Breitband-Ausbau:
EWE TEL investiert in Norddeutschland


[3.4.2014] Das Unternehmen EWE TEL eröffnet ein weiteres Kapitel seiner Breitband-Offensive. Mehrere Kommunen in Niedersachsen sowie die Stadt Bremerhaven erhalten Zugang zum Netz.

In mehreren Städten und Gemeinden Norddeutschlands sind durch die Ausbau-Offensive von EWE TEL bald Bandbreiten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde möglich. Der regionale Telekommunikationsanbieter EWE TEL will mit einem weiteren Ausbaupaket in der Stadt Bremerhaven sowie in Leer, Meppen, Papenburg, Rastede und Vechta in Niedersachsen mehr VDSL-Anschlüsse anbieten. Laut EWE TEL sollen dadurch Geschwindigkeiten von bis zu maximal 100 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) erreicht werden. Möglich mache dies die Vectoring-Technik. „Unserem Ziel, möglichst viele Haushalte im Nordwesten mit Internet-Anschlüssen zu versorgen, sind wir ein großes Stück näher gekommen“, sagt EWE TEL-Geschäftsführer Dirk Brameier. „Dafür bauen wir nach und nach die nötige Technik auf.“ Mit den Breitband-Anschlüssen seien die Städte für den wachsenden Bedarf in den kommenden Jahren gut gerüstet, so Brameier. Der Breitband-Ausbau findet im Rahmen eines umfassenden Investitionsprogramms der EWE TEL statt. Insgesamt sollen 30 Millionen Euro in die Erweiterung der Netze fließen. Bremerhaven gehört laut EWE TEL zu den Städten, die im vergangenen Jahr als erste von der Breitband-Offensive profitiert haben: 2013 konnte 32.000 Haushalten ein VDSL-Anschluss angeboten werden. Mit dem neuen Ausbaupaket soll sich das Potenzial in Bremerhaven noch einmal um rund 7.000 Haushalte erhöhen. Auch in den anderen Städten soll die mögliche Anzahl an Haushalten mit VDSL-Anschluss zunehmen. EWE TEL hat angekündigt, mit dem Verlegen der Glasfaserkabel umgehend zu beginnen. Die Arbeiten sollen noch im Jahr 2014 abgeschlossen sein. (ma)

http://www.bremerhaven.de
http://www.ewe.de

Stichwörter: Breitband, EWE TEL, Bremerhaven, Niedersachsen

Bildquelle: EWE

Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige

zk2020
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
KRZN: Dringend mehr Bandbreite erforderlich
[27.3.2020] Das Kommunale Rechenzentrum Niederrhein (KRZN) wendet sich mit einer dringenden Bitte an das Unternehmen Deutsche Telekom. Der kommunale IT-Dienstleister benötigt möglichst sofort mehr Bandbreite, um seinen Beitrag zum Funktionieren kritischer Infrastrukturen in Nordrhein-Westfalen leisten zu können. mehr...
Hessen: 797. Digitale Dorflinde in Betrieb
[24.3.2020] In der hessischen Gemeinde Ronshausen wurde jetzt die 797. Digitale Dorflinde eingesetzt, ein öffentlicher WLAN-Hotspot. mehr...
Mönchengladbach: Gebündelte Gigabit-Informationen
[17.3.2020] Informationen rund um die Breitband-Versorgung in Mönchengladbach bündelt jetzt ein städtisches Gigabit-Strategiepapier. Geplant ist außerdem eine Informationsplattform, welche die Inhalte des Papiers anschaulich aufbereiten soll. mehr...
Bundesnetzagentur: Daten für Infrastrukturatlas gefordert
[12.3.2020] Um den Datenbestand in ihrem Infrastrukturatlas zu erhöhen, hat die Bundesnetzagentur bundesweit Kommunen kontaktiert. Die Informationen zu kommunalen Infrastrukturen sind für den Breitband-Ausbau und die Erweiterung der Mobilfunknetze relevant. mehr...
ANGA: Know-how im Glasfaserausbau
[12.3.2020] Eine neue Online-Plattform soll zur Fachkräftesicherung im Glasfaserausbau beitragen. Sie informiert über bundesweite Qualifikations- und Weiterbildungsmöglichkeiten in der Branche. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Home Office auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen