Whitepaper:
Open Data in Kommunen


[9.5.2014] Ein gemeinsames Positionspapier „Open Data in Kommunen“ haben Vitako, der Deutsche Städte- und Gemeindebund sowie die Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt) veröffentlicht.

Open Data ist ein wichtiges Element einer transparenten Verwaltung. Eine Reihe von Kommunen denkt über eine Öffnung ihrer Datenbestände nach oder setzt bereits entsprechende Konzepte um. Allerdings besteht zu diesem Thema auch noch ein erheblicher Informations- und Handlungsbedarf. Die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister, Vitako, der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) und die Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt) haben daher ein gemeinsames Positionspapier „Open Data in Kommunen“ veröffentlicht. Dieses plädiert für Gelassenheit im Umgang mit Open Data. Eine proaktive Veröffentlichung von Daten könne als Basis für die Meinungsbildung in der Bevölkerung genutzt werden, heißt es in dem Papier. Zudem könne Open Data dazu beitragen, die Transparenz des Verwaltungshandelns zu erhöhen, indem zum Beispiel komplexe Sachverhalte durch Visualisierung von Daten in Form von Apps anschaulich vermittelt werden. Auch die Verwaltung selbst könne von Open Data profitieren, weil eine organisationsweite Aufbereitung von Daten für alle Beteiligten deutlich mache, welche Daten überhaupt vorhanden sind und gegebenenfalls für interne Zwecke genutzt werden können. Darüber hinaus gewinnen offene Datenbestände in der Wirtschaftsförderung zunehmend an Bedeutung. Das Positionspapier gibt nach Angaben von Vitako, DStGB und KGSt Anregungen und konkrete Hilfestellungen für die öffentliche Verwaltung, beschreibt Chancen und den möglichen Nutzen von Open Data, geht auf den notwendigen kulturellen Wandel ein und beschreibt rechtliche Grundlagen. Abgerundet werde das Papier durch konkrete Empfehlungen zur Vorgehensweise bei der Bereitstellung von Datenbeständen mit Hinweisen auf Praxisbeispiele. (bs)

Das Positionspapier zum Download (PDF, 414 KB) (Deep Link)
http://www.vitako.de

Stichwörter: Open Government, Open Data, Vitako, DStGB, KGSt



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Berlin: Netzwerk für offene Daten Bericht
[4.2.2020] Seit gut eineinhalb Jahren werden Berliner Verwaltungsbeschäftigte von der Open Data Informationsstelle (ODIS) unterstützt. Zahlreiche Projekte wurden umgesetzt sowie Networking-Möglichkeiten geboten. mehr...
Berlin: Austausch beim Open Data Lunch.
Open WahlData: Meinung der Bürger gefragt
[24.1.2020] Ein einheitlicher Standard für offene Wahldaten soll diese besser analysierbar und verständlicher machen. Jetzt können Bürger die ersten Dateiformat-Spezifikationen der kdvz Rhein-Erft-Rur öffentlich einsehen und ihre Meinung dazu äußern. mehr...
Konstanz: Zentraler Wert Bericht
[17.12.2019] Für Open Data ist die Zusammenarbeit mit allen Akteuren einer Stadt von Bedeutung. Kon­stanz hat deshalb ein eigenes Veranstaltungsformat etabliert sowie bereits zwei Hackathons durchgeführt. 2020 findet erstmals ein Climathon statt. mehr...
Hackathon im Ratssaal: Konstanz setzt auf Beteiligung der Community.
Open Data: Verständlich darstellen Bericht
[13.12.2019] Im Projekt IVOD untersucht die Westfälische Hochschule Gelsenkirchen die interaktive Visualisierung von Open Data. Modell stehen die Open-Data-Portale der Städte Gelsenkirchen, Aachen und Wuppertal. mehr...
Open Data ansprechend strukturieren.
Creative Commons: Rechtstext formulieren Bericht
[10.12.2019] Erst rechtliche Hinweise zur Urheberschaft machen Open Data für die Öffentlichkeit nutzbar. Die Organisation Creative Commons unterstützt Verwaltungen mit sechs vorgefertigten Lizenzverträgen. mehr...
Werden Daten online freigegeben, muss klar sein, wie sie genutzt werden dürfen.
Suchen...

 Anzeige

zk2020
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Open Government:
Aktuelle Meldungen