Berlin:
E-Standesamt mit Anlaufschwierigkeiten


[21.3.2014] Die Umstellung auf eine vollständig elektronische Führung der Personenstandsregister ist in Berlin mit technischen Anlaufschwierigkeiten verbunden. Unter anderem die E-Signatur-Komponente bereitet Probleme.

Seit Anfang dieses Jahres ist die vollständig elektronische Führung der Personenstandsregister rechtlich vorgeschrieben. In Berlin läuft die Umstellung nach Angaben der Senatsverwaltung für Inneres und Sport noch nicht überall reibungslos. So funktioniere unter anderem die E-Signatur-Komponente in einigen Fällen nicht. Das habe zur Folge, dass Kunden das Amt ohne Geburts- oder Sterbeurkunde verlassen müssen. Die Software-Hersteller, das IT-Dienstleistungszentrum Berlin (ITDZ Berlin) sowie das Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten würden bereits mit Hochdruck daran arbeiten, die technischen Probleme zu beheben. Die Beurkundungen in den Berliner Standesämtern erfolgen bereits seit August 2013 ausschließlich elektronisch. Wie die Senatsverwaltung weiter mitteilt, wurden im Vorfeld alle technischen Voraussetzungen dafür geschaffen, dass die verschiedenen Komponenten – das Verfahren für das elektronische Personenstandsregister (BePersReg), das Fachverfahren der Standesämter AutiSta sowie die elektronische Signaturkomponente für die rechtlich vorgeschriebene Signierung der Personenstandseinträge – aufeinander abgestimmt arbeiten. Da aber jedes einzelne System sehr komplex sei und ständig weiterentwickelt werde, müssten alle Komponenten permanent neu justiert werden. Das könne zu einer zeitweise mangelnden Kompatibilität der Systeme führen. Der Berliner IT-Staatssekretär Andreas Statzkowski: „Wir kennen die Probleme, an einer Lösung wird gearbeitet. Im Interesse der Bürger und Bürgerinnen sowie auch der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Standesämter, die vor Ort für die Unzulänglichkeiten der Technik den Kopf hinhalten müssen, soll schnell sichergestellt werden, dass die Systeme reibungslos funktionieren.“ (bs)

www.berlin.de/sen/inneres
www.itdz.de

Stichwörter: Fachverfahren, IT-Dienstleistungszentrum Berlin (ITDZ Berlin), Personenstandswesen, Standesamtswesen, Berlin, Andreas Statzkowski



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Mannheim: Datenbank erleichtert Kita-Planung
[20.7.2018] Ihren Wunsch nach einem Betreuungsplatz für ihr Kind können Eltern in Mannheim über das Vormerksystem MeKi an die Stadt melden. Dem Jugendamt erleichtert die Datenbank die Ausbauplanung für Betreuungsangebote. mehr...
IP SYSCON: App verwaltet Straßenaufbrüche
[20.7.2018] Mit der App zur mobilen Straßenkontrolle von IP SYSCON können jetzt neben Straßenschäden auch Aufgrabungen mobil erfasst werden. mehr...
Straßenschäden via App überwachen.
KDO: votemanager erfolgreich im Einsatz
[17.7.2018] Nach dem erfolgreichen Auftakt bei der Bundes- und Landtagswahl 2017 schreiben die Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) und der votemanager ihre Erfolgsgeschichte auch in diesem Jahr fort. mehr...
Düsseldorf: Digitaler Passbild-Service
[6.7.2018] Ihr neues Foto für Reisepass oder Personalausweis können Bürger der Stadt Düsseldorf via De-Mail ab sofort direkt vom Fotografen in das Antragsverfahren der Stadt einspielen lassen. mehr...
In Düsseldorf können Passbilder via De-Mail künftig direkt vom Fotografen in das Antragsverfahren der Stadt übermittelt werden.
Metropolregion Rhein-Neckar: Handwerkerparkausweis bald online?
[6.7.2018] Der von der Metropolregion Rhein-Neckar vor zehn Jahren eingeführte regionale Handwerkerparkausweis erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Nun wird geprüft, ob der Ausweis künftig auch digital beantragt werden kann. mehr...
Der Handwerkerparkausweis für die Metropolregion Rhein-Neckar kann vielleicht bald online beantragt werden.
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Fachverfahren:
arxes-tolina GmbH
13088 Berlin
arxes-tolina GmbH
Kommunix GmbH
59425 Unna
Kommunix GmbH
GKD Recklinghausen - Zweckverband
45665 Recklinghausen
GKD Recklinghausen - Zweckverband
Aktuelle Meldungen