Monheim am Rhein:
Datenturbo wird gezündet


[10.9.2014] Ein flächendeckendes Breitband-Netz wollen die Stadt Monheim und die Monheimer Elektrizitäts- und Gasversorgung (MEGA) errichten. Die Kommune will sich vom Mittelfeld an die Spitze der Region schieben und versteht den Ausbau vorrangig als Service für die Bürger.

Die Stadt Monheim will den Datenturbo zünden. Den flächendeckenden Aufbau eines Breitband-Netzes plant die Stadt Monheim. Mit im Boot ist die Monheimer Elektrizitäts- und Gasversorgung (MEGA). Wie die nordrhein-westfälische Kommune meldet, muss noch der Stadtrat am 17. September 2014 grünes Licht geben. Dann können in den kommenden sechs Jahren alle Monheimer Haushalte und Gewerbeanbieter einen ultraschnellen Glasfaseranschluss erhalten. Geplanter Baubeginn ist im Jahr 2015. Gestartet werden soll in Gebieten, wo die Versorgung derzeit eher schlecht sei. Mit den Plänen der Bundesregierung habe das Monheimer Projekt nichts zu tun. „Wir haben hier heute bereits eine vielerorts passable Versorgung im Stadtgebiet“, erläutert Bürgermeister Daniel Zimmermann. „Aber wir wollen uns vom Mittelfeld an die Spitze der Region schieben, einen Quantensprung in die Zukunft schaffen.“ MEGA-Leiter Jörg Köhl ergänzt: „Die Glasfaser ist seit Langem das schnellste Übertragungsmedium, das wir kennen. Physikalisch gibt es nichts Schnelleres als Licht. Die Leitungen, die wir jetzt verbauen, werden daher auf Jahrzehnte hinaus schnell genug sein. Lediglich die an drei zentralen Punkten im Stadtgebiet untergebrachten Computersteuerungen, welche die Daten durch das Hochgeschwindigkeitsnetz schießen, sollen alle acht Jahre turnusmäßig erneuert werden, um hier mit dem stetigen technischen Wandel Schritt zu halten.“ Als Erstfinanzierung sind laut Monheim rund 21 Millionen Euro geplant. In den kommenden sechs Jahren sollen rund 180 Kilometer Kabel im Stadtgebiet verbaut werden. Der Datenturbo komme in der ersten Ausbaustufe für alle Bürger kostenlos ins Haus. Rund 7.300 Gebäude sollen angeschlossen werden. „Man muss auch nicht sofort MEGA-Kunde werden, wenn man sich den Anschluss legen lässt“, sagt Bürgermeister Zimmermann. Vorgesehen ist laut der Meldung das Glasfaserprojekt über 40 Jahre auszuschreiben. „Wir haben keinen Gewinndruck, sind nicht börsennotiert und sehen das, was wir jetzt schaffen wollen, in erster Linie als Service für unsere Bürger und Gewerbetreibenden. Natürlich soll sich die Investition aber auch bei uns irgendwann rechnen.“ Dafür hat MEGA mit einem künftigen Marktanteil von 37 Prozent kalkuliert. Eine Machbarkeitsstudie ist bereits 2013 erstellt worden – auch weil die Tendenz zu digitalen Stromzählern geht, die, etwa mit Blick auf den Einsatz von Solarenergie, künftig den Stromfluss aus verschiedenen Quellen in Echtzeit messen können. (ve)

http://www.monheim.de
http://www.mega-monheim.de

Stichwörter: Breitband, Monheim am Rhein, Glasfaser, Monheimer Elektrizitäts- und Gasversorgung

Bildquelle: Thomas Spekowius

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Sachsen-Anhalt: Glasfaser für 300.000 Haushalte
[11.6.2021] Bis 2025 sollen 300.000 Haushalte in Sachsen-Anhalt Glasfaseranschlüsse erhalten. Das Unternehmen Deutsche Glasfaser und das Wirtschaftsministerium des Landes haben dazu nun eine Absichtserklärung unterzeichnet. mehr...
BNetzA: Mitnutzung gebäudeinterner Kupferleitungen
[11.6.2021] Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat einen Beschluss zur Mitnutzung gebäudeinterner Kupferleitungen veröffentlicht. Es besteht demnach keine gesetzliche Grundlage für das Wahlrecht einer Wohnungsbaugesellschaft, die Mitnutzung der Telekom auf die Glasfaserleitungen zu beschränken. mehr...
Infrafibre Germany: FTTH für den ländlichen Raum
[10.6.2021] Die neu gegründete Gesellschaft Infrafibre Germany (IFG) bündelt die deutschen Glasfaseraktivitäten des Infrastrukturinvestors Infracapital unter einem Dach. Die IFG plant in den kommenden Jahren Investitionen von einer Milliarde Euro in den Glasfaserausbau im ländlichen Raum. mehr...
Jürgen Hansjosten ist Managing Director (CEO) der neu gegründeten Infrafibre Germany.
Saarland: Landesstrategie für den Gigabitausbau
[9.6.2021] Der Ministerrat des Saarlandes hat die Eckpunkte einer Gigabitstrategie für das Land angenommen. Der eigenwirtschaftliche Ausbau soll demnach erleichtert werden, der geförderte Netzausbau eine wichtige flankierende Maßnahme darstellen. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Funkmasten-Infrastrukturgesellschaft genehmigt
[4.6.2021] Die Europäische Union hat eine landeseigene Funkmasten-Infrastrukturgesellschaft in Mecklenburg-Vorpommern genehmigt. Diese will in Gebieten mit unzureichender Versorgung Mobilfunkmasten errichten, die dann an Mobilfunkanbieter vermietet werden sollen. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 6/2021
Kommune21, Ausgabe 5/2021
Kommune21, Ausgabe 4/2021
Kommune21, Ausgabe 3/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
goetel GmbH
37079 Göttingen
goetel GmbH
Aktuelle Meldungen