Bamberg:
RIS informiert Bürger


[3.6.2014] Bamberg hat das Bürgerinformationssystem ALLRIS gestartet. Es basiert auf dem Ratsinformationssystem (RIS) für den Stadtrat und soll zu mehr Transparenz in Politik und Verwaltung beitragen.

 Über die Kommunalpolitik informiert die Stadt Bamberg ihre Bürger jetzt RIS-basiert im Internet. Bamberg hat jetzt das Bürgerinformationssystem ALLRIS freigeschaltet. Wie die bayerische Kommune meldet, basiert es auf dem Ratsinformationssystem (RIS) für den Stadtrat und steht allen Bürgern zur Recherche und zum Nachlesen von Sitzungsvorträgen und Stadtratsentscheidungen offen. „Mit dem neuen Bürgerinformationssystem will die Stadt Bamberg für mehr Transparenz in Politik und Verwaltung sorgen“, sagt Oberbürgermeister Andreas Starke. Über das Internet können seit 1. Juni 2014 umfangreiche Informationen rund um das Rathaus und die Stadtratssitzungen sowie Senate abgerufen werden. Dazu zählen etwa die einzelnen Sitzungstermine und die Zusammensetzung der Senate und Ausschüsse. Die gefassten Beschlüsse des Stadtrats sind laut der Meldung ebenfalls auf der städtischen Website zu finden – allerdings nicht direkt nach der Sitzung, sondern erst einige Tage später. Tagesordnungen, Vorlagen und Beschlüsse werden im Sitzungskalender verlinkt. Dank der Textrecherche kann zudem in den Sitzungsunterlagen aller Gremien nach beliebigen Begriffen gesucht werden. „Die Bürger können sich so zukünftig, ganz einfach vom Computer aus über alle Themen der Bamberger Kommunalpolitik informieren“, sagt Starke. „Politische Prozesse und Entscheidungen so transparent für die Bürger zu machen, war vor den Zeiten des Internets schlicht nicht möglich. Dadurch wird meiner Meinung nach auf lokaler Ebene das Vertrauen der Menschen in die Politik gestärkt.“ Entwickelt wurden Rats- und Bürgerinformationssystem von der Firma CC e-gov. (ve)

www.stadt.bamberg.de
www.cc-egov.de

Stichwörter: Sitzungsmanagement, RIS, CC e-gov, Bamberg, ALLRIS

Bildquelle: Pressestelle Bamberg

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich RIS | Sitzungsmanagement
Meckenheim: Rat arbeitet papierlos
[14.5.2018] Meckenheim setzt auf die digitale Ratsarbeit. Die App der Firma Somacos macht es möglich. mehr...
In Meckenheim gehört die papierbasierte Ratsarbeit der Vergangenheit an.
Mörfelden-Walldorf: Modul für Modul Bericht
[20.4.2018] Mörfelden-Walldorf nutzt seit knapp 20 Jahren Lösungen der Firma more! software. Begonnen hat es mit dem Sitzungsdienst. Nach und nach kamen immer mehr Module dazu. mehr...
Mörfelden-Walldorf: Erfahrener RIS-Nutzer.
Ratsinformationssysteme: Papierlos glücklich Report
[12.4.2018] Von der digitalen Ratsarbeit profitieren Verwaltung und Ratsmitglieder – und das nicht nur, weil Druck- und Portokosten gespart werden. Für Kommune21 haben verschiedene Kommunen von ihren Erfahrungen mit dem Einsatz von Ratsinformationssystemen berichtet. mehr...
Räte der Stadt Geestland erscheinen mit Tablet zur Sitzung.
Kreis Straubing-Bogen: Digitalisierung der Kreistagsarbeit
[29.3.2018] Der bayerische Kreis Straubing-Bogen möchte seine Kreistagsarbeit digitalisieren. Mit der Anpassung und Änderung der Geschäftsordnung ist nun der erste Schritt getan. mehr...
Rosenfeld: Tablets statt Papier
[16.3.2018] Mit einem Ratsinformationssystem und Tablet-PCs arbeiten jetzt die Stadträte von Rosenfeld. Im Vorfeld war die Computertechnik im Rathaus erneuert sowie der Sitzungssaal mit WLAN ausgestattet worden. mehr...