Arnsberg:
Melde-App gestartet


[15.9.2014] Kritik und Ideen können die Bürger der Stadt Arnsberg jetzt via Smartphone übermitteln. Die Kommune hat ihr Beschwerde-Management um eine Melde-App ergänzt.

Von unterwegs aus können die Bürger der Stadt Arnsberg künftig Kritik und Ideen senden. Die nordrhein-westfälische Kommune verfügt jetzt über eine Melde-App. Von Straßenschäden über nicht funktionierende Straßenbeleuchtung bis hin zu illegaler Abfallentsorgung können somit Mängel sofort und mit Foto mitgeteilt oder konkrete Verbesserungsvorschläge gemacht werden. Die App ist laut der Kommune für die Bürger kostenlos. „Die so genannte Melde-App ist eine einfache Sache“, erklärt Petra Weck, zuständig für das Ideen- und Beschwerde-Management der Stadt. „Kostenlos auf das Smartphone laden. Auf den App-Seiten eintragen und das Foto hinzufügen. Die Anregungen landen dann auf digitalem Wege direkt bei mir. Von hier aus gehen die Infos genau so schnell mit entsprechenden Hinweisen und Aufträgen an die Verwaltungsmitarbeiter, die dann helfen. Jeder kann zudem die Historie seiner versandten Meldungen nachverfolgen.“ Auch GPS-Daten können eingelesen werden. „Letzteres ist beispielsweise sehr hilfreich, wenn ein Bürger aus dem Wald einen umgestürzten Baum melden will, er aber nicht genau weiß, wo er sich befindet“, sagt Weck. Die App ist laut der Meldung Teil einer neuen Beschwerde-Management-Software, welche die Stadtverwaltung kürzlich eingeführt hat. Bürgermeister Hans-Josef Vogel kommentiert: „Die Melde-App verbessert unseren Bürgerservice, hilft unserer Verwaltung – zum Beispiel durch Fotos der Örtlichkeit oder durch eine einfache Auswertung aller Meldungen – besser zu handeln und trägt zum Digitalen Arnsberg bei. Wir müssen auf allen Kanälen für die Bürgerschaft, Vereine, Betriebe und öffentliche Einrichtung da sein.“ (ve)

http://www.arnsberg.de
App im Google Play Store (Deep Link)
App im iTunes Store (Deep Link)

Stichwörter: E-Partizipation, Arnsberg, Bürgerservice, Mängelmelder, Apps



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Krefeld: Beteiligung digital
[4.8.2022] Dem Portal Beteiligung.NRW hat sich die Stadt Krefeld angeschlossen, um ihren Bürgern künftig eine zentrale Plattform für E-Partizipation bieten zu können. Die Erprobungsphase, die mit einer Umfrage zum neuen Bürgerservice-Center gestartet ist, läuft etwa ein Jahr. mehr...
Pforzheim: Online mitmachen
[25.7.2022] Eine neue Online-Beteiligungsplattform bietet die Stadt Pforzheim den Bürgerinnen und Bürgern an. Sukzessive soll das Portal um Funktionen und Themen erweitert werden. Den Anfang macht der Bereich Smart City. mehr...
Pforzheim hat eine neue Bürgerbeteiligungsplattform.
Heusenstamm: Online-Dialog mit Widget-Lösung
[13.7.2022] Einen Online-Dialog ohne separate Beteiligungsplattform führt derzeit die Stadt Heusenstamm durch. Möglich macht dies ein neues Modul von wer denkt was, das als Widget direkt in das vorhandene CMS integriert wird. mehr...
Wertheim: Neuer Kommunikationskanal
[4.7.2022] Einen Online-Melder hat die Stadt Wertheim freigeschaltet. Dieser soll jedoch nicht nur der Meldung von Mängeln dienen, sondern auch für eine bessere Bürgerkommunikation sorgen. mehr...
Wertheim: Neuer Online-Melder ermöglicht eine schnelle und transparente Kommunikation mit der Stadtverwaltung.
E-Partizipation: Projektfabrik für Ideen Bericht
[31.5.2022] Bürgerbeteiligung kann einen enormen Verwaltungsaufwand nach sich ziehen, den Kommunen oft nicht stemmen können. Leichter geht es mit der Digitalen Projektfabrik. Über die Plattform lassen sich eingebrachte Ideen ressourcenschonend und effektiv verwalten. mehr...
Mit der Digitalen Projektfabrik Bürgerideen ressourcenschonend verwalten.
Weitere FirmennewsAnzeige

Interview mit Professor Robert A. Sedlák: Transformation in der kommunalen Wirtschaft
[19.7.2022] Im Interview erläutert der systemische Organisationsberater Robert A. Sedlák, inwiefern Institutionen der kommunalen Wirtschaft und insbesondere Stadtwerke die aktuellen Herausforderungen im Kontext gesellschaftlicher, politischer und technologischer Transformationsprozesse nutzen können, um zu einem proaktiven Gestalter der Trends unserer Zeit zu werden. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 08/2022
Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
leanact GmbH
38106 Braunschweig
leanact GmbH
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
Aktuelle Meldungen