Westfalen:
Rechenzentren feiern Kooperation


[14.7.2014] Im Personalwesen arbeiten die IT-Dienstleister GKD Recklinghausen, GKD Paderborn sowie das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) bereits seit zehn Jahren eng zusammen. Synergieeffekte stehen dabei im Vordergrund.

Auf zehn Jahre erfolgreiche interkommunale Zusammenarbeit im Bereich der Personalabrechnungslösung LOGA können die IT-Dienstleister GKD Recklinghausen, GKD Paderborn sowie das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) in Lemgo zurückblicken. Wie das krz mitteilt, startete die Kooperation zwischen Recklinghausen und Lemgo mit dem ersten Abrechnungslauf im Januar 2004. Seitdem finden neben dem monatlichen Lohn- und Gehaltsservice neue Einführungsprojekte sowie jährliche Anwendertreffen und Schulungen statt. „In Recklinghausen sind wir der erste Ansprechpartner für unsere Kunden. Beim Second Level Support arbeiten wir Hand in Hand mit dem krz, was uns Flexibilität beim Einsatz eigener Ressourcen verschafft und Know-how bündelt“, erklärt Ferdinand Langenhorst, GKD Recklinghausen, die Vorteile der jahrzehntelangen Zusammenarbeit. „In Lemgo laufen die Personalstammdaten. Wir verarbeiten aktuelle Tarifveränderungen und springen auch schon mal bei Abwesenheitszeiten ein“, beschreibt Helmuth Wiedemeyer, Geschäftsbereichsleiter Personalwirtschaft im krz, die Synergieeffekte der Kooperation im Alltag.
Im gleichen Jahr erfolgte die Zusammenarbeit zwischen der GKD Paderborn und dem krz beim Personalwesen mit der Software LOGA und der Anwendung AKDN-sozial. Der Paderborner IT-Dienstleister nutzt dabei die umfänglichen Leistungen von der Erstellung bis zum Druck im Bereich der Personalabrechnung durch das krz. Im Gegenzug stellt die GKD die Anwendung AKDN-sozial, eine integrierte Software zur ganzheitlichen Bearbeitung der aktiven und passiven Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch, bereit. Beim Bescheid-Druck greift das Paderborner Rechenzentrum wiederrum auf die Lemgoer Druck- und Kuvertierleistungen zurück. Anlässlich des runden Geburtstags resümiert die Geschäftsführungen der kommunalen IT-Dienstleister in Recklinghausen, Paderborn und Lemgo: „Durch Zusammenarbeit können Leistungsangebote verbessert werden. Darum setzen die Rechenzentren in NRW seit Jahrzehnten auf interkommunale Zusammenarbeit: einem Erfolgsmodell mit Zukunftsperspektive.“ (cs)

http://www.gkd-re.de
http://www.gkdpb.de
http://www.krz.de

Stichwörter: Personalwesen, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), GKD Recklinghausen, GKD Paderborn, Kooperation, Interkommunale Zusammenarbeit



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
ANZEIGE: Rechtsgrundlagen für digitale Personalakten
[3.12.2020] Wie flexibel reagierte Ihre Personalabteilung auf die Corona-Krise? Sind Sie auf die Aktenarchive und Ordnerschränke im Büro angewiesen? Oder stehen Ihnen die HR-Dokumente und Mitarbeiterdaten im Homeoffice lückenlos zur Verfügung? mehr...
VKU-Studie: Passgenaues Recruiting
[27.11.2020] Das Recruiting kommunaler Unternehmen in den sozialen Medien muss passgenauer werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Kompaktstudie, die jetzt der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) veröffentlicht hat. mehr...
Wie kommunale Unternehmen Nachwuchskräfte in den sozialen Medien erreichen, zeigt die VKU-Studie.
ANZEIGE: Rechtsgrundlagen für digitale Personalakten
[26.11.2020] Wie flexibel reagierte Ihre Personalabteilung auf die Corona-Krise? Sind Sie auf die Aktenarchive und Ordnerschränke im Büro angewiesen? Oder stehen Ihnen die HR-Dokumente und Mitarbeiterdaten im Homeoffice lückenlos zur Verfügung? mehr...
NEGZ-Kurzstudie: Kompetenzvermittlung per Planspiel
[19.11.2020] Wie sich E-Kompetenzen in der öffentlichen Verwaltung durch innovative Lehr- und Lernmethoden vermitteln lassen, legt eine Kurzstudie des Nationalen E-Government Kompetenzzentrums dar. mehr...
ANZEIGE: Rechtsgrundlagen für digitale Personalakten
[19.11.2020] Wie flexibel reagierte Ihre Personalabteilung auf die Corona-Krise? Sind Sie auf die Aktenarchive und Ordnerschränke im Büro angewiesen? Oder stehen Ihnen die HR-Dokumente und Mitarbeiterdaten im Homeoffice lückenlos zur Verfügung? mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2020
Kommune21, Ausgabe 11/2020
Kommune21, Ausgabe 10/2020
Kommune21, Ausgabe 9/2020

Aktuelle Meldungen