Frankfurt am Main:
E-partizipativer Erfolg


[25.7.2014] Das Beteiligungsportal Frankfurt fragt mich ist kaum 100 Tage alt und wird von den Bürgern bereits gut angenommen. Diese erste Bilanz zieht Stadtrat Jan Schneider.

Stadtrat Jan Schneider hat im April 2014 die Bürgerbeteiligungsplattform Frankfurt fragt mich vorgestellt. Nach 100 Tagen zieht er eine positive Bilanz. Vor rund 100 Tagen hat Jan Schneider den Startschuss für das Beteiligungsportal Frankfurt fragt mich gegeben. Jetzt hat der für IT- und E-Government zuständige Stadtrat eine erste Bilanz gezogen. Wie die Mainmetropole meldet, ist der Stadtrat erfreut über das große Interesse der Bürger. Seit das Portal online gegangen ist, sei es 9.000-mal aufgerufen worden. Rund jeder vierte Besucher habe ein mobiles Endgerät genutzt. Über den Mängelmelder seien fast 500 Mängel gemeldet worden. „Ich freue mich, dass unser neues Beteiligungsportal und insbesondere der Mängelmelder so gut angenommen werden“, sagt Jan Schneider. „Dies verdeutlicht, dass es einen großen Bedarf an Transparenz und Teilhabe gibt und Bürger gerne die neuen Möglichkeiten nutzen, ihren Sachverstand und ihre Meinungen in den Entscheidungsprozess der Verwaltung einzubringen. Dass der Mängelmelder so gut angenommen wird, zeigt, dass die Bürger einen möglichst direkten Draht in die Stadtverwaltung wünschen und moderne Kommunikationsmittel auch rege nutzen.“ (ve)

http://www.ffm.de
http://www.frankfurt.de

Stichwörter: E-Partizipation, Frankfurt am Main, Bürgerbeteiligung

Bildquelle: PIA/Stefan Maurer

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Kreis Günzburg: CO2-Kompensationsplattform online
[10.5.2024] Für lokale Projekte zur CO2-Einsparung bietet der Kreis Günzburg nun einen Online-Marktplatz an. Bürger, Unternehmen, Vereine oder Institutionen können hier ihre Klimaschutzaktivitäten veröffentlichen. Andere Plattformnutzer können diese dann finanziell oder durch ehrenamtliche Mitarbeit unterstützen. mehr...
Einen Online-Marktplatz für lokale CO2-Speicherprojekte hat der Kreis Günzburg eingerichtet.
Kaiserslautern: Leitlinien zur Beteiligung verabschiedet
[7.5.2024] Der Stadtrat in Kaiserslautern hat Leitlinien für die Bürgerbeteiligung beschlossen. Der Verabschiedung des Dokuments gingen mehr als zehn Treffen des interdisziplinären Arbeitskreises für Beteiligung, ein eigener Workshop für die Stadtverwaltung und mehrere Mitwirkungsmöglichkeiten für die Bürgerinnen und Bürger voraus. mehr...
Aschaffenburg: KI unterstützt bei Bürgerbeteiligung
[30.4.2024] Die Stadt Aschaffenburg und die Technische Universität haben gemeinsam die Beteiligungsplattform dima entwickelt, die verschiedene KI-gestützte Funktionen integriert. Der Prototyp wurde jetzt vorgestellt. Eine einjährige Erprobungsphase soll folgen. mehr...
Das Team hinter der Aschaffenburger Partizipationsplattform – hier bei einem anderen Anlass, der Einweihung einer  E-Bike-Ladestation.
Garching: Plattform für Beteiligung
[5.4.2024] Über eine Beteiligungsplattform verfügt jetzt die Stadt Garching. Sie wurde mit Unterstützung der Initiative demokratie.today eingeführt. Als erstes Projekt wurde das Bürgerbudget vorgestellt. mehr...
Sachsen-Anhalt: Beteiligungsportal gestartet
[3.4.2024] Sachsen-Anhalts Landes- und Kommunalbehörden können ab sofort das Online-Beteiligungsportal des Landes nutzen. Die Plattform, die im Rahmen einer Länderkooperation entstanden ist, eignet sich für formelle und informelle Beteiligungen. mehr...
Sachsen-Anhalt: Online-Beteiligungsportal freigeschaltet.
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
leanact GmbH
38106 Braunschweig
leanact GmbH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
VertiGIS GmbH
53177 Bonn
VertiGIS GmbH
Aktuelle Meldungen