Bamberg:
RIS informiert Bürger


[3.6.2014] Bamberg hat das Bürgerinformationssystem ALLRIS gestartet. Es basiert auf dem Ratsinformationssystem (RIS) für den Stadtrat und soll zu mehr Transparenz in Politik und Verwaltung beitragen.

 Über die Kommunalpolitik informiert die Stadt Bamberg ihre Bürger jetzt RIS-basiert im Internet. Bamberg hat jetzt das Bürgerinformationssystem ALLRIS freigeschaltet. Wie die bayerische Kommune meldet, basiert es auf dem Ratsinformationssystem (RIS) für den Stadtrat und steht allen Bürgern zur Recherche und zum Nachlesen von Sitzungsvorträgen und Stadtratsentscheidungen offen. „Mit dem neuen Bürgerinformationssystem will die Stadt Bamberg für mehr Transparenz in Politik und Verwaltung sorgen“, sagt Oberbürgermeister Andreas Starke. Über das Internet können seit 1. Juni 2014 umfangreiche Informationen rund um das Rathaus und die Stadtratssitzungen sowie Senate abgerufen werden. Dazu zählen etwa die einzelnen Sitzungstermine und die Zusammensetzung der Senate und Ausschüsse. Die gefassten Beschlüsse des Stadtrats sind laut der Meldung ebenfalls auf der städtischen Website zu finden – allerdings nicht direkt nach der Sitzung, sondern erst einige Tage später. Tagesordnungen, Vorlagen und Beschlüsse werden im Sitzungskalender verlinkt. Dank der Textrecherche kann zudem in den Sitzungsunterlagen aller Gremien nach beliebigen Begriffen gesucht werden. „Die Bürger können sich so zukünftig, ganz einfach vom Computer aus über alle Themen der Bamberger Kommunalpolitik informieren“, sagt Starke. „Politische Prozesse und Entscheidungen so transparent für die Bürger zu machen, war vor den Zeiten des Internets schlicht nicht möglich. Dadurch wird meiner Meinung nach auf lokaler Ebene das Vertrauen der Menschen in die Politik gestärkt.“ Entwickelt wurden Rats- und Bürgerinformationssystem von der Firma CC e-gov. (ve)

www.stadt.bamberg.de
www.cc-egov.de

Stichwörter: Sitzungsmanagement, RIS, CC e-gov, Bamberg, ALLRIS

Bildquelle: Pressestelle Bamberg

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich RIS | Sitzungsmanagement
Flensburg: Deutliche Einsparungen dank E-Rat
[13.3.2019] Mehr als 2,3 Millionen papierbasierte Sitzungsunterlagen hat Flensburg seit der Digitalisierung der Ratsversammlung eingespart und die Kosten dadurch um knapp 4.500 Euro reduziert. mehr...
Haigerloch: Gemeinderat erhält Tablets
[26.2.2019] Im Mai soll der Haigerlocher Gemeinderat auf die digitale Ratsarbeit umgestellt werden. Zum Einsatz kommt dann das regisafe Ratsinformationssystem der Firma comundus regisafe. mehr...
Neunkirchen: Kooperation beim Sitzungsdienst
[21.2.2019] Das Rechenzentrum der Stadt Neunkirchen nutzen zehn Kommunen für ihre elektronische Sitzungsarbeit. Insbesondere die Effizienz ist ein Treiber der Kooperation. mehr...
Köln: Online-Dialog zum neuen Serviceportal
[18.2.2019] Das Kölner Ratsinformationssystem (RIS) soll zu einem Serviceportal mit erweiterten und nutzerorientierten Funktionen ausgebaut werden. Ein erstes Vorführmodell kann nun online kommentiert und bewertet werden. mehr...
Kreis Hersfeld-Rotenburg: Kreistag arbeitet transparent
[10.1.2019] Um für die Bürger noch transparenter zu werden, hat der Landkreis Hersfeld-Rotenburg ein Bürgerportal freigeschaltet. Dieses stellt Informationen der Kreistagssitzungen und Ausschüsse zur Einsicht und zum Download zur Verfügung. mehr...
Aktenordner oder Tablet? Im Kreis Hersfeld-Rotenburg plädieren Kreistagsvorsitzender Horst Hannich (l.) und Landrat Dr. Michael Koch für das Bürgerportal.