Zweite Runde:
Neue Modellkommunen gesucht


[12.6.2014] Das Projekt Modellkommune E-Government startet in die zweite Runde. Fünf weitere Kommunen mit Vorbildcharakter sollen gefördert werden.

In einer zweiten Bewerbungsrunde werden fünf weitere Modellkommunen E-Government gesucht. Der Bewerberaufruf für die zweite Runde des Projekts Modellkommune E-Government ist gestartet. Bis 25. Juli 2014 können sich Städte und Gemeinden mit bis zu 300.000 Einwohnern sowie Landkreise bewerben. Fünf Modellkommunen sollen laut dem Bundesministerium des Innern (BMI) ausgewählt werden. Gefragt seien Lösungen und Konzepte, welche die Bürgerfreundlichkeit verbessern und die Effizienz des Verwaltungshandelns nachhaltig steigern. Dabei sollen die Instrumente des E-Government-Gesetzes möglichst umfassend genutzt werden. Die Modellkommunen der zweiten Bewerbungsphase erhalten je 60.000 Euro für die Konzeptionierung und Umsetzung von E-Government-Anwendungen. Projektpartner sind neben dem BMI der Deutsche Städtetag, der Deutsche Landkreistag und der Deutsche Städte- und Gemeindebund. In der ersten Bewerbungsrunde im Oktober 2013 sind die Städte Düren und Gütersloh sowie der Kreis Cochem-Zell ausgewählt worden (wir berichteten). (ve)

Teilnahmeaufruf (PDF, 250 KB) (Deep Link)
Bewerbungsunterlagen (PDF, 41 KB) (Deep Link)
Bewerbung als Modellkommune

Stichwörter: Politik, Modellkommune E-Government, Bundesinnenministerium (BMI), Förderprogramm

Bildquelle: Bundesministerium des Innern

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Chief Digital Officer: Mädchen für alles Bericht
[9.4.2024] Immer mehr Kommunen richten die Stelle eines Chief Digital Officer (CDO) ein, um für die digitale Transformation gerüstet zu sein und sie voranzutreiben. Angesiedelt zwischen Leitungs- und Umsetzungsebene, verlangt der Posten unterschiedliche Geschicke. mehr...
CDOs sind oft mit einer Fülle an Aufgaben konfrontiert.
NKR: One-Stop-Shop für Sozialleistungen
[3.4.2024] Um im Bereich der Sozialleistungen den Aufwand für Behörden und Leistungsberechtigte deutlich zu reduzieren, ist mehr Mut zur Digitalisierung nötig, so der Nationale Normenkontrollrat. Gefordert sei etwa ein One-Stop-Shop für alle Sozialleistungen. mehr...
OZG 2.0: Zentralisierung als Hemmnis oder Chance?
[28.3.2024] Wie wird das Scheitern des OZG-Änderungsgesetzes im Bundesrat eingeordnet? Während Schleswig-Holstein die Novelle aufgrund der entstandenen Belastungen für Länder und Kommunen klar ablehnt, sprachen Thüringen und der Bitkom von der Bedeutung der dort verankerten zentralen Lösungen und Standards für die Verwaltungsdigitalisierung. mehr...
Wie geht es jetzt weiter mit OZG 2.0 und der Digitalisierung der Verwaltung?
Baden-Württemberg: Koordiniertes E-Government
[28.3.2024] Baden-Württemberg fördert seine E-Government-Koordinatorinnen und -Koordinatoren weiter – zunächst bis Ende Juni 2025. Die ingesamt 38 Koordinatorinnen und Koordinatoren unterstützen die kreisangehörigen Städte und Gemeinden bei der Verwaltungsdigitalisierung und fördern die Vernetzung zwischen den Kommunen. mehr...
GovTech Start-ups: Wo ein Markt, da ein Start-up Bericht
[6.3.2024] Start-up-Unternehmen mischen bei der Digitalisierung von Staat und Verwaltung kräftig mit – innovativ und zunehmend erfolgreich. Eine neue Kommune21-Serie stellt GovTechs vor, die in verschiedenen Bereichen für den öffentlichen Sektor aktiv sind. mehr...
GovTech-Firmen starten durch.
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
IT-Guide PlusCeyoniq Technology GmbH
33613 Bielefeld
Ceyoniq Technology GmbH
PDV GmbH
99097 Erfurt
PDV GmbH
LogoData ERFURT GmbH
99084 Erfurt
LogoData ERFURT GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
Aktuelle Meldungen