Frankfurt am Main:
Hessen fördert 115-Service


[7.7.2014] Mit 30.000 Euro fördert Hessen das 115-Service-Center in Frankfurt am Main. Das Land unterstützt das Call Center damit bei der Übernahme der Anrufe aus Darmstadt.

Hessens Innenminister Peter Beuth (l.) überreicht Stadtrat Jan Schneider einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 30.000 Euro für das Frankfurter 115-Service-Center. Einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 30.000 Euro hat das 115-Service-Center in Frankfurt am Main erhalten. Hessens Innenminister Peter Beuth hat diesen dem für die städtische IT und das E-Government zuständigen Stadtrat Jan Schneider überreicht. Wie die Mainmetropole meldet, unterstützt Hessen damit das Call Center bei der Übernahme der Anrufe aus dem Regierungsbezirk Darmstadt. „Wir freuen uns sehr, dass das Land unser leistungsfähiges Service-Center auf diese Weise fördert“, sagt Stadtrat Schneider. „Dies ist ein weiterer Beleg für die hervorragende Zusammenarbeit mit dem Land Hessen in diesem Bereich, die zum Ziel hat, den Bürgern den bestmöglichen Verwaltungsservice zu bieten. Mit der Behördennummer 115 wird der Zugang der Menschen zur Verwaltung deutlich vereinfacht, weil die aufwendige Recherche nach dem zuständigen Amt enfällt. Rund 350.000 Mal pro Jahr hilft das Frankfurter Service-Center Bürgern der Rhein-Main-Region bei der Beantwortung ihrer Fragen.“ Innenminister Beuth ergänzt: „Als Land ist uns wichtig, dass die Behördenrufnummer 115 möglichst viele Kommunen und Themengebiete abdeckt. Aus diesem Grund unterstützen wir gerne das Frankfurter Service-Center dabei, auch die Telefonate der Nummer 115 aus dem Regierungsbezirk Darmstadt zu übernehmen. Wir freuen uns, dass das Frankfurter Service-Center unter Nutzung eines professionellen Wissensmanagements einen entscheidenden Beitrag dazu leistet, einen ausgezeichneten Verwaltungsservice für immer mehr hessische Bürger zu bieten.“ Wie die Stadt meldet, werden in den ersten 30 Sekunden 75 Prozent der 115-Anrufe angenommen und 65 Prozent der Anrufe im ersten Kontakt beantwortet. Kann eine Anfrage nicht sofort beantwortet werden, erhält der Anrufer innerhalb von 24 Stunden eine Rückmeldung. (ve)

http://www.frankfurt.de
http://www.darmstadt.de
http://www.115.de

Stichwörter: 115, Hessen, Peter Beuth, Frankfurt am Main, Darmstadt

Bildquelle: Stadt Frankfurt am Main

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich 115
115: Gefragt in Krisenzeiten
[25.2.2022] In der Pandemie haben die Bürgerinnen und Bürger vermehrt die 115 gewählt. Vor allem pandemiespezifische Gründe, etwa geschlossene Behörden oder das Vermeiden sozialer Kontakte, haben diesen Trend beflügelt. mehr...
Essen: Ein Jahr Behördennummer 115
[17.1.2022] Auch in Essen erhalten Bürgerinnen und Bürger seit nun einem Jahr unter der Behördennummer 115 direkte telefonische Auskunft zu verwaltungsbezogenen Fragen. Eine erste Bilanz der Stadt fällt durchweg positiv aus. mehr...
115: Telefonischer Lotse Bericht
[5.8.2021] Die Behördennummer 115 hat sich als erster Anlaufpunkt für Fragen rund um die Verwaltung etabliert. Nach zehn Jahren Regelbetrieb kann eine positive Bilanz gezogen werden. Künftig werden zusätzlich digitale Zugangswege angeboten. mehr...
115: Bürgerservice hat eine Nummer.
Kassel: 115 gefragt wie nie
[30.6.2021] Telefonisch beantwortet das Kasseler Service-Center Fragen zum Angebot der Stadtverwaltung. Rund 70 Prozent aller Anrufe kamen dort im vergangenen Jahr über die Behördennummer 115 herein. Damit zählt die Stadt zu den Spitzenreitern im 115-Verbund. mehr...
Rund 70 Prozent aller Anrufe waren im Kasseler Service-Center im Jahr 2020 115-Anrufe.
115: Zehn Jahre Regelbetrieb Bericht
[15.6.2021] Auf zehn Jahre Regelbetrieb kann mittlerweile die Behördennummer 115 blicken. Mehr als 550 Kommunen, 14 Bundesländer und die Bundesverwaltung zählen heute zu den Teilnehmern. Künftig könnte ihr eine Lotsenfunktion bei der Beantwortung von Fragen zu den Online-Angeboten der Verwaltung zukommen. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

Rechnungsbearbeitung in Kommunen: Weitere Schritte für die Automatisierung von Rechnungen
[20.6.2022] Beim Thema Rechnungsbearbeitung ist für Kommunen noch lange nicht Schluss in Sachen Automatisierung. Es zeichnen sich bereits die nächsten Schritte ab, wie öffentliche Verwaltungen ihre internen kaufmännischen Abläufe im Sinne eines bürgerfreundlichen eGovernments weiter optimieren können. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich 115:
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
Aktuelle Meldungen