Freiburg:
Konzept für mehr Netzqualität


[28.5.2014] Bis Jahresende will die Stadt Freiburg ein Konzept zur Verbesserung von Internet-Verbindungen erarbeiten. Eingemeindete Ortschaften mit unzureichender Netzqualität rückt sie in den Fokus.

Freiburg wird ein Konzept zur Verbesserung von Internet-Anschlüsse erarbeiten. Vor allem in den eingemeindeten Ortschaften plant die Stadt, den Ausbau leistungsfähiger Verbindungen zu forcieren. Die Kommune greift damit die immer wieder vorgetragene Kritik auf, dass in den eingemeindeten Ortschaften die Netzqualität unzureichend sei und nicht mehr den aktuellen Standards entspreche. Zwar ist die Netzqualität dort in den vergangenen Jahren auf über zwei Megabit pro Sekunde verbessert worden. Der gängige Standard für private Nutzer liege jedoch um ein Mehrfaches höher. Die Ursache liegt laut der Stadt Freiburg in der Geschäftspolitik der Firma Deutsche Telekom begründet. Das Unternehmen treibe den Breitband-Ausbau schwerpunktmäßig in solchen Ballungsgebieten voran, in denen zahlreiche Nutzer angeschlossen werden können und hohe Datenmengen übertragen werden. Der ländliche Raum gerate somit ins Hintertreffen. Die Stadt sieht die flächendeckende Versorgung weiterhin vorrangig als Aufgabe der Telekom an. Bei ersichtlichen Versorgungslücken mit unzumutbaren Download-Raten will die Kommune sich aber selbst engagieren, um die Infrastruktur zu verbessern. Dazu soll in einem ersten Schritt die Nachfrage nach leistungsfähigeren Internet-Verbindungen ermittelt werden. Geplant ist, bis Ende 2014 in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe (FWTM) sowie dem Energiedienstleister Badenova ein erstes Konzept zu möglichen Investitionen vorzulegen. Auch die Badenova-Tochter BadenIT soll eingebunden werden. Um die heute üblichen Standards einer Breitband-Versorgung zu erreichen, sind laut der Meldung pro Ortsteil bis zu sechsstellige Beträge erforderlich. Die Kommune will dazu die angekündigte Breitband-Initiative der Landesregierung Baden-Württemberg nutzen. „Wir werden das Programm daraufhin prüfen, in welchem Umfang hier Fördermittel zu bekommen sind“, sagt Oberbürgermeister Dieter Salomon. „Auch der Bund hat entsprechende Förderprogramme angekündigt, die eventuell hilfreich sein werden.“ (ve)

http://www.freiburg.de
http://www.badenova.de
http://www.fwtm.freiburg.de

Stichwörter: Breitband, Deutsche Telekom, Politik, Freiburg



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Berlin: Nach den Osterferien schneller surfen
[16.4.2021] Schulen in Berlin können sich nach den Osterferien über eine schnellere Internet-Anbindung freuen. Die Stadt hat dazu insgesamt 10.000 LTE-Router ausgeliefert. mehr...
BREKO: Landesgruppe Sachsen-Anhalt/Thüringen gegründet
[15.4.2021] Der Bundesverband Breitbandkommunikation (BREKO) ist mit Gründung der Landesgruppe Sachsen-Anhalt/Thüringen nun in allen Bundesländern mit Ansprechpartnern vertreten. mehr...
6G: BMBF startet Forschungsprogramm
[14.4.2021] Die erste deutsche 6G-Forschungsinitiative will jetzt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) starten. Im ersten Schritt sollen 6G-Forschungs-Hubs und eine 6G-Plattform eingerichtet werden. mehr...
DNS:NET: Neuer Partner für den Breitband-Ausbau
[8.4.2021] Das regionale Telekommunikationsunternehmen DNS:NET hat einen neuen finanzstarken Partner und will in den kommenden Jahren vor allem per Eigenausbau insgesamt eine Million Glasfaseranschlüsse realisieren. mehr...
Rheinland-Pfalz: Leitfaden zum Mobilfunkausbau Bericht
[6.4.2021] Beim Ausbau der Mobilfunkversorgung spielen Kommunen eine wichtige Rolle, etwa wenn es um die Zusammenarbeit mit Unternehmen oder die Kommunikation mit Anwohnern geht. Unter anderem mit einem Leitfaden unterstützt sie dabei die Clearingstelle Mobilfunk Rheinland-Pfalz. mehr...
Für die flächendeckende Mobilfunkversorgung spielen Kommunen eine wichtige Rolle.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 4/2021
Kommune21, Ausgabe 3/2021
Kommune21, Ausgabe 2/2021
Kommune21, Ausgabe 1/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
goetel GmbH
37079 Göttingen
goetel GmbH
Aktuelle Meldungen