Kreis Offenbach:
E-Akte für Soziales


[23.10.2014] Das Landratsamt Offenbach setzt in seinem kommunalen Jobcenter ein speziell für Sozialämter entwickeltes Dokumenten-Management-System ein.

Jobcenter haben besondere Ansprüche an ein DMS. Im Sozialwesen sind der Aktenbestand und die Arbeitsabläufe mit Aktenrelevanz noch einmal wesentlich komplexer als in anderen Verwaltungsbereichen. Das hat das Software-Haus Lorenz Orga ermittelt und speziell hierfür eine Dokumenten-Management- und Aktenlösung entwickelt. In Verbindung mit dem Fachverfahren Comp.ASS der Firma prosozial steht nun eine völlig integrierte Anwendung zur Verfügung.
Nachdem Lösungen von Lorenz Orga in der Kreisverwaltung Offenbach bereits seit vielen Jahren für über 1.000 Anwender in verschiedenen Abteilungen im Einsatz und in das jeweilige Fachverfahren integriert sind, arbeiten seit Anfang September dieses Jahres rund 350 Beschäftigte im Jobcenter Pro Arbeit mit dem Dokumenten-Management-System (DMS) 2Charta-Sozial.

Besondere Anforderungen

Eine Akte betrifft im Sozialwesen stets eine ganze Gruppe, die Bedarfsgemeinschaft, die zudem in der Regel eine starke soziale Instabilität und Volatilität aufweist. Die Bearbeitung einer Bedarfsgemeinschaft stellt daher besonders hohe Ansprüche an die Darstellung, Struktur und Flexibilität der Akte. „Außerdem werden SGB-II-Fälle fast immer in mindes­tens zwei Richtungen bearbeitet: durch den Leistungssachbearbeiter und den Fall-Manager“, erklärt Christian Koch, Projekt-Manager bei Lorenz Orga. Deshalb muss die Akte zum selben Zeitpunkt immer an mindestens zwei verschiedenen Orten gleichzeitig vorliegen. Mit der elektronischen Aktenlösung für Comp.ASS lassen sich Fallakten den beteiligten Mitarbeitern in allen Bereichen digital zur Verfügung stellen. Die Stammdaten des Leistungsempfängers pflegt der Sachbearbeiter im kommunalen Jobcenter wie bisher in Comp.ASS. Er kann jederzeit auf Knopfdruck eine neue Akte in 2Charta-Sozial anlegen. Ebenso wird automatisiert eine Akte angelegt, sobald aus dem Fachverfahren ein Dokument, etwa ein Bescheid, erzeugt wird.

Vorteile im Zusammenspiel

Das jetzt in der Kreisverwaltung Offenbach eingeführte Dokumenten-Management-System ergänzt die Fachanwendung insofern, als es dem Nutzer zusätzliche Übersichten über wichtige Kundendaten zur Verfügung stellt. Von allen Bereichen haben die Leistungssachbearbeiter, Fall-Manager und alle weiteren Involvierten Zugriff auf die zentrale digitale Akte. Sie müssen keine Nebenakten mehr führen oder Vorgänge liegen lassen, weil die Akte dazu gerade nicht vorrätig ist. Die Vorteile des Systems ergeben sich im Zusammenspiel der verschiedenen Bereiche im kommunalen Jobcenter. Dies sind Leistung und Vermittlung als die beiden Hauptbereiche sowie Unterhalt, Widerspruch/Klageverfahren und Nachrang als weitere Abteilungen im Sozialwesen, beispielsweise, wenn der Bereich Widerspruch auf die Akte zugreifen kann.

Christian Koch ist DMS-Projektleiter bei der Lorenz Orga-Systeme GmbH, Frankfurt/Main.

http://www.kreis-offenbach.de
http://www.lorenz-orga.de
Dieser Beitrag ist in der Oktober-Ausgabe von Kommune21 im Schwerpunkt Dokumenten-Management erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren. (Deep Link)

Stichwörter: Dokumenten-Management, Lorenz Orga-Systeme, Fachverfahren, Sozialwesen, Kreis Offenbach, prosozial

Bildquelle: Dr. Klaus-Uwe Gerhardt/pixelio

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Dokumenten-Management
Dillenburg: Aktenberge sind Geschichte Bericht
[23.10.2019] Rund ein Jahr nach der Einführung sind digitaler Rechnungsworkflow und elektronische Aktenführung in der Finanzabteilung der Stadt Dillenburg zur Routine geworden. Dass die Umstellung so reibungslos verlief, ist auf eine akribische Planung zurückzuführen. mehr...
Dillenburg: Finanzabteilung arbeitet digital.
Marburg: Verwaltungsweites Paket Bericht
[16.10.2019] Das Unternehmen codia Software hat die Lösung d.3ecm bei der Universitätsstadt Marburg implementiert. Dabei wurden ein Anordnungsworkflow und die E-Akte als verwaltungsweites Gesamtpaket realisiert. mehr...
Marburg macht Schluss mit analogen Akten.
Dokumenten-Management: E-Akte als Standard Bericht
[15.10.2019] In der Landesverwaltung Rheinland-Pfalz hat die flächendeckende Einführung der E-Akte im zweiten Anlauf gute Chancen auf Erfolg. Der Beitrag beschreibt, welche Lehren aus dem ersten Projekt gezogen wurden, und welche Bedeutung der Standardisierung zukommt. mehr...
Rheinland-Pfalz erhält landeseinheitliche E-Akte.
Breidenbach: Hinterland vorne dabei Bericht
[14.10.2019] Breidenbach liegt zwar im hessischen Hinterland, ist bei der Digitalisierung aber vorne dabei. Bereits vor 15 Jahren hat die Gemeinde ein Dokumenten-Management-System eingeführt, Anfang 2018 wurde dann vollständig auf die E-Akte umgestellt. mehr...
Breidenbach sagt Papierwelt ade.
Wassenberg: Zum DMS mit regio iT
[4.9.2019] Innerhalb von vier Monaten hat die Stadt Wassenberg auf die datenbankgestützte Verwaltung und Archivierung von Dokumenten umgestellt. Unterstützt wurde sie dabei von regio iT. mehr...