Saarbrücken / Saarpfalz-Kreis:
Kooperation für IT


[22.5.2014] Ihre Zusammenarbeit bei der Informationstechnologie wollen die saarländische Landeshauptstadt Saarbrücken und der Saarpfalz-Kreis verstärken. Dadurch sollen Doppelarbeiten vermieden und Kosten gesenkt werden.

Saarbrücken und der Saarpfalz-Kreis arbeiten im Bereich IT künftig enger zusammen. Eine Kooperationsvereinbarung zur Zusammenarbeit im IT-Bereich haben Saarbrückens Oberbürgermeisterin Charlotte Britz und der Landrat des Saarpfalz-Kreises, Clemens Lindemann, unterzeichnet. „Die IT wird immer mehr zu einem unverzichtbaren Instrument zur Abwicklung der vielschichtigen Arbeitsprozesse in einer modernen Verwaltung. Die Herausforderungen werden technisch und inhaltlich permanent komplexer, unter anderem wegen steigender Anforderungen an die IT-Sicherheit“, erklärten Britz und Lindemann. Vor dem Hintergrund der wachsenden Anforderungen sei es sinnvoll, Kräfte zu bündeln. „Unser Ziel ist es, Doppelarbeiten über Verwaltungsgrenzen hinweg möglichst zu vermeiden. Dadurch sparen wir Kosten und können gleichzeitig das Leistungsangebot und die Qualität aufrechterhalten.“ Wie die beiden Kommunen weiter mitteilen, untermauert die jetzt getroffene Vereinbarung die bereits bestehende Zusammenarbeit zwischen der Kreisverwaltung und dem Informations- und Kommunikationsinstitut (IKS) der Landeshauptstadt Saarbrücken. So hält der städtische Eigenbetrieb IKS beispielsweise ein System zur Berechnung und Auszahlung des Wohngeldes im Saarpfalz-Kreis vor. Das Telefon-Service-Center in Saarbrücken übernimmt für den Landkreis seit März 2013 die Betreuung der bundesweiten Behördenrufnummer 115. Des Weiteren betreibt das IKS seit Februar dieses Jahres einen neuen Datenspeicher im Rechenzentrum des Saarpfalz-Kreises. Durch die bisherige Zusammenarbeit haben die beiden Kommunen Einsparungen von insgesamt rund 15.000 Euro pro Jahr erzielt. Von einem Ausbau der Kooperation erhoffen sich die beiden Partner, diese Summe noch steigern zu können. In einem nächsten Schritt wollen die Stadt Saarbrücken und der Saarpfalz-Kreis nun zunächst eine Neukonzeption eines gemeinsamen Prozesses zur Datensicherung erarbeiten. (bs)

http://www.saarbruecken.de
http://www.saarpfalz-kreis.de

Stichwörter: Politik, Interkommunale Kooperation, Saarbrücken, Saarpfalz-Kreis, Charlotte Britz, Clemens Lindemann

Bildquelle: Landeshauptstadt Saarbrücken

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Thüringen: Zwischenfazit zum OZG
[13.1.2022] Thüringens CIO Hartmut Schubert ermuntert die Kommunen im Freistaat, bestehende digitale Verwaltungsservices für Bürger und Unternehmen jetzt online zu stellen. Im Kabinett zog er ein Zwischenfazit zur OZG-Umsetzung im Land, das den Kommunen bei der Umsetzung weiterhin zur Seite stehen will. mehr...
Gemeinde Hille: Digitalisierungsstrategie erarbeitet
[12.1.2022] Das kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensburg/Lippe (krz) hat jetzt eine Digitalisierungsstrategie für die nordrhein-westfälische Gemeinde Hille erarbeitet. Der Abschlussbericht wurde am 1. Dezember an den Hiller Bürgermeister überreicht. mehr...
Mit Abstand eine erfolgreiche Übergabe der Digitalisierungsstrategie.
Brandenburg: Entwurf zum Digitalprogramm 2025
[17.12.2021] Die Landesregierung Brandenburgs hat die Entwurfsfassung ihres neuen Digitalprogramms 2025 vorgestellt. Das Programm setzt die Zukunftsstrategie Digitales Brandenburg von 2018 fort. Die Landesregierung lädt Interessierte zum Online-Beteiligungsverfahren zum Entwurf ein. mehr...
IT-Planungsrat: Hamburg übergibt Vorsitz an den Bund
[14.12.2021] Die Freie und Hansestadt Hamburg zieht ein positives Resümee ihres Vorsitzjahres im IT-Planungsrat. Bei der Verwaltungsdigitalisierung seien wichtige Fortschritte erreicht worden. Im kommenden Jahr liegt der Vorsitz in dem Gremium turnusgemäß wieder beim Bund. mehr...
OZG-Umsetzung: Fehlende Perspektive Bericht
[13.12.2021] Fast 700 Millionen Euro haben die Bundesländer für OZG-Umsetzungsprojekte beantragt. Damit werden allerdings nur Front-End-Lösungen entwickelt. Wie die Anbindung der Fachverfahren finanziert wird, ist völlig unklar. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

S-Management Services GmbH
70565 Stuttgart
S-Management Services GmbH
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
ProCampaign®
28195 Bremen
ProCampaign®
goetel GmbH
37079 Göttingen
goetel GmbH
Aktuelle Meldungen