Wetteraukreis:
Meilenstein für Breitband-Ausbau


[23.4.2014] Der im Dezember gegründeten Wetterauer Breitband-Beteiligungsgesellschaft sind jetzt 20 Städte und Gemeinden beigetreten. Gemeinsam mit dem Zweckverband Oberhessische Versorgungsbetriebe (ZOV) und den Kommunen im Vogelsbergkreis werden nun grundlegende Weichen für einen flächendeckenden Ausbau gestellt.

Meilenstein für den Breitband-Ausbau: 20 Städte und Gemeinden aus dem Wetteraukreis sind jetzt der Wetterauer Breitband-Beteiligungsgesellschaft beigetreten. „Mit der Aufnahme von 20 Wetterauer Städten und Gemeinden in die Breitbandbeteiligungsgesellschaft Wetterau ist der flächendeckende Breitband-Ausbau einen wichtigen Schritt vorangekommen“, beschreibt Landrat Joachim Arnold den Sachstand im hessischen Wetteraukreis. „Unser Ziel bleibt, möglichst noch in diesem Jahr mit dem Ausbau zu beginnen und bis Ende 2017 auf dem Gebiet der teilnehmenden Kommunen zuverlässige Übertragungsgeschwindigkeiten von zunächst mindestens 50 Megabit pro Sekunde bis zu den Verteilerpunkten zu erreichen.“ Der Wetteraukreis hat im Dezember 2013 als zunächst alleiniger Gesellschafter die Beteiligungsgesellschaft gegründet (wir berichteten). Zuvor sind laut der Kommune die beteiligten Städte und Gemeinden über die geplante Strategie beim Breitband-Ausbau informiert worden. Mit Ausnahme der Städte Bad Vilbel, Bad Nauheim, Karben und Rosbach sowie der Gemeinde Altenstadt haben alle Wetterauer Kommunen den vom Kreis angebotenen Weg eingeschlagen. Gemeinsam mit dem Zweckverband Oberhessische Versorgungsbetriebe (ZOV) und den Kommunen im Vogelsbergkreis werden nun in der eigens gegründeten Breitbandinfrastrukturgesellschaft Oberhessen (BIGO) die nächsten grundlegenden Weichenstellungen getätigt. Landrat Arnold: „Schon seit Jahresbeginn haben die Verantwortlichen in den Kreisen Wetterau und Vogelsberg sowie beim ZOV die notwendigen Vorarbeiten für eine Ausschreibung begonnen. Diese gehen nun in die entscheidende Phase. Zum Jahresende soll allen Beteiligten klar sein, wie und mit welchen Partnern wir den notwendigen Breitband-Ausbau bewerkstelligen.“ Auch sind laut Arnold mögliche Zuschüsse von EU, Bund und Land zu prüfen. Angestrebt werde der Ausbaubeginn spätestens zu Beginn des kommenden Jahres. „Wichtig ist, dass alle beteiligten Städte und Gemeinden in die Entscheidungsprozesse eingebunden und insbesondere über die finanzielle Dimension informiert sind.“ Wie der Kreis meldet, wird dies über regelmäßige Gesellschafterversammlungen und über einen eigenen Beirat der BIGO erreicht, in den Vertreter der Kommunen entsandt werden. Aus der Wetterau seien dies die Bürgermeister Michael Keller (Friedberg), Jörg Wetzstein (Ober-Mörlen) und Erich Spamer (Büdingen) sowie Niddas Erster Stadtrat Reimund Becker. Eine wichtige Grundsatzentscheidung sei zwischen dem so genannten Mietmodell und einem Zuschussmodell zu treffen. Beim Mietmodell werde die BIGO das Netz selbst bauen und dann an Telekommunikationsunternehmen vermieten. Beim Zuschussmodell baue ein externer Partner. Der erwarte dann von den Städten und Gemeinden einen Zuschuss, wenn das Gemeindegebiet lückenlos erschlossen werden soll. „Es ist das ausdrückliche Ziel von Kreis, Städten und Gemeinden, dass keine Wohn- und Gewerbegebiete unberücksichtigt bleiben. Eine ausreichende Breitband-Verbindung ist heute Aufgabe kommunaler Daseinsvorsorge und Grundvoraussetzung für den Erhalt und Ausbau von Gewerbe auch in ländlichen Regionen“, sagt Landrat Arnold. (ve)

www.wetteraukreis.de
www.zov.de
www.vogelsbergkreis.de

Stichwörter: Breitband, Wetteraukreis, Vogelsbergkreis, Zweckverband Oberhessischer Versorgungsbetrieb (ZOV), Joachim Arnold

Bildquelle: MEV Verlag

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Frankfurt am Main: Hessens erste Gigabit-City
[15.6.2018] Frankfurt am Main wird als erste Stadt in Hessen ein nahezu flächendeckendes Gigabit-Netz erhalten. mehr...
Frankfurt am Main erhält ein flächendeckendes Gigabit-Netz.
Kreis Vorpommern-Rügen: Nase vorn beim Glasfaser-Ausbau
[14.6.2018] Ein umfassendes FTTH-Glasfasernetz baut die Deutsche Telekom derzeit im Kreis Vorpommern-Rügen auf. Dabei sollen mehr als 1.700 Kilometer Glasfaser verlegt werden. Ende dieses Jahres sollen die ersten Kunden von Bandbreiten bis zu einem Gigabit pro Sekunde profitieren. mehr...
Kreis Vorpommern-Rügen: Wer Glasfaser bekommt, hat gut lachen.
Speyer: Stadt und Stadtwerke digitalisieren
[13.6.2018] Während die Stadt Speyer den Aufbau des E-Governments forciert, sorgen die Stadtwerke Speyer für die notwendigen Bandbreiten in der Kommune. mehr...
Schleswig-Holstein: Flächendeckend schneller surfen
[12.6.2018] Bis zum Jahr 2025 will Schleswig-Holstein eine weitgehende Flächendeckung von Glasfaseranschlüssen bis ins Gebäude realisieren. Förderungen, eine Analyse der weißen Flecken und Allianzen für den Glasfaserausbau sollen es ermöglichen. mehr...
Schleswig-Holstein analysiert die weißen Glasfaserflecken im Land.
Sachsen: Koordinierungsausschuss für Breitband
[8.6.2018] Ein neuer Breitband-Koordinierungsausschuss soll in Sachsen die Landkreise beim Breitband-Ausbau unterstützen und als Multiplikator in dem Freistaat dienen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

ekom21
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen