Social Media:
Regeln für den Schulbetrieb


[19.3.2014] Das saarländische Ministerium für Bildung und Kultur hat allen Schulleitungen im Saarland ein Rundschreiben zum richtigen Umgang mit sozialen Netzwerken zukommen lassen. Die Richtlinien sollen für die Chancen und Risiken der digitalen Kommunikation sensibilisieren.

Die Kommunikation über soziale Netzwerke wie Facebook und Google+ ist bei Schülern, Lehrern sowie Eltern beliebt. Dennoch sind im schulischen Kontext bestimmte Regeln einzuhalten. Das saarländische Ministerium für Bildung und Kultur hat daher nach eigenen Angaben allen Schulen im Saarland ein Rundschreiben zukommen lassen, in dem grundlegende Richtlinien für die Nutzung sozialer Netzwerke und Smartphones in der Schule vorgegeben werden. Zudem enthalte es Quellen für Unterrichtsmaterialien. Ein generelles Verbot für soziale Netzwerke werde nicht ausgesprochen. „Wir wollen im Saarland keine Verbotskultur für soziale Netzwerke und Smartphones etablieren“, sagt Saarlands Bildungsminister Ulrich Commerço. Kinder, Jugendliche, Eltern und Lehrkräfte würden sich zunehmend in den sozialen Netzwerken bewegen. Aufgabe der Schule sei es, Schülern einen verantwortungsvollen Umgang mit diesen zu vermitteln. „Um die Jugendlichen dabei zu begleiten, ihnen Chancen und Risiken der digitalen Kommunikation näherzubringen, ist es sinnvoll, soziale Netzwerke als Alltagsinstrumente zu verstehen und bei Bedarf in Schule und Unterricht zu integrieren“, so Commerço weiter. Aufgrund der Komplexität des Themas bedürfe es sowohl der Unterstützung für alle Beteiligten wie auch einiger Regeln für die Nutzung und den Schutz der eigenen Daten. Ebenso sei zu gewährleisten, dass niemand benachteiligt oder von schulischen Ereignissen ausgeschlossen werden dürfe, der die sozialen Netzwerke nicht nutzt. Die Richtlinien betreffen laut Bildungsministerium unter anderem die dienstliche Kommunikation über soziale Netzwerke, wie beispielsweise Änderungen im Unterrichtsverlauf oder Ankündigungen, den richtigen Umgang mit Fanpages bei Facebook sowie die Behandlung von Social Media im Unterricht. Funktionsweise, Chancen und Gefahren sowie Aspekte des Datenschutzes und der Persönlichkeitsrechte sollen pädagogisch aufbereitet werden. Die Inhalte des Rundschreibens sind in Abstimmung mit dem Datenschutzzentrum des Saarlands entstanden. (ma)

http://www.bildung.saarland.de
http://www.datenschutz.saarland.de

Stichwörter: Saarland, Social Media, Ulrich Commerço



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Social Media
Ahaus: Das Smartphone als Stadtführer
[19.11.2021] Im münsterländischen Ahaus hat das Stadt-Marketing eine eigene digitale Stadtführung schnell und einfach umgesetzt. Sie basiert auf der kostenlosen Plattform chayns des Herstellers Tobit.Software. mehr...
Machen Smartphones zu Stadtführern: QR-Codes im historischen Ahaus, hier am Torhausturm des Barockschlosses.
Interview: Klarer Mehrwert Interview
[19.10.2021] Für Martin Horn sind soziale Medien nicht sozialer oder asozialer als die Wirklichkeit. Der Oberbürgermeister von Freiburg im Breisgau spricht im Kommune21-Interview über positive Erfahrungen mit der Bürgerkommunikation via Facebook und Instagram. mehr...
OB Martin Horn.
Erfahrungen: Authentisch bleiben Bericht
[14.10.2021] Soziale Medien bieten Politikern die Chance, mit den Bürgern in den direkten Austausch zu treten, Nähe aufzubauen und Entscheidungen transparent zu machen. Wichtig ist es dabei, sich nicht zu verstellen und auf Augenhöhe mit den Nutzern zu kommunizieren. mehr...
Katrin Albsteiger, Claus Ruhe Madsen, Felix Heinrichs.
Social Media: Neue Kanäle nutzen Bericht
[4.10.2021] Kommunen müssen ihre Social-Media-Strategie immer wieder anpassen und neue Kanäle wie Instagram und TikTok einbeziehen, um auch jüngere Zielgruppen zu erreichen. Das verdeutlicht eine Untersuchung der Frankfurt University of Applied Sciences. mehr...
Kommunale Social-Media-Strategie stetig anpassen.
Wuppertal: Gesamtstädtischer Twitter-Account
[26.2.2021] Einen gesamtstädtischen Twitter-Account hat Wuppertal gestartet. Von Ratssitzungen über Pressetermine bis hin zu Verkehrsmeldungen oder Freizeittipps soll er die ganze Vielfalt städtischer Themen aufgreifen. mehr...
Wuppertal hat einen gesamtstädtischen Tiitter-Kanal gestartet.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Social Media:
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
GovConnect GmbH
30163 Hannover
GovConnect GmbH
Aktuelle Meldungen