format kostenfrei und ohne Anmeldeschranke zum Download zur Verfügung. Jetzt kann die Juli-Ausgabe heruntergeladen werden. mehr...
Die Juli-Ausgabe von Kommune21 kann jetzt kostenlos heruntergeladen werden.
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 3/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
Aktuelle Meldungen