Saarbrücken / Saarpfalz-Kreis:
Kooperation für IT


[22.5.2014] Ihre Zusammenarbeit bei der Informationstechnologie wollen die saarländische Landeshauptstadt Saarbrücken und der Saarpfalz-Kreis verstärken. Dadurch sollen Doppelarbeiten vermieden und Kosten gesenkt werden.

Saarbrücken und der Saarpfalz-Kreis arbeiten im Bereich IT künftig enger zusammen. Eine Kooperationsvereinbarung zur Zusammenarbeit im IT-Bereich haben Saarbrückens Oberbürgermeisterin Charlotte Britz und der Landrat des Saarpfalz-Kreises, Clemens Lindemann, unterzeichnet. „Die IT wird immer mehr zu einem unverzichtbaren Instrument zur Abwicklung der vielschichtigen Arbeitsprozesse in einer modernen Verwaltung. Die Herausforderungen werden technisch und inhaltlich permanent komplexer, unter anderem wegen steigender Anforderungen an die IT-Sicherheit“, erklärten Britz und Lindemann. Vor dem Hintergrund der wachsenden Anforderungen sei es sinnvoll, Kräfte zu bündeln. „Unser Ziel ist es, Doppelarbeiten über Verwaltungsgrenzen hinweg möglichst zu vermeiden. Dadurch sparen wir Kosten und können gleichzeitig das Leistungsangebot und die Qualität aufrechterhalten.“ Wie die beiden Kommunen weiter mitteilen, untermauert die jetzt getroffene Vereinbarung die bereits bestehende Zusammenarbeit zwischen der Kreisverwaltung und dem Informations- und Kommunikationsinstitut (IKS) der Landeshauptstadt Saarbrücken. So hält der städtische Eigenbetrieb IKS beispielsweise ein System zur Berechnung und Auszahlung des Wohngeldes im Saarpfalz-Kreis vor. Das Telefon-Service-Center in Saarbrücken übernimmt für den Landkreis seit März 2013 die Betreuung der bundesweiten Behördenrufnummer 115. Des Weiteren betreibt das IKS seit Februar dieses Jahres einen neuen Datenspeicher im Rechenzentrum des Saarpfalz-Kreises. Durch die bisherige Zusammenarbeit haben die beiden Kommunen Einsparungen von insgesamt rund 15.000 Euro pro Jahr erzielt. Von einem Ausbau der Kooperation erhoffen sich die beiden Partner, diese Summe noch steigern zu können. In einem nächsten Schritt wollen die Stadt Saarbrücken und der Saarpfalz-Kreis nun zunächst eine Neukonzeption eines gemeinsamen Prozesses zur Datensicherung erarbeiten. (bs)

http://www.saarbruecken.de
http://www.saarpfalz-kreis.de

Stichwörter: Politik, Interkommunale Kooperation, Saarbrücken, Saarpfalz-Kreis, Charlotte Britz, Clemens Lindemann

Bildquelle: Landeshauptstadt Saarbrücken

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

handelsblatt2204-banner

 Anzeige

learntec2205-banner
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Baden-Württemberg/Sachsen: Kooperation vertieft
[25.5.2022] Ihre Zusammenarbeit im Bereich E-Government vertiefen Sachsen und Baden-Württemberg. Neben der Weiterentwicklung der Landesportale soll ein OZG-Hub entstehen, der auch für andere Länder interessant sein könnte. mehr...
Baden-Württemberg und Sachsen vertiefen ihre Zusammenarbeit.
OSBA/Bund: Bundesmittel für Open Source
[24.5.2022] In der Koalitionsvereinbarung wurden wichtige Grundsätze zur Verbesserung digitaler Souveränität festgelegt – ohne die Finanzierung in den Haushaltsentwürfen festzuhalten. Dies wurde nun korrigiert. Die OSBA gibt eine Übersicht über die wichtigsten geplanten Projekte. mehr...
Seitenbau: Zuschlag erhalten
[20.5.2022] Das Bundesverwaltungsamt hat jetzt das Unternehmen Seitenbau mit „IT-Dienstleistungen zur Unterstützung der Fachaufgabe Registermodernisierung“ beauftragt. Das Projekt Registermodernisierung stellt einen wesentlichen Baustein für die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) dar. mehr...
Vitako-Studie: Der Mehrwert digitaler Verwaltung
[20.5.2022] Jährlich über fünf Milliarden Euro sparen Bürgerinnen, Bürger, Unternehmen und Verwaltungen durch die digitalen Dienste der Vitako-Mitglieder ein. Zu diesem Ergebnis kommt eine Impact Analyse, die das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) im Auftrag von Vitako erstellt hat. mehr...
Vitako-Studie ermittelt den Mehrwert der digitalen Verwaltung.
Hessen: Erster Digitalindex vorgestellt
[11.5.2022] In Hessen ist die Wirksamkeit der Digitalstrategie nun messbar: Das Fraunhofer-Institut FOKUS und das ÖFIT haben einen Digitalindex erstellt, der wichtige Handlungsfelder der hessischen Digitalisierungsmaßnahmen unter die Lupe nimmt. In zwei Jahren soll die Studie wiederholt werden. mehr...
Hessen: Die Umsetzung der Digitalstrategie wird messbar.
Weitere FirmennewsAnzeige

E-Invoicing: Was 2022 auf Kämmereiabteilungen zukommt
[2.5.2022] Annahme und Verarbeitung von E-Rechnungen, Portallösungen und PEPPOL, das neue Umsatzsteuerrecht für Kommunen – mit einigen dieser Themen haben Kämmereiabteilungen schon seit längerem zu tun, andere sind neu bzw. werden weiter ausgebaut. So bringt das laufende Jahr für alle in der kommunalen Verwaltung, die mit Steuern, Haushalt und Finanzen zu tun haben, technische wie auch gesetzliche Neuerungen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

vereon2204-cont

 Anzeige

vereon2204-cont

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022
Kommune21, Ausgabe 03/2022
Kommune21, Ausgabe 02/2022

Aktuelle Meldungen