Kreis Lüneburg:
Online-Umfrage zum Breitband-Ausbau


[12.8.2014] Den Anschluss an die Datenautobahn will der Kreis Lüneburg seinen Kommunen ermöglichen. Dabei ist auch die Meinung der Bürger gefragt. Via Internet können sie ihre Wünsche an die Verwaltung herantragen.

Was die Bürger des Kreises Lüneburg vom Breitband-Ausbau erwarten, können sie in einer Online-Umfrage mitteilen. Die Vorbereitungen auf den Breitband-Ausbau im Kreis Lüneburg laufen auf Hochtouren. Wie die niedersächsische Kommune meldet, will der Kreis mit einer Online-Befragung herausfinden, in welchen Gemeinden der Bedarf nach einer schnellen Internet-Verbindung besonders groß ist. Bis zum 27. September 2014 können Bürger auf der städtischen Website zehn Fragen des Breitband-Kompetenz-Zentrums Niedersachsen zur Internet-Versorgung beantworten. Gefragt wird insbesondere nach der Geschwindigkeit des aktuellen Anschlusses sowie nach den Wünschen der Bürger. „Die Umfrageergebnisse bilden die Grundlage für Gespräche mit möglichen Telekommunikationsdienstleistern, die über das geplante Netz ihre Dienste wie Telefon, Internet und Fernsehen anbieten sollen“, sagt Jürgen Krumböhmer, Erster Kreisrat des Landkreises Lüneburg. „Je mehr Bürger und Unternehmer antworten, desto besser wird unsere Verhandlungsposition.“ Mit der Umfrage sollen die Bedarfsdaten für die Internet-Versorgung aus dem Jahr 2008 aktualisiert werden. Ulrich Mentz, Projektleiter beim Kreis Lüneburg, erklärt: „Bei der Planung arbeiten wir eng mit den Kommunen zusammen. Deshalb haben wir unseren Vorschlag zur Breitband-Versorgung in den vergangenen Wochen in allen Samt- und Einheitsgemeinden des Landkreises vorgestellt.“ Nach den Sommerferien sollen die politischen Gremien über den Vorschlag abstimmen, sodass bis Ende Oktober eine Kooperationsvereinbarung zwischen Kreis und Kommunen verabschiedet werden kann. Wie die Breitband-Versorgung in Lüneburg künftig aussehen könnte, habe die Beratungsfirma OFP im Rahmen einer Machbarkeitsstudie herausgearbeitet. Ziel des angedachten Glasfaserausbaus sei es, die Menschen im gesamten Landkreis zu 90 Prozent mit Breitband-Internet-Zugängen zu versorgen. Bis zu 30 Megabit pro Sekunde im Download sollen dann möglich sein. Die Berater haben laut Lüneburg zwei Ausbauvarianten durchgerechnet: das so genannte FTTC-Konzept für rund 26,4 Millionen Euro und das nachhaltigere FTTB-Konzept mit einer Investitionssumme von 87,4 Millionen Euro. Das Netz soll von einem privaten Partner betrieben werden, der die Infrastruktur pachtet. (ve)

http://www.landkreis-lueneburg.de

Stichwörter: Breitband, Kreis Lüneburg, E-Partizipation

Bildquelle: PEAK Agentur für Kommunikation

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Essen: Ein offenes Glasfasernetz für alle
[5.12.2022] Essener Behörden, Unternehmen und Privathaushalte sollen bis Ende 2025 flächendeckendes Glasfaser-Internet erhalten. Bisher verfügen erst sechs Prozent der Privathaushalte über Glasfaseranschlüsse. Für die Umsetzung wurde eigens die Netzgesellschaft ruhrfibre gegründet. mehr...
Im November 2022 wurde das Essener Glasfaser-Vorhaben mit dem Vertragsabschluss zwischen den Projektbeteiligten offiziell.
Sachsen-Anhalt: Land erleichtert Mobilfunkausbau
[28.11.2022] Sachsen-Anhalts Digitalministerin Lydia Hüskens hat einen Gesetzentwurf vorgelegt, der den Mobilfunkausbau in dem Bundesland unter anderem durch schnellere und einfachere Genehmigungsverfahren deutlich erleichtern soll. mehr...
Sachsen-Anhalt will den Ausbau des 5G-Netzes beschleunigen.
ENTEGA: Glasfaserausbau in Darmstadt geht voran
[28.11.2022] Der regionale Energie- und Telekommunikationsversorger ENTEGA treibt den eigenwirtschaftlichen Glasfaserausbau in Darmstadt voran. Bis zum Jahr 2029 sollen in den Ausbau hier rund 60 Millionen Euro fließen. Bis 2024 sollen 13.000 Wohnungen Anschluss erhalten. mehr...
Das regionale Unternehmen ENTEGA treibt den eigenwirtschaftlichen Glasfaserausbau rund um Darmstadt voran. Hier der Spatenstich im Edelsteinviertel.
Aken (Elbe): Letzte Breitbandlücke wird geschlossen
[25.11.2022] Als eine der ersten Kommunen in Sachsen-Anhalt wird die Stadt Aken (Elbe) über eine 100-Prozent-Versorgung mit glasfaserschnellem Internet verfügen. Die letzte Breitbandlücke soll im Laufe des Jahres 2023 geschlossen werden. mehr...
Kreis Börde: Schulnetze ausgezeichnet
[25.11.2022] Im Landkreis Börde sind weitere Schulen mit einem Gütesiegel für ihre Infrastruktur geehrt worden. Die Auszeichnung ging an Bildungseinrichtungen in den ARGE-Gemeinden Wanzleben und Oschersleben. mehr...
Das Gütesiegel Breitband Schulen setzt Maßstäbe bei der Digitalisierung der Schulen im Giganetz der ARGE Breitband und im Landkreis Börde.
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2022
Kommune21, Ausgabe 11/2022
Kommune21, Ausgabe 10/2022
Kommune21, Ausgabe 09/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen