E-Vergabe:
ELViS in Bad Kreuznach


[21.5.2014] Bei der elektronischen Vergabe setzt Bad Kreuznach auf das Elektronische Vergabeinformations-System subreport ELViS. In der zweiten Jahreshälfte soll das neue Verfahren eingeführt werden.

Bad Kreuznach startet in die E-Vergabe: Den Mitarbeitern der Stadtverwaltung wurde das neue Verfahren in einer Informationsveranstaltung erläutert. Ab 30. Juni 2016 müssen alle öffentlichen Auftragsvergaben elektronisch erfolgen. So sieht es eine neue Richtlinie der EU-Kommission vor. Bei der Umsetzung hat sich Bad Kreuznach für die Firma subreport entschieden. Wie die rheinland-pfälzische Kommune meldet, ist die Einführung des Elektronischen Vergabeinformations-Systems subreport ELViS für die zweite Jahreshälfte 2014 geplant. Ausschreibungsunterlagen können dann nur noch im Internet bei subreport.de unter Eingabe der ELViS-ID abgerufen werden. Für das Hochladen der Ausschreibungsunterlagen bei öffentlichen Ausschreibungen oder offenen Verfahren entstehen für den registrierten Nutzer, unabhängig vom Unterlagenumfang, Pauschalkosten in Höhe von 11,90 Euro einschließlich Umsatzsteuer und kostenlosem Support pro Ausschreibung. Das Herunterladen der Vergabeunterlagen bei den übrigen Vergabeverfahren, etwa bei der beschränkten Ausschreibung oder freihändigen Vergabe, ist kostenlos. Einzige Bedingung für die Teilnahme an der elektronischen Vergabe sei, dass in den Unternehmen ein internetfähiger Computer mit der entsprechenden Standard-Software vorhanden ist. Desweiteren sei eine fortgeschrittene Signatur notwendig. Alle hochgeladenen Dokumente sind durch die digitale Signatur rechtsverbindlich unterschrieben. Angebote bedürfen dann keiner handschriftlichen Unterzeichnung mehr. (ve)

http://www.bad-kreuznach.de
http://www.subreport.de

Stichwörter: E-Procurement, subreport, Bad Kreuznach, ELViS

Bildquelle: Bad Kreuznach

Druckversion    PDF     Link mailen




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Procurement
Thüringen: E-Vergabe immer beliebter
[4.8.2020] Die E-Vergabe-Plattform des Freistaats Thüringen wird zwischenzeitlich von allen Vergabestellen der Landesverwaltung genutzt. Auch registrieren sich immer mehr kommunale Vergabestellen. Großes Interesse zeigen zudem Handwerksbetriebe. mehr...
Köln: Schlanke Beschaffung Bericht
[30.7.2020] Die Stadt Köln hat einen einheitlichen, auf einzelne Benutzerbedürfnisse konfigurierbaren Beschaffungsprozess gestaltet und damit eine große Anzahl von individuellen Prozessen abgelöst. Die Plattform stammt von SIT. Unterstützung kommt zudem vom KDN. mehr...
Köln setzt auf die Beschaffungsplattform von SIT.
E-Einkauf: Elektronische Marktplätze Bericht
[27.7.2020] In der öffentlichen Beschaffung sind elektronische Marktplatzkonzepte teilweise bereits etabliert. Die Frage, ob und wie sie unter den Rahmenbedingungen des Vergaberechts genutzt werden können und dürfen, ist für viele Vergabestellen allerdings noch unklar. mehr...
Dank elektronischer Beschaffung den Einkauf optimieren und Geld sparen.
RIB Software: Vergleichen trotz Steuersatzsenkung
[21.7.2020] Einen schnellen Angebotsvergleich trotz unterschiedlicher Mehrwertsteuersätze, das soll die neue Funktion in der Vergabeplattform iTWO vom Unternehmen RIB Software ermöglichen. mehr...
Kreis Groß-Gerau: Grün und in Gemeinschaft Bericht
[9.7.2020] Die hessische Kreisverwaltung Groß-Gerau hat die eigene Beschaffung digitalisiert und eine kreisweite kommunale Einkaufsgemeinschaft etabliert. Fazit: Die Mehrwerte übertreffen die Ausgaben bei Weitem. mehr...
Kreis Groß-Gerau realisiert nachhaltigen Einkauf.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 3/2020

Aktuelle Meldungen